Verbotene Früchte

„Verbotene Früchte schmecken gut“ ist so ein weiser Spruch, daß er eigentlich der Bibel noch hinzugefügt werden müßte. Sinngemäß ist er erfreulicherweise schon in ihr enthalten.  

Verbiete deinem Sohn die Marmelade aus der Speisekammer zu naschen. Was wird passieren? Eine weitere Erörterung erübrigt sich fast. Sein Verlangen nach der Marmelade wird ins Unerträgliche steigen und er wird Mittel und Wege finden in die Speisekammer zu gelangen.

Heute geht ein Geist um, der da heißt: „Macht aus allen Religionen eine.“ Ob das funktionieren wird, werden wir sehen. Jedenfalls ist es so, daß nur das Christentum einen Erlöser hat, der das „Verbotene Früchte schmecken gut – Prinzip“ annullieren kann.

Schauen wir uns die Religionen dieser Welt (Islam, Katholizismus, Billige Gnade – Protestantismus, usw.) an, so finden wir, daß sie ihre Gläubigen verzweifelt und unglücklich machen. Das „Du sollst …“ liegt wie ein Alpdruck auf den Gläubigen und sie leiden unter ihrem täglichen Versagen. Egal wo man hinschaut, wollen sich die Kinder von der Religion ihrer Eltern verabschieden, weil sie nur Tod und Traurigkeit erleben.

Wir Christen werden eine Welteinheitsreligion immer ablehnen, denn wir wollen nicht beim Gesetz stehen bleiben, das uns in die Verzweiflung treibt, sondern uns verlangt es jeden Tag neu nach dem Heilswort unseres Erlösers Jesus Christus. Wir heben zwar langsam an, aber doch, irgendwann, und das Rauschen wird schon immer lauter, werden Ströme lebendigen Wassers von uns fliesen. Zurück bleiben die vom Gesetz und Jesus sagt zu uns: „Laßt sie!“

Christen sind natürlich nicht gesetzlos, aber zwischen sie und das Gesetz ist Jesus getreten. „In Christus“ seiend erfüllen wir das Gesetz in Tat und Wahrheit. Jetzt „in Christus“ können wir sogar mit einem Lächeln auf das Gesetz schauen, denn es trieb uns mit einem spitzen Stachel zu Christus. Durch die sakramentale Taufe sind wir der Sünde abgestorben und werden neu lebendig gemacht durch das Auferstehungsleben Jesu Christi. Gott hat uns den Heiligen Geist gegeben, durch den wir in Tat und Wahrheit als Christen leben können.

Christus hat das alttestamentliche Gesetz ausgelegt und heraus kam die BERGPREDIGT. „In Christus“ können wir nach der Bergpredigt leben, denn sie ist das Leben des Christus, der in uns wohnt durch den Heiligen Geist.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Beichte, Bibel, Bonhoeffer, Glaube, Jesus, Kirche, Nachfolge, Sakramente, Taufe abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Verbotene Früchte

  1. wm2000 schreibt:

    „So tötet nun alles, was männlich ist unter den Kindern, und alle Frauen, die nicht mehr Jungfrauen sind; aber alle Mädchen, die unberührt sind, die lasst für euch leben.“
    (4. Mose 31,17-18)
    Könnte fast aus dem Koran sein. Diese lüsternen Schreiberlinge der Bilbel wollten nur keine Konkurenz und die Jungfrauen für sich selbst.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s