666

Vorbemerkung:

Um den Sachverhalt zu verstehen, müssen wir zunächst den Unterschied zwischen dem Römischen Reich (27 v. Chr. bis 476 n. Chr.)  und dem Heiligen Römischen Reich (800 n. Chr. bis 1806 v. Chr.) erfassen. Obwohl sich die Namen der 2 Reiche sehr ähneln, sind es doch zwei völlig verschiedene Reiche. Im Römischen Reich gab es keine Mischung von Staat und Kirche. Die Kirche im Römischen Reich wurde lediglich nach Jahrhunderten der Verfolgung, beginnend mit Kaiser Konstantin, allmählich durch das Römische Reich geschützt (Toleranzedikt von Mailand, 313 n. Chr.). Das Römische Reich ging 476 n. Chr. unter. Das korrupte Papsttum (bis 607 oder Papst Gregor dem Großen waren die Päpste noch moralisch gut, denn sie sahen sich lediglich als Bischöfe der Stadt Rom, aber nicht als Bischof aller Bischöfe über alle Kirchen der Welt. Ab 607 dagegen sahen sich die römischen Bischöfe als Oberbischöfe über alle anderen Bischöfe, das heißt als Päpste im heutigen Sinn) wurde 607 etabliert. Im Laufe der Zeit nahm die Macht der Päpste zu und schließlich wurde 800 der fränkische König Karl der Große durch den Papst zum Kaiser gekrönt. Im Zusammenhang mit dieser Krönung auferstand das Römische Reich und wurde nun Heiliges Römisches Reich genannt (das TIER aus der Offenbarung). Das Zentrum des Heiligen Römischen Reiches war nicht Italien, sondern Deutschland. Das TIER (einschließlich seines Hauptes, dem Frevler) aus der Offenbarung, Kapitel 17 (siehe unten) kann eigentlich nur das Heilige Römische Reich sein.

Warum spricht man so oft vom finsteren Mittelalter?

Was machte das Leben im Mittelalter so unangenehm?

Es gibt zwei Gründe: Der Einfluß des Papstes und der Einfluß der Muslime (Araber (Sarazenen) und Türken).

Hier will ich mich auf den Einfluß des korrupten Papsttums beschränken:

Nach Gregor dem Großen (der letzte gute Papst, Lebenszeit: 540 bis 604), wurde das korrupte Papsttum durch den kriminellen Kaiser Phokas (Kaiser des oströmischen Reiches, Regierungszeit 602-610) etabliert. Phokas machte den Römischen Bischofssitz zum höchsten der Welt, was ein Verbrechen war, denn Gott lehnt ein sichtbares Haupt seiner Kirche strengstens ab. Jesus Christus soll das rechtmäßige, unsichtbare Haupt der Kirche sein.

Nachdem das korrupte Papsttum etabliert war (das Papsttum ist deswegen korrupt, weil es Christus sein Amt als Haupt der Kirche streitig macht), verdarb das päpstliche Amt zunehmend. Nach einer Weile maßten sich die Päpste nicht nur an Bischof aller Bischöfe zu sein, sondern sie behaupteten sogar höher als der römisch-deutsche Kaiser zu sein (der Kaiser des Heiligen Römischen Reiches wird römisch-deutscher Kaiser genannt). Diese Entwicklung gipfelte in dem Dokument Dictatus Papae (verfaßt von Papst Gregor VII., Lebenszeit 1020 bis 1085), welches offiziel erklärte, der Papst sei höher als der Kaiser. Übereinstimmend mit den Forderungen des Dokumentes Dictatus Papae, setzte Gregor VII. tatsächlich Kaiser Heinrich IV. ab. Dies tat er auf der Fastensynode am 14. Februar 1076.

Ab dem Jahr 1076 waren somit die römisch-deutschen Kaiser dem Papst untergeordnet. Das finstere Mittelalter hatte somit begonnen (das Zeitalter, das allgemein als Mittelalter bezeichnet wird, hatte natürlich schon einige Jahrhunderte früher begonnen).

Nun halten Sie sich fest:

Für einen Zeitraum von 666 Jahren war der Papst der Super-Kaiser (Ober-Kaiser) der ganzen Welt bis 1742 n. Chr., als das Heilige Römische Reich (Zentrum: Deutschland) wieder einen säkularen Kaiser bekam (säkular heißt: nicht dem Papst untergeordnet). Kaiser Karl VII. wurde am 12. Februar 1742 n. Chr. gekrönt. Eine der finstersten Perioden der Menschheitsgeschichte hatte 666 Jahre gedauert und ging mit dieser Krönung zu Ende. Offensichtlich ist die Zahl 666 identisch mit der Zahl des des Tieres 666 aus der Offenbarung, Kapitel 13, siehe unten.

Freikirchen sollten nicht länger über die Beudeutung von 666 nachdenken.

Von 1076 bis 1742 wurde die Welt vom päpstlichen Tier regiert. 666 Jahre lang wurde die Welt von einem Tier gequält.

Gott bewahre uns vor weiterer päpstlicher Herrschaft. Es ist genug wenn er seinen Club von Pädophilen regiert.

Passagen aus der Heiligen Bibel, bezüglich des Thema’s:

Offenbarung, Kapitel 13:

1 Und ich sah ein Tier aus dem Meer steigen, das hatte zehn Hörner und sieben Häupter und auf seinen Hörnern zehn Kronen und auf seinen Häuptern lästerliche Namen.
2 Und das Tier, das ich sah, war gleich einem Panther und seine Füße wie Bärenfüße und sein Rachen wie ein Löwenrachen. Und der Drache gab ihm seine Kraft und seinen Thron und große Macht.
3 Und ich sah eines seiner Häupter, als wäre es tödlich verwundet, und seine tödliche Wunde wurde heil. Und die ganze Erde wunderte sich über das Tier,
4 und sie beteten den Drachen an, weil er dem Tier die Macht gab, und beteten das Tier an und sprachen: Wer ist dem Tier gleich und wer kann mit ihm kämpfen?
5 Und es wurde ihm ein Maul gegeben, zu reden große Dinge und Lästerungen, und ihm wurde Macht gegeben, es zu tun zweiundvierzig Monate lang.
6 Und es tat sein Maul auf zur Lästerung gegen Gott, zu lästern seinen Namen und sein Haus und die im Himmel wohnen.
7 Und ihm wurde Macht gegeben, zu kämpfen mit den Heiligen und sie zu überwinden; und ihm wurde Macht gegeben über alle Stämme und Völker und Sprachen und Nationen.
8 Und alle, die auf Erden wohnen, beten es an, deren Namen nicht vom Anfang der Welt an geschrieben stehen in dem Lebensbuch des Lammes, das geschlachtet ist.
9 Hat jemand Ohren, der höre!
10 Wenn jemand ins Gefängnis soll, dann wird er ins Gefängnis kommen; wenn jemand mit dem Schwert getötet werden soll, dann wird er mit dem Schwert getötet werden. Hier ist Geduld und Glaube der Heiligen!
11 Und ich sah ein zweites Tier aufsteigen aus der Erde; das hatte zwei Hörner wie ein Lamm und redete wie ein Drache.
12 Und es übt alle Macht des ersten Tieres aus vor seinen Augen und es macht, dass die Erde und die darauf wohnen, das erste Tier anbeten, dessen tödliche Wunde heil geworden war.
13 Und es tut große Zeichen, sodass es auch Feuer vom Himmel auf die Erde fallen lässt vor den Augen der Menschen;
14 und es verführt, die auf Erden wohnen, durch die Zeichen, die zu tun vor den Augen des Tieres ihm Macht gegeben ist; und sagt denen, die auf Erden wohnen, dass sie ein Bild machen sollen dem Tier, das die Wunde vom Schwert hatte und lebendig geworden war.
15 Und es wurde ihm Macht gegeben, Geist zu verleihen dem Bild des Tieres, damit das Bild des Tieres reden und machen könne, dass alle, die das Bild des Tieres nicht anbeteten, getötet würden.
16 Und es macht, dass sie allesamt, die Kleinen und Großen, die Reichen und Armen, die Freien und Sklaven, sich ein Zeichen machen an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn
17 und dass niemand kaufen oder verkaufen kann, wenn er nicht das Zeichen hat, nämlich den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens.
18 Hier ist Weisheit! Wer Verstand hat, der überlege die Zahl des Tieres; denn es ist die Zahl eines Menschen, und seine Zahl ist sechshundertundsechsundsechzig.

 Offenbarung, Kapitel 17:

1 Und es kam einer von den sieben Engeln, die die sieben Schalen hatten, redete mit mir und sprach: Komm, ich will dir zeigen das Gericht über die große Hure, die an vielen Wassern sitzt,
2 mit der die Könige auf Erden Hurerei getrieben haben; und die auf Erden wohnen, sind betrunken geworden von dem Wein ihrer Hurerei.
3 Und er brachte mich im Geist in die Wüste. Und ich sah eine Frau auf einem scharlachroten Tier sitzen, das war voll lästerlicher Namen und hatte sieben Häupter und zehn Hörner.
4 Und die Frau war bekleidet mit Purpur und Scharlach und geschmückt mit Gold und Edelsteinen und Perlen und hatte einen goldenen Becher in der Hand, voll von Gräuel und Unreinheit ihrer Hurerei,
5 und auf ihrer Stirn war geschrieben ein Name, ein Geheimnis: Das große Babylon, die Mutter der Hurerei und aller Gräuel auf Erden.
6 Und ich sah die Frau, betrunken von dem Blut der Heiligen und von dem Blut der Zeugen Jesu. Und ich wunderte mich sehr, als ich sie sah.
7 Und der Engel sprach zu mir: Warum wunderst du dich? Ich will dir sagen das Geheimnis der Frau und des Tieres, das sie trägt und sieben Häupter und zehn Hörner hat.
8 Das Tier, das du gesehen hast, ist gewesen und ist jetzt nicht und wird wieder aufsteigen aus dem Abgrund und wird in die Verdammnis fahren. Und es werden sich wundern, die auf Erden wohnen, deren Namen nicht geschrieben stehen im Buch des Lebens vom Anfang der Welt an, wenn sie das Tier sehen, dass es gewesen ist und jetzt nicht ist und wieder sein wird.
9 Hier ist Sinn, zu dem Weisheit gehört! Die sieben Häupter sind sieben Berge, auf denen die Frau sitzt, und es sind sieben Könige.
10 Fünf sind gefallen, einer ist da, der andre ist noch nicht gekommen; und wenn er kommt, muss er eine kleine Zeit bleiben.
11 Und das Tier, das gewesen ist und jetzt nicht ist, das ist der achte und ist einer von den sieben und fährt in die Verdammnis.
12 Und die zehn Hörner, die du gesehen hast, das sind zehn Könige, die ihr Reich noch nicht empfangen haben; aber wie Könige werden sie für eine Stunde Macht empfangen zusammen mit dem Tier.
13 Diese sind eines Sinnes und geben ihre Kraft und Macht dem Tier.
14 Die werden gegen das Lamm kämpfen und das Lamm wird sie überwinden, denn es ist der Herr aller Herren und der König aller Könige, und die mit ihm sind, sind die Berufenen und Auserwählten und Gläubigen.
15 Und er sprach zu mir: Die Wasser, die du gesehen hast, an denen die Hure sitzt, sind Völker und Scharen und Nationen und Sprachen.
16 Und die zehn Hörner, die du gesehen hast, und das Tier, die werden die Hure hassen und werden sie ausplündern und entblößen und werden ihr Fleisch essen und werden sie mit Feuer verbrennen.
17 Denn Gott hat’s ihnen in ihr Herz gegeben, nach seinem Sinn zu handeln und eines Sinnes zu werden und ihr Reich dem Tier zu geben, bis vollendet werden die Worte Gottes.
18 Und die Frau, die du gesehen hast, ist die große Stadt, die die Herrschaft hat über die Könige auf Erden.

Dieser Beitrag wurde unter 666, Abaddon, Abendmahl, allah, Allgemein, Antichrist, Apollyon, apostolischer Stuhl, Archbishop of Canterbury, Arianer, Arius, Arme, Arzt, Athanasius, Ökumene, Befreiung, Beichte, Bergpredigt, Bibel, Bischof, Bischof von Rom, Bishop of Rome, Bonhoeffer, Brotbrechen, DEK, Deutschland, Die Hure, Ehe, Ehelosigkeit, EKD, Enthaltsamkeit, Establishment, Eucharistie, Eunuch, extra ecclesiam nulla salus, Freikirche, Freunde, Frevler, Frieden, Geld, Gesellschaft, Gesundheit, Glaube, Glück, Haus Gottes, Häresie, Heilige, Heilige Vater, Heiliger, Heiliger Stuhl, Heiliger Vater, Heilung, Herrenmahl, Herrlichkeit Gottes, Hitler, Holy Father, Holy See, Hostie, Imam, Islam, Israel, Jüngling, Jerusalem, Jesus, Johannes Paul II., Juden, Jungfrauengeburt, Kaiser Konstantin, Kapital, Kapitalismus, Karfreitag, Kastration, Keuschheit, Kirche, Kirche Rom's, Kollegium, Kommen des Heiligen Geistes, Koran, Leid, Liebe, Manager, Medina, Mekka, Messias, Migranten, Mittelschicht, Mohammed, Moschee, Nachfolge, Nachfolger Petri, National Socialism, Nationalsozialismus, Nazi, Nächstenliebe, Nicäa, Nikolaus Schneider, Not, Offenbarung, Osterfest, Ostern, Palästina, papacy, Papst, Pfingsten, Pfingstfest, Pilgerreise, Politiker, pontiff, pope, Priester, Priesterweihe, Prince of Bishops, Reichtum, Reinheit, Religion, Rom, Rowan Williams, Sakrament, Sakramente, salvation, Sanctam, Sanftmut, Satan, Sünder, Scharia, Schlüsselgewalt, Seligpreisungen, seligsprechung, Seligsprechung, soziale Skala, Sparen, Spießbürger, Staat, Stärke, Stellvertreter Christi, successor of St. Peter, Sure, Taufe, Tempel, Tempel Gottes, Teufel, Theologie, Tier, Trauer, Unam, Unam Sanctam, Vater, Vatikan, Vergebung, Vermögen, Vorstand, Weihe, Weihesakrament, Weisheit, Welteinheitsreligion, Zahl des Tieres, Zölibat, Zöllner, zweiter Weltkrieg abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu 666

  1. Volker Eschen schreibt:

    Das Römische Reich ging nicht 476 unter sondern am 29. Mai 1453, als Mehmed II. die Reichshauptstadt Neu-Rom, nach ihrem Gründer auch Konstantionopel genannt, eroberte.

    Was unterscheidet Ihrer Meinung nach Karl VII, von seinen Vorgängern? Er wurde ebenso von einem Beauftragten des Papstes gekrönt wie sie. Dass es in diesem Fall zufällig sein eigener Bruder war, ändert daran nichts.

    • Rainer Braendlein schreibt:

      Zu Karl VII.: Sein Hauptmerkmal war, daß er kein Habsburger, sondern ein Wittelsbacher war. Mit Karl VII. endete das Kaisertum der Habsburger, die streng katholisch waren und sich immer dem Papst unterordneten. Karl VII. scheute sich nicht ein Bündnis mit den aufklärerischen Franzosen einzugehen, um die Kaiserkrone zu erlangen. Ein streng katholischer Fürst hätte sich niemals mit den unchristlichen Franzosen gegen das katholische Haus Habsburg verbündet. So schwand der Einfluß des Vatikan.

      Zum römischen Reich: Juristisch gesehen, haben Sie recht: Das oströmische Reich war der Rechtsnachfolger des weströmischen Reiches und endete 1453. Jedoch setzte sich der böse Papst über das Recht hinweg und machte Karl den Großen zum ersten Kaiser (römisch-deutscher Kaiser) des „auferstandenen“ römischen Reiches ( = heiliges römisches Reich, HRR).

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s