Israel, gib mir dein Herz!

Angriff auf Deutschland mit tief-frequenten Tönen; Brummtöne treiben uns in den Wahnsinn

 

Bayerisches Fernsehen; TV – Totale Verblödung

(ich stimme nicht in allem mit Kilez More überein, aber seine Kritik am TV, die er durch seinen Rap, den man auf dem obigen Video sehen und hören kann, zum Ausdruck bringt, ist sicher nicht ganz unberechtigt; „drück‘ also den kleinen roten Knopf, dann wird es einfach so gestoppt“)

Neues aus dem Vatikan; Papst Johannes Paul II. hatte eine Beziehung mit einer verheirateten (!) Frau – das ist die Vernichtung der römisch-katholischen Kirche und des Zölibats

 

Hinweis zum Starten der YouTube-Videos, oben:

Es kann passieren, daß nach dem Anklicken des Startpfeils auf dem YouTube-Bildschirm das Video nicht startet und das Folgende angezeigt wird:

screenshot-2016-04-27-2

Klicken Sie dann einfach “YouTube” auf dem YouTube-Bildschirm rechts unten an, um das Video zu starten:

screenshot-2016-04-27

Wenn nach Anklicken von YouTube das Video immer noch nicht startet, dann müssen Sie in der Explorerleiste auf “Aktualisieren” klicken (eventuell mehrmals) – dann könnte es funktionieren:

screenshot-2016-04-27-3

Katastrophale Trockenheit in Süddeutschland; Stand 4. November 2015:

trockenheit

(aktueller Stand, siehe http://www.ufz.de/index.php?de=33328)

(siehe auch Bayern vertrocknet – Bäume sterben und am Ende auch der Mensch)

Der November 2015 war zwar relativ feucht, sodaß die oberen Bodenschichten größtenteils nicht mehr trocken sind, aber in den tieferen Bodenschichten haben wir immer noch eine katastrophale Trockenheit; Stand 4. Dezember 2015:

screenshot-2015-12-04

Der Dezember 2015 war in Süddeutschland ziemlich niederschlagsarm. Wir schleppen also die Trockenheit 2015 mit ins neue Jahr 2016. Ich glaube, das gab es in Deutschland bisher selten, daß eine Trockenheit bis Ende Dezember des betreffenden Jahres noch nicht durch Niederschläge beendet worden ist – sicherlich außergewöhnlich; Stand 30. Dezember 2015:

screenshot-2015-12-30

Wenn es 2016 auch so wenig regnet wie 2015, dann wird sich das auf die Bodentrockenheit, die wir noch von 2015 mitschleppen, aufaddieren – dies würde sicherlich katastrophale Folgen für Grundwasser (Trinkwasserversorgung), Wälder, Flüsse, etc. haben. Es wird also langsam Zeit Buße zu tun und zu beten.

2016

Der Januar 2016 war ziemlich feucht. Vielleicht geht die Dürre bzw. Trockenheit, die wir seit dem Frühjahr 2015 haben, jetzt doch zu Ende. Natürlich werden wieder nur sehr Wenige auf die Idee kommen, Gott zu danken für seine Geduld und Güte, falls die Dürre tatsächlich zu Ende geht und dann schickt er vielleicht bald eine neue oder Krieg oder eine Seuche (Pest, Pocken und dergleichen). Wir sollten nicht wähnen, daß ihm die fortschreitende Legalisierung sexueller Sünden, insbesondere der Homosexualität, im Westen völlig egal ist – im Gegenteil, er wird über kurz oder lang seinen äußersten Unmut über diesen Missstand zum Ausdruck bringen. Übrigens ist trotz der Feuchtigkeit, die Gott uns im Januar 2016 geschenkt hat, der Boden in tieferen Schichten immer noch sehr trocken, was zeigt, wie unvorstellbar trocken und heiß es 2015 war; Stand 4. Februar 2016:

screenshot-2016-02-04

Stand 4. März 2016:

screenshot3-2016-03-04

Zum Thema Israel:

Es gibt wohl kaum einen anderen Staat auf der Welt, der militärisch so bedroht ist wie Israel. Die Lage Israels entspricht der eines Dorfes am Fuße eines Vulkans, der unmit-telbar vor dem Ausbruch steht.

Israel ist wahrscheinlich in einer Lage, in der Menschen nicht mehr helfen können. Über kurz oder lang wird nur noch der Allmächtige Israel helfen können.

Grundsätzlich haben alle Menschen, Völker und Nationen die Möglichkeit zu Gott zu beten und es kann sogar sein, daß er solche Gebete erhört.

(bitte lesen Sie auch den Artikel über Evangelikale, ganz unten auf dieser Seite)
(lesen Sie auch glaubereal.wordpress.com/aktuell: „Trockenheit und Dürre in Bayern und Deutschland„)
(empfehlenswert, „Das wahre Gesicht des Islam„)
(weiter empfehlenswert, Predigt von Dietrich Bonhoeffer: „Ich bin der Herr, dein Arzt„)
(außerdem, Auslegung Offenbarung (Apokalypse), Kapitel 11, Verse 1-14)
(Alarm: EKD ist keine christliche Kirche mehr; Taufe nicht mehr gültig)
(Hilfe, keine wahre Kirche mehr da!)

Momentan beten sicherlich orthodoxe Juden um Schutz vor islamischen Aggressoren, auf der anderen Seite beten die Muslime um Hilfe im heiligen Krieg gegen das ihnen verhasste Israel.

Es stellt sich nun die Frage: „Für wen soll sich Gott entscheiden; wem soll er helfen?“ Gott scheint sich in einer Zwickmühle (Dilemma) zu befinden.

Aus der Sicht der Christlichen Kirche ist es so, daß sowohl Israel als auch die muslimischen Staaten sich außerhalb des Reiches Gottes befinden. Weder die Juden noch die Muslime glauben an Jesus, den fleischgewordenen Sohn Gottes, der für uns starb und auferstand. Diesen Jesus hat Gott mit Herrlichkeit und Ehre gekrönt und er ist nun der Herrscher des Universums.

Die Bündnisse Gottes mit Israel aus dem Alten Testament sind weiterhin gültig. Alle seine alttestamentlichen Verheißungen an Israel wollte Gott erfüllen durch seinen Sohn Jesus Christus (Jesus von Nazareth). Da aber Israel als Volk Jesus von Nazareth verworfen hat, hat es sich selbst ausgeschlossen vom Reich Gottes, wo Gott durch Jesus regiert.

Israel hält weiterhin fest am Gesetzes-Judentum, eine Religion, die der Gott Israels nie verordnet hat. Die Juden sind z. B. stolz auf ihre biologische Abstammung von Abraham („Abraham unser Vater“), ihre Beschneidung (Beschneidung des männlichen Gliedes; sie entweihen die Beschneidung, die eigentlich ein Zeichen des Glaubens Abrahams sein soll und machen ein Gesetzeswerk daraus), das bloße Haben des Gesetzes, etc. Die jüdischen Führer zur Zeit Jesu und der Apostel hielten fest an einem äußerlichen Gottesdienst: Sie beteten, fasteten und gaben Almosen, um von den Menschen gesehen und geehrt zu werden. Sie richteten auch die gewöhnlichen Juden ziemlich strenge nach dem Gesetz ohne es selbst zu halten. Sie maßten sich an geistliche Leiter (Rabbi, Vater, Lehrer, Erzieher, Leiter) zu sein, wollten als solche geehrt werden, obwohl sie mit ihrer Lehre völlig daneben lagen. Sie schworen Meineide (weil sie das Volk so strenge richteten, ihm keinen Erlöser verkündigten, gab Gott sie dahin und sie mußten selbst in den Sünden leben, die sie bei anderen richteten, was sie natürlich ständig unter Meineid ableugneten). Kurz gesagt, sie waren religiöse Heuchler.

Besonders fanatisch war auch ihre Sabbatheiligung. Sie verstanden überhaupt nicht, was der tiefere Sinn des Sabbats war. Als Jesus am Sabbat Kranke heilte, verklagten sie ihn und wollten ihn umbringen. Dabei war gerade die Heilung eines Kranken der allerbeste Gottesdienst, genau das, was man am Sabbat tun sollte. Die Heilungen gingen sicherlich auch häufig einher mit der Vergebung der Sünden und Erlösung des Sünders, und genau das hätten die jüdischen Führer so dringend gebraucht, die Jesus so scharf kritisierten. Die Juden hatten einen Götzen aus dem Gesetz gemacht, indem sie es dem Buchstaben nach hielten. Sie waren so in diesem Götzendienst gefangen und verblendet, daß sie ihren Gott, den Gott Israels, der in der Person Jesu erschienen war, nicht erkannten.

Römerbrief 2, 17-29

Wenn du dich aber Jude nennst und verlässt dich aufs Gesetz und rühmst dich Gottes 18 und kennst seinen Willen und prüfst, weil du aus dem Gesetz unterrichtet bist, was das Beste zu tun sei, 19 und maßt dir an, ein Leiter der Blinden zu sein, ein Licht derer, die in Finsternis sind, 20 ein Erzieher der Unverständigen, ein Lehrer der Unmündigen, weil du im Gesetz die Richtschnur der Erkenntnis und Wahrheit hast -: 21 Du lehrst nun andere und lehrst dich selber nicht? Du predigst, man solle nicht stehlen, und du stiehlst? 22 Du sprichst, man solle nicht ehebrechen, und du brichst die Ehe? Du verabscheust die Götzen und beraubst ihre Tempel? 23 Du rühmst dich des Gesetzes und schändest Gott durch Übertretung des Gesetzes? 24 Denn »euretwegen wird Gottes Name gelästert unter den Heiden«, wie geschrieben steht (Jesaja 52,5). 25 Die Beschneidung nützt etwas, wenn du das Gesetz hältst; hältst du aber das Gesetz nicht, so bist du aus einem Beschnittenen schon ein Unbeschnittener geworden. 26 Wenn nun der Unbeschnittene hält, was nach dem Gesetz recht ist, meinst du nicht, dass dann der Unbeschnittene vor Gott als Beschnittener gilt? 27 Und so wird der, der von Natur unbeschnitten ist und das Gesetz erfüllt, dir ein Richter sein, der du unter dem Buchstaben und der Beschneidung stehst und das Gesetz übertrittst. 28 Denn nicht der ist ein Jude, der es äußerlich ist, auch ist nicht das die Beschneidung, die äußerlich am Fleisch geschieht; 29 sondern der ist ein Jude, der es inwendig verborgen ist, und das ist die Beschneidung des Herzens, die im Geist und nicht im Buchstaben geschieht. Das Lob eines solchen ist nicht von Menschen, sondern von Gott.

Bevor der Apostel Paulus zum Christentum konvertierte, war er ein äußerst strenger Jude gewesen. Nach seiner Bekehrung mußte er aber dennoch zugeben, daß sein Befinden äußerst schlecht war, solange er sich unter dem Gesetz befand (vor der Bekehrung). Der alte Paulus (Saulus) wurde durchs Gesetz sogar angeregt zum Sündigen: „Die Sünde nahm Anlaß am Gebot“, Röm. 7.

Aber das ist gerade der Sinn des Gesetzes, die Sünde als überaus sündig erscheinen zu lassen. Seit dem Fall Adams, ist der Mensch unter die Sünde verkauft, und daß das wahr ist, wird besonders deutlich dadurch, daß Gesetze uns nicht abhalten vom Sündigen, sondern erst recht zum Sündigen reizen („verbotene Früchte schmecken gut“).

Das Gesetz zeigt mir (vor der Bekehrung) also ganz klar und deutlich, daß ich mich nicht in einem Heilsstand bzw. seligen Stande befinde, denn wenn ich in einem seligen Stande wäre, dann würde ich ein Leben führen in Liebe, das nicht mit dem Gesetz in Konflikt wäre.

Gibt es da noch einen Ausweg, für Juden und für Heiden?

Gott hat tatsächlich einen Ausweg gefunden: Er vernichtet unsere alte Existenz in der Sünde, und im gleichen Moment erweckt er uns auf, gibt uns neues Leben, ein Leben der Nächstenliebe und der Gottesliebe, das nicht mit dem Gesetz in Konflikt gerät. Das ist die sakramentale Taufe (einschließlich Säuglingstaufe). Selten hat man bisher gehört, daß einer bei der Taufe tatsächlich gestorben sei, aber ständig redet Paulus davon, daß wir bei der Taufe sterben. Der Witz ist, daß wir im gleichen Moment, wo wir sterben, auch wieder neues Leben empfangen, alles passiert in einem Nu. So sterben wir ganz unbewußt. Unser alter Mensch, der zwanghaft sündigen mußte, wird für tot erklärt (deklariert) und gleichzeitig empfangen wir den heiligen Geist, der unser neues Leben ist. Unser Leib in sich selbst ist nach der Taufe genauso sündig wie vorher. Daß wir der Sünde abgestorben sind und in Christus sind, müssen wir täglich im Glauben neu ergreifen – so überwinden wir unseren sündigen Leib und lieben Gott und unseren Nächsten.

Röm. 6, 4

So sind wir ja mit ihm begraben durch die Taufe in den Tod, damit, wie Christus auferweckt ist von den Toten durch die Herrlichkeit des Vaters, auch wir in einem neuen Leben wandeln.

Röm. 8, 11

Wenn nun der Geist dessen, der Jesus von den Toten auferweckt hat, in euch wohnt, so wird er, der Christus von den Toten auferweckt hat, auch eure sterblichen Leiber lebendig machen durch seinen Geist, der in euch wohnt.

Galater 2, 20

Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir. Denn was ich jetzt lebe im Fleisch, das lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt hat und sich selbst für mich dahingegeben.

Jeder Mensch also, der nicht an Jesus glaubt und getauft ist, der ist nicht in Einklang mit Gott, hat nicht Gottes Wohlgefallen. Das gilt auch für die Juden. Es ist klar, daß der größte Teil der Menschheit nicht an Jesus glaubt, und somit nicht im Einklang mit Gott ist. Es besteht kein Vorrecht auf Gottes Schutz. Irgendwie wird Gott in seinem Regiment einen Ausgleich zwischen den Völkern schaffen. Sicherlich wird er einen Unterschied machen zwischen Staaten, die das Christentum tolerieren und Staaten, die es bekämpfen. Aber auch ein Staat, der das Christentum toleriert, hat keinen Anspruch auf absoluten Schutz, da ja nicht alle Bürger des Staates christlich sind, sondern es ist eine Mischung aus christlichen und säkularen Menschen.

Interessant ist, daß in der Bibel steht (Römer 11), daß am Ende der Zeit ganz Israel gläubig werden wird. Das wäre etwas in der Geschichte der Menschheit außergewöhnliches, daß ein Volk geschlossen das Evangelium annimmt, das gab es bisher wahrscheinlich noch nicht. Ein Volk aber, das komplett das Evangelium annimmt, ist nichts anderes als eine Kirche, da fallen Kirche und Staat zusammen. Solch ein Volk hat alle Rechte der Kirche auf den Schutz, die Bewahrung und die Fürsorge Gottes.

Römerbrief 11, 25-32

Ich will euch, liebe Brüder, dieses Geheimnis nicht verhehlen, damit ihr euch nicht selbst für klug haltet: Verstockung ist einem Teil Israels widerfahren, so lange bis die Fülle der Heiden zum Heil gelangt ist; 26 und so wird ganz Israel gerettet werden, wie geschrieben steht (Jesaja 59,20; Jeremia 31,33): »Es wird kommen aus Zion der Erlöser, der abwenden wird alle Gottlosigkeit von Jakob. 27 Und dies ist mein Bund mit ihnen, wenn ich ihre Sünden wegnehmen werde.« 28 Im Blick auf das Evangelium sind sie zwar Feinde um euretwillen; aber im Blick auf die Erwählung sind sie Geliebte um der Väter willen. 29 Denn Gottes Gaben und Berufung können ihn nicht gereuen. 30 Denn wie ihr zuvor Gott ungehorsam gewesen seid, nun aber Barmherzigkeit erlangt habt wegen ihres Ungehorsams,1 31 so sind auch jene jetzt ungehorsam geworden wegen der Barmherzigkeit, die euch widerfahren ist, damit auch sie jetzt Barmherzigkeit erlangen. 32 Denn Gott hat alle eingeschlossen in den Ungehorsam, damit er sich aller erbarme.

2. Korinther 3, 14-17

Aber ihre Sinne wurden verstockt. Denn bis auf den heutigen Tag bleibt diese Decke unaufgedeckt über dem Alten Testament, wenn sie es lesen, weil sie nur in Christus abgetan wird. 15 Aber bis auf den heutigen Tag, wenn Mose gelesen wird, hängt die Decke vor ihrem Herzen. 16 Wenn Israel aber sich bekehrt zu dem Herrn, so wird die Decke abgetan. 17 Der Herr ist der Geist; wo aber der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit.

Wenn Israel jetzt diesen Schritt tun würde, daß es Jesus von Nazareth als Messias annimmt, dann würde Gott ihm auch eine bevorzugte Stellung unter den Völkern geben und er würde auch Krieg für sie führen. Gott führt die Rechtssachen jedes einzelnen Christen, also wird er auch die Rechtssachen eines ganzen Volkes führen, das ihm gehört, das seinen Wohlgefallen hat. Vielleicht hat Gott sein Volk in diese Not geführt, um sie zu erziehen. Mögen sie sich doch in die Obhut ihres alten Gottes begeben.

5. Mose 30, 1-10

Wenn nun dies alles über dich kommt, es sei der Segen oder der Fluch, die ich dir vorgelegt habe, und du es zu Herzen nimmst, wenn du unter den Heiden bist, unter die dich der HERR, dein Gott, verstoßen hat, 2 und du dich bekehrst zu dem HERRN, deinem Gott, dass du seiner Stimme gehorchst, du und deine Kinder, von ganzem Herzen und von ganzer Seele in allem, was ich dir heute gebiete, 3 so wird der HERR, dein Gott, deine Gefangenschaft wenden und sich deiner erbarmen und wird dich wieder sammeln aus allen Völkern, unter die dich der HERR, dein Gott, verstreut hat. 4 Wenn du bis ans Ende des Himmels verstoßen wärst, so wird dich doch der HERR, dein Gott, von dort sammeln und dich von dort holen 5 und wird dich in das Land bringen, das deine Väter besessen haben, und du wirst es einnehmen, und er wird dir Gutes tun und dich zahlreicher machen, als deine Väter waren. 6 Und der HERR, dein Gott, wird dein Herz beschneiden und das Herz deiner Nachkommen, damit du den HERRN, deinen Gott, liebst von ganzem Herzen und von ganzer Seele, auf dass du am Leben bleibst. 7 Aber alle diese Flüche wird der HERR, dein Gott, auf deine Feinde legen und auf die, die dich hassen und verfolgen. 8 Du aber wirst umkehren und der Stimme des HERRN gehorchen, dass du tust alle seine Gebote, die ich dir heute gebiete. 9 Und der HERR, dein Gott, wird dir Glück geben zu allen Werken deiner Hände, zu der Frucht deines Leibes, zu den Jungtieren deines Viehs, zum Ertrag deines Ackers, dass dir’s zugute komme. Denn der HERR wird sich wieder über dich freuen, dir zugut, wie er sich über deine Väter gefreut hat, 10 weil du der Stimme des HERRN, deines Gottes, gehorchst und hältst seine Gebote und Rechte, die geschrieben stehen im Buch dieses Gesetzes, wenn du dich bekehrst zu dem HERRN, deinem Gott, von ganzem Herzen und von ganzer Seele.

Wie geschieht die Beschneidung des Herzens?

Hesekiel 36, 24-29

Denn ich will euch aus den Heiden herausholen und euch aus allen Ländern sammeln und wieder in euer Land bringen, 25 und ich will reines Wasser über euch sprengen, dass ihr rein werdet; von all eurer Unreinheit und von allen euren Götzen will ich euch reinigen. 26 Und ich will euch ein neues Herz und einen neuen Geist in euch geben und will das steinerne Herz aus eurem Fleisch wegnehmen und euch ein fleischernes Herz geben. 27 Ich will meinen Geist in euch geben und will solche Leute aus euch machen, die in meinen Geboten wandeln und meine Rechte halten und danach tun. 28 Und ihr sollt wohnen im Lande, das ich euren Vätern gegeben habe, und sollt mein Volk sein und ich will euer Gott sein. 29 Ich will euch von all eurer Unreinheit erlösen und will das Korn rufen und will es mehren und will keine Hungersnot über euch kommen lassen.

Das ist nichts anderes als die sakramentale Taufe.

Evangelium für Israel:

Gott, der Vater, hat Gott, den Sohn, Jesus, um unserer Sünden willen dahingegeben und um unserer Rechtfertigung willen auferweckt von den Toten.

oder

Jesus trug unsere Sünden, als er am Kreuz für uns starb. Er bietet uns an, in uns zu leben, um unser Leben gerechter zu machen.

Wer dieses Evanglium glaubt und sakramental getauft wird, der hat die Vergebung der Sünden und empfängt Kraft ein Leben zu führen, das von Gottesliebe und Nächstenliebe geprägt ist. Durch die Taufe sind wir der Sünde abgestorben und in Christus. Unser Leib bleibt sündig trotz der Taufe. Täglich müssen wir uns unserer Taufe bzw. des Opfers Jesu im Glauben erinnern und glauben, daß wir der Sünde abgestorben sind und Jesus in uns wohnt, der die Liebe ist. Durch diese Heilstatsachen überwinden wir unser selbstsüchtiges Fleisch und üben praktische Nächstenliebe. Je mehr wir Liebe üben, desto mehr wird Gott uns unser Heil bestätigen, uns die Freude des Heils vermehren. Der Glaube, der durch die Liebe tätig ist, wird uns zur Gerechtigkeit gerechnet. Am Anfang unseres Glaubenslebens schenkt uns Gott den Glauben und den Heiligen Geist. Der Geist möchte Nächstenliebe bewirken. Dem Geist Raum geben und Nächstenliebe üben ist praktisch das gleiche. Üben wir Liebe, bleiben wir im Glauben – Gott wird Zeugnis geben, daß er Wohlgefallen an uns hat.

Siehe auch:

Abraham und das Judentum

Abraham und sein Glaube

Beschneidung 1

Beschneidung 2

Darf ein Gläubiger Schweinefleisch essen?

Antisemitismus

Pesach

Königin Esther, Mordechai und Haman – oder Purim und der Holocaust

Evangelikale:

Nur im Zusammenhang mit meiner Website sollen unter „Evangelikale“ Gruppen verstanden werden, die die sogenannte Wiedertaufe praktizieren.

Was bedeutet „Wiedertaufe“?

Auch heute noch ist ein Großteil aller Deutschen sakramental getauft bzw. wurde als Säugling getauft, das nennt  man einfach auch Kindertaufe. Will nun ein Deutscher, der bereits als Kind getauft wurde, festes Mitglied einer evangelikalen Gruppe werden, dann wird von ihm verlangt, daß er sich nochmals taufen läßt. Diese zweite Taufe ist die sogenannte Wiedertaufe.

Nicht selten mag es vorkommen, daß sich Evangelikale damit brüsten, sie seien so bibel-treu und hielten die Bibel für das irrtumsfreie Wort Gottes.

Nun, die Bibel ist tatsächlich das irrtumsfreie Wort Gottes – nur, leider, wird sie von den Evangelikalen völlig falsch ausgelegt.

Vom Befund des Neuen Testamentes (ein Teil der Bibel) her ist es so, daß die Wiedertaufe verworfen bzw. abgelehnt werden muß. Evangelikal ausgedrückt: „Die Wiedertaufe ist nicht biblisch!“

Die richtige Taufe gemäß des biblischen Befundes ist die sakramentale Taufe, die ggf. auch eine Kindertaufe bzw. Säuglingstaufe sein kann.

Hier müssen wir kurz auf die römisch-katholische Kirche und die evangelische Kirche zu sprechen kommen. Diese beiden Kirchen mißbrauchen die sakramentale Taufe, indem sie Kinder aus nicht-frommen Elternhäusern taufen; noch dazu sind der Geistliche und die Kirchengemeinde auch nicht fromm. Die Kindertaufe wäre dann angebracht, wenn das Kind aus einem wirklich frommen Umfeld käme, wo man davon ausgehen könnte, daß der Heilige Geist das Wunder wirkt, daß ein Säugling schon glauben kann.

Ist die Kindertaufe der beiden Großkirchen ungültig, weil sie Kinder taufen, die noch keinen Glauben haben?

Nein, dies ist nicht der Fall. Obwohl die beiden Großkirchen die Kindertaufe mißbrauchen, ist sie dennoch gültig, denn obwohl regelmäßig der Glaube der Taufe voreilen sollte, geht doch aus dem Neuen Testament hervor, daß er notfalls auch nacheilen kann.

Eine weitere große Misere ist es, daß die Großkirchen nicht mehr das Evangelium Gottes von seinem Sohn Jesus Christus verkünden, was eine apokalyptische Katastrophe ist. Sie sind auch nicht in der Lage den  geistlichen Zusammenhang zwischen Taufe und Leben als Christ herzustellen: Die Taufe ist nämlich kein Freifahrschein in den Himmel, sondern sie verbindet uns mit der befreienden Kraft von Jesu Tod und Auferstehung, durch die wir unsere sündigen Neigungen überwinden und Gott und unseren Nächsten lieben können. Nur wenn wir täglich die Kraft der Taufe anwenden, was eine freie Willensentscheidung ist, dann werden wir am Jüngsten Tag durchkommen und ewiges Leben ererben.

(Was ist eigentlich das Evangelium Gottes von seinem Sohn Jesus Christus? Das ist die Botschaft davon, daß Jesus unsere Sünde getragen hat, als er am Kreuz für uns starb und er lebt, um uns zu heiligen; das müssen wir einfach für wahr halten; durch die Taufe werden wir metaphysich mit Jesu Tod und Auferstehung verbunden: Nach der Taufe sind wir der Sünde abgestorben und in Christus, wobei allerdings unser Leib sündig bleibt in sich selbst; täglich müssen wir nun durch die Kraft der Taufe, eben daß wir mitgestorben und mitauferstanden sind zusammen mit Jesus, die sündigen Neigungen unseres Leibes, sprich unsere alten Gewohnheiten, überwinden und Gott und unseren Nächsten lieben; das ist das volle Evangelium von Jesus)

Halten wir also fest: Die Kindertaufe ist gut in sich selbst, wird aber von den Groß-kirchen missbraucht.

Einige Glieder der Großkirchen werden als Erwachsene „erweckt“ – was nun? Soll man sie wiedertaufen?

Nein, um Gottes willen nicht wiedertaufen!!!

Was dann?

Diese Erweckten müssen einfach darüber aufgeklärt werden, was die sakramentale Taufe bzw. die Kindertaufe ist. Ich habe es oben schon ausgeführt. Eine Erklärung in anderen Worten, mit anderen Begriffen, wäre auch, zu sagen: Die Taufe ist ein Ruf in die Nachfolge Jesu und der Ruf selbst gibt uns die Kraft nachzufolgen trotz unserer sündigen Natur, die wir biologisch vom gefallenen, degenerierten Adam geerbt haben. Der Katholik oder Protestant, der erst als Erwachsener eine bewußte Glaubensentscheidung trifft, soll sich also keinefalls nochmals taufen lassen, sondern sich auf seine Kindertaufe beziehen und aus der Kraft dieser Taufe Jesus nachfolgen im Alltag und am Sonntag, also immer, egal ob er schläft oder wacht.

Zurück zu den Evangelikalen.

Die Evangelikalen missinterpretieren das Neue Testament, wie folgt:

Für sie gibt es eine sogenannte Wiedergeburt, wobei sie allerdings nicht in der Lage sind, genau zu definieren, was das eigentlich sein soll. Es scheint nicht viel mehr zu sein, als daß einer traurig ist über seine Sünden und das Evangelium für wahr hält. Die sakramentale Taufe bzw. Kindertaufe erklären sie für ungültig: Da ein Säugling nicht glauben könne, sei die Kindertaufe ungültig. Für sie ist die zweite Taufe, also die Taufe des erweckten Menschen, die gültige Taufe, wobei sie der Taufe (zweite Taufe) keine metaphysische Kraft beimessen, sondern sagen, sie folge auf die bereits erfolgte Wiedergeburt und sei nur ein Gehorsamsakt und ein öffentliches Bekenntnis des Glaubens. Die Taufe (die zweite) sei auch ein rein symbolischer Akt, bei dem Gott nicht handle.

(übrigens ist, sage ich, die sakramentale Taufe in Verbindung mit Buße und Glauben die „Neue Geburt aus Wasser und Geist“, von der Jesus im Johannesevangelium redet; Joh 3,5 Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Es sei denn, dass jemand geboren werde aus Wasser und Geist, so kann er nicht in das Reich Gottes kommen; bei der wahren Lehre gemäß des biblischen Befundes wird also die Neue Geburt ganz klar definiert und ist nichts Obskures)

Jetzt kommt das eigentlich Schlimme:

Der Protestant oder Katholik, der durch eine evangelikale Gruppe wiedergetauft wird, wird dadurch völlig von seiner Kindertaufe abgebracht, die allein ihm dazu verhelfen könnte, als Christ im Alltag und am Sonntag zu leben. Dies ist in gewisser Weise eine Zerstörung der sakramentalen Taufe, der Gabe Gottes. Die Evangelikalen zerstören also ein Werk bzw. eine Gabe Gottes, was schlicht und einfach kriminell ist. Der Staat ist nur zu dumm, um das zu richten, aber es gehört gerichtet und vor den Richter. Amen.

Lieber Leser, sind Sie wiedergetauft?

Dann sagen Sie sich sofort von Ihrer Wiedertaufe los und beziehen Sie sich (wieder) auf Ihre teure (kostbare) Kindertaufe. Nur durch Ihre Kindertaufe vermögen Sie das christ-liche Leben zu leben und wenn Sie es tatsächlich leben, werden Sie in die Herrlichkeit des Sohnes Gottes eingehen. Ich wiederhole: Die Taufe ist kein Freifahrschein in den Himmel!

(wenn wir Jesu Opfer am Kreuz wertschätzen durch permanenten Glaubenskampf im Alltag, dann ist es auch ein Sühneopfer für unsere Sünden – uns ist vergeben; das ist die teure Gnade)

Schlussfolgerung:

Da die Evangelikalen die Kindertaufe, ein großes Werk Gottes am Menschen, zerstören, sind sie aus der allgemeinen, christlichen Kirche ausgeschlossen.

Alle Gemeindeleiter, Älteste, Pastoren, Prediger, etc. der Evangelikalen werden hiermit verflucht und möge Gott sie schlagen mit Pest, Beulen und Cholera, Bankrott und Gefängnis.

Über gewöhnliche Gemeindeglieder der Evangelikalen erbarme sich der Herr, Jesus, und führe sie heraus zur wahren, christlichen Kirche.

Natürlich wird hiermit auch die ganze evangelikale Lehre von „ihrer“ Wiedergeburt, Wiedertaufe (sie selbst nennen die Wiedertaufe allerdings Taufe), etc. verworfen.

Die evangelikale Lehre ist gefährlicher als der Katholizismus, der Billige-Gnade-Protestan-tismus, der Islam, der Buddhismus, Hinduismus, etc.

Warum?

Nichts sieht der wahren Lehre ähnlicher als die evangelikale Lehre. Ihr Vokabular, ihr Lebensstil, ihr Taufen, ihr Brotbrechen, ihre Gemeinschaft, etc. – alles sieht der wahren Kirche täuschend ähnlich. Dies ist wirklich teuflisch bzw. eine teuflische Falle.

Sie reden auch so gerne von Jesus, aber ich sage, sie haben nicht den wirklichen, sakralen Jesus, sondern nur ein Bild, eine eigene Vorstellung, von ihm. Wenn Sie, lieber Leser, nur Bilder hätten von den Waren, die Sie bei Aldi eingekauft haben, dann sähen Sie ganz schön alt aus – hab‘ ich nicht recht?

Das Christentum ist schon schwer genug, wenn man wirklich glaubt. Wenn nun einer versucht, Jesus nachzufolgen, ohne Jesus wirklich zu haben mit seiner befreienden Kraft, dann muß das in der Katastrophe enden und in völliger Verzweiflung bis hin zum Selbstmord.

Die Verwerfung des römisch-katholischen Klerus mit samt seiner Dreck-Lehre und die Verwerfung des evangelischen Klerus mit samt seiner Dreck-Lehre wird hiermit bekräftigt.

Was soll ich erwählen, Pest oder Cholera, katholische- und evangelische Kirche oder Evangelikale?

(Verfluchte) Evangelikale:

Evangelikale Irrlehrer (Ketzer, Häretiker):

  • Wolfgang Arenz (Schweinfurt/Dittelbrunn)
  • Manfred Herbst (Schweinfurt/Niederwerrn)
  • Alois Böck (München)
  • Ralph Domke (München)
  • Martin Heide (Marburg)
  • Wolfgang Bühne (Meinerzhagen)
  • Fred Colvin (Henndorf/Österreich)
  • Andreas Lindner (Piding)
  • Benedikt Peters (Arbon/Schweiz)
  • Alois Wagner  (vermutlich München)
  • Roger Liebi (Schweiz)
  • Joel Osteen (USA)
  • Werner Gitt (Braunschweig)
  • Jean Gibson (2006 verstorben)
  • William MacDonald (2007 verstorben)
  • Reinhard Bonnke (Frankfurt)
  • Rick Warren (Rancho Santa Margarita, California)
  • Billy Graham (USA)
  • Franklin Graham (USA)
  • Karl-Heinz Vanheiden (Gefell/Deutschland)
  • Theodor Friesen (CBG; Christliche Biblische Gemeinde, München)
  • Ulrich Parzany (Kassel)
  • Hartmut Steeb (Stuttgart)
  • Bill Hybels (South Barrington , USA)
  • Johannes Hartl (Augsburg)
  • Professor für Neues Testament, Eckhard J. Schnabel
  • u. v. a. (leider)

Was diese verfluchten Irrlehrer angeht, wiederhole ich das Folgende:

Alle Gemeindeleiter, Älteste, Pastoren, Prediger, etc. der Evangelikalen werden hiermit im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes verflucht und möge Gott sie schlagen mit Pest, Beulen und Cholera, Bankrott und Gefängnis.

Über die gewöhnlichen Gemeindeglieder der Evangelikalen erbarme sich der Herr und führe sie heraus zur wahren Kirche.

Siehe auch das Folgende:

Die geistliche Katastrophe

Der Untergang Deutschlands

Wissen, was Liebe ist.

Verwerfung des Klerus der etablierten Kirchen und der Leiter der Evangelikalen

Trockenheit in Kalifornien – eine Warnung auch für uns

Die Aufklärung

Ergänzung vom 23.10.2015

Da die EKD ein neues Gottesbild hat, ist die Taufe der EKD nicht mehr gültig; siehe hierzu:

Gibt es eine erlaubte Wiedertaufe?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Israel, gib mir dein Herz!

  1. kiki2301 schreibt:

    Ich beschäftige mich auch auf meiner Webseite und einem WordPress Blog mit dem Wort Gottes. Unter dem Titel
    „auf ein Wort“ http://www.die-bruecke.info/blogbr01
    schreibe ich, was mir zu einzelnen Bibelstellen wichtig geworden ist. Bei der Suche nach ähnlichen Blogs bin ich hierher gekommen.
    Vieles, besonders das zu Them Isrrael gefällt mir. Anderes versteh ich nicht oder sehe ich anders.
    Aber eine Aussage macht mich richtig traurig.
    __________________________________________
    Schlussfolgerung:
    Da die Evangelikalen die Kindertaufe, ein großes Werk Gottes am Menschen, zerstören, sind sie aus der allgemeinen, christlichen Kirche ausgeschlossen.

    Alle Gemeindeleiter, Älteste, Pastoren, Prediger, etc. der Evangelikalen werden hiermit verflucht und möge Gott sie schlagen mit Pest, Beulen und Cholera, Bankrott und Gefängnis.
    __________
    Evangelikale:
    die Versammlung (offen und exklusiv)
    die Brüdergemeinde
    die christlichen Gemeinden
    die Baptisten
    die Pfingstler
    die Charismatiker
    die evangelisch-freikirchlichen Gemeinden
    die freien, evangelischen Gemeinden
    Soulsaver (http://www.soulsaver.de/)
    CLV, CSV
    u. v. a.
    ____________________________________________
    Du sprichst hier einen Fluch mit konkreten Strafen aus.
    Ich kann nicht erkennnen, dass das etwas mit der Wahrheit über den Dienst dieser Menschen und mit der Liebe Jesu zu tun hat.
    Mich beschäftigt in letzter Zeit besonders.
    Johannes 17.20 Aber nicht für diese allein bitte ich, sondern auch für die,
    welche durch ihr Wort an mich glauben,
    (21) damit sie alle eins seien, wie du, Vater, in mir und ich in dir,
    dass auch sie in uns eins seien,
    damit die Welt glaube, dass du mich gesandt hast.

    Jesus sehnt sich danach, dass alle, die an ihn glauben, eins sind, darum bittet er den Vater darum. Er sieht, dass wir es ohne die Hilfe des Vaters nicht schaffen.
    Aber es ist Voraussetzung dafür „damit die Welt glaube, dass du mich gesandt hast.“,
    Wenn dies geschieht, erleben wir eine Erweckung.
    Ich kenne evangelische, katholische, charismatische und evangelikale Geschwister.
    Die Schuld der Kirchen seit ihrer Entstehung und die Uneinheit bzw, Zersplitterung machen mich demütig. Es ist geschehen durch meine Väter und all das steckt auch in mir. Nur die Gnade Jesu kann mich bewahren, die gleichen oder eine andere Schuld auf mich zu laden. Und ich danke Jesus, dass er ein kleines Stück der Wahrheit auch mir offenbart hat, Und ich lobe ihn dafür, dass er meinen Geschwistern aus anderen Denominationen auch ein Stück Wahrheit offenbart hat, das sich in manchem von meiner Erkenntnis unterscheiden kann. Aber wenn wir uns treffen, um in der Liebe Jesu eins zu sein und um das zu tun, was er uns zeigt, haben wir mehr Gewinn und tragen mehr Früchte. Anfänge sind zu sehen, aber ich möchte ausharren bis mehr, viel mehr zu sehen ist, wie Jesus den Vater gebeten hat.
    Gerhard (kiki23)

    • Dr. Martin Luther und Dr. Dietrich Bonhoeffer haben beide die Wiedertaufe verworfen, das sollte uns zu denken geben.

      Ich würde mich nicht schämen, wenn ich allein aufgrund der Lehren von Luther und Bonhoeffer gegen die Wiedertaufe bzw. die Evangelikalen wäre, denn beide (Luther und Bonhoeffer) waren allgemein anerkannte Lehrer der christlichen Kirche. Da würde ich es bereitwillig ertragen, mich als indoktriniert bezeichnen zu lassen.

      Es ist jedoch so, daß ich inzwischen selber, von Natur ein armes, kleines Sünderlein (geknicktes Rohr), einen minimalen Einblick in die Bibel gewonnen habe. Ich traue mir mittlerweile zu, aus eigener Erkenntnis der christlichen Lehre zu sagen, daß die Wiedertaufe nicht dem biblischen Befund entspricht. Jeder Geistliche, der auf der Grundlage des biblischen Befundes lehrt, muß die Wiedertaufe bzw. die Evangelikalen verwerfen.

      Die römisch-katholische Kirche scheidet aus wegen des Papsttums, der Lehre von der Gerechtigkeit aus Werken, der falschen Lehre über die Eucharistie, u. v. a. (trotz alledem ist die Säuglingstaufe bzw. Kindertaufe der kath. Kirche gültig – nicht leicht einzusehen, aber wahr)

      Die protestantischen Kirchen scheiden aus wegen der Duldung unbußfertiger, schwuler Gemeindeglieder bis hin zur Ordination von Schwulen für geistliche Ämter. (trotz alledem ist die Säuglingstaufe bzw. Kindertaufe der protestantischen Kirchen gültig – nicht leicht einzusehen, aber wahr)

      Ich bin auch nur ein armes, kleines Sünderlein (geknicktes Rohr), aber bei der Lehre dürfen wir keine Kompromisse machen. Was ich sagen will, ist, ich bin kein selbstgerechter Pharisäer, aber nur die wahre Lehre auf Grundlage des biblischen Befundes kann den (uns) armen Sünderlein helfen, sich zu bessern,Tag für Tag.

      • kiki2301 schreibt:

        Dr. Martin Luther und Dr. Dietrich Bonhoeffer waren sicher von Gott gesegnete Menschen, aber sie waren Menschen, deshalb kann ich von ihnen lernen, aber was auch immer sie gesagt haben, kann ich vor Gott nicht als Rechtfertigung geltend machen für das was aus meinem Herzen kommt.
        Ein Fluch über geistliche Leiter bestimmter Denominationen („möge Gott sie schlagen mit Pest, Beulen und Cholera, Bankrott und Gefängnis.“) kann nicht aus einem Herzen kommen, das Gott hingegeben ist. Denn wer flucht, kann nicht zugleich lieben. Gott liebt alle Menschen und hat die Seinen beauftragt, diese Liebe in der Welt sichtbar zu machen durch unser Zeugnis und Werke der Liebe. Gott richtet auch zu seiner Zeit, indem er uns die Früchte unserer Schuld ertragen läßt.
        Die Zugehörigkeit zu dieser oder einer anderen Denomination an sich hat keine Bedeutung vor Gott, sondern nur das wie sie unser Beziehung zu Jesus und unsere Nachfolge beeinflußt.
        Es ist Gottes Gnade, dass er trotz der Unzulänglichkeit der Menschen und Denominationen, daraus etwas machen kann, was bleibende Frucht bringt. Wer Gott dies Wirken in anderen Denominationen abspricht, macht Gott zun Lügner. Davor bewahre uns Gott un fülle uns mit Liebe für alle, die Jesus als ihren Herrn angenommen haben.
        Gerhard Tebbe

      • Sehr geehrter Herr Tebbe,

        vielen Dank für Ihren Kommentar.

        Was ich auf meiner Website veröffentliche, kommt eben nicht aus meinem Herzen (zumindest tue ich alles, um gerade das zu verhindern). Ich lese die Bibel immer wieder komplett durch und zwar von Genesis (1. Mose) bis Offenbarung. Jeden Einzelvers versuche ich mit dem Gesamtinhalt der Bibel abzugleichen, was zuweilen eine Herausforderung darstellt. Durch diese Methode versuche ich, die Einflüsse meines finsteren Herzens zu minimieren. Nichtsdestotrotz gibt es sicherlich Irrtümer auf meiner Website, denn kein Mensch kann sein subjektives Empfinden völlig ausschalten. Absolut zuverlässige Lehraussagen können nur durch freie (freie Diskussion ohne Vorentscheidung durch Ober-Bischof) Konzilien der christlichen Kirche gemacht werden. Solch ein Konzil wäre rechtmäßig, wenn es auch wieder auf dem biblischen Befund fußen würde – jeder Konzilsteilnehmer müßte seine Meinung mit biblischen Aussagen im Einklang mit dem ganzen Inhalt der Bibel begründen können, dem biblischen Befund.

        Nach ca. 2000 Jahren Kirchengeschichte und 2000 Jahren der Diskussion heikler Fragen wurden natürlich schon viele Irrlehren endgültig verworfen und wegen einer Sache, die bereits entschieden wurde, braucht man kein neues Konzil einzuberufen. Solche Konzilsentscheidungen kann man natürlich noch heute berücksichtigen unter der Bedingung, daß es ein legales, rechtmäßiges, ordentliches Konzil war.

        Die Sache mit der Wiedertaufe wurde schon im Rahmen des sogenannten Ketzertaufstreits entschieden, also vor sehr langer Zeit. Dennoch ist diese Entscheidung noch heute gültig.

        Luther spricht sich in seiner Schrift „Von der Wiedertaufe an zwei Pfarrherrn“ gegen die Wiedertaufe aus und Bonhoeffer in seinem „Theologischen Gutachten zur Tauffrage“ von 1942.

        Luther und Bonhoeffer legten die Bibel nicht nach ihrem Gutdünken aus, sondern beide wußten auch, was die Alte Kirche gelehrt hat. Sicherlich bezogen sie in ihre Lehraussagen, die zwar grundsätzlich auf dem biblischen Befund fußten, auch die Lehre der Alten Kirche mit ein. Natürlich hat die Bibel selbst immer den absolut höchsten Stellenwert bzw. Rang. Aber vieles, was die Alte Kirche gelehrt hat, stützt sich ja auf den biblischen Befund.

        Übrigens hat auch Paulus die Irrlehrer verflucht. Nicht, daß ich so anmaßend wäre, mich mit dem großen Apostel Paulus zu vergleichen – ich bin ein theologischer Laie, der sich traut, den Mund aufzutun, weil die Geistlichen, die laut „schreien“ müßten, sich in einer Art „Zauberschlaf“ befinden und alles den Bach runter geht, wenn nicht bald eine neue Reformation in Deutschland und weltweit stattfindet.

        Paulus:

        Gal 1,8 Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht.

        Gal 1,9 Wie wir eben gesagt haben, so sage ich abermals: Wenn jemand euch ein Evangelium predigt, anders als ihr es empfangen habt, der sei verflucht.

        Irrlehrer richten unermesslichen Schaden an. Sie versperren den Sündern den Weg in den Himmel bzw. ebnen ihnen den Weg in die Hölle. Vor diesem Hintergrund sollten Sie „mein“ Fluchen betrachten. Es ist natürlich nicht mein Fluch sondern der Fluch Gottes – ich spreche das nur aus in seinem Namen. Würden Sie etwa Seelenmörder, sprich Irrlehrer, segnen? Dann hätten Sie gewiss ein falsches Gottesbild. Gott will zwar die bußfertigen Sünder retten, weil er tatsächlich Liebe ist, aber die unbußfertigen Sünder will er vernichten, denn sie hindern z. B. sein Werk der Errettung der bußfertigen Sünder. Es ist unmöglich gleichzeitig die bußfertigen und die unbußfertigen Sünder zu lieben – völlig unvereinbar.

        „Die Zugehörigkeit zu dieser oder einer anderen Denomination an sich hat keine Bedeutung vor Gott, sondern nur das wie sie unser Beziehung zu Jesus und unsere Nachfolge beeinflußt.“ (schrieben Sie)

        Wir müssen in die eine, wahre, christliche Kirche gehen, um die Kraft zu haben/zu bekommen, Jesus im Alltag nachzufolgen: „Extra ecclesiam nulla salus“ und „doctrina est coelum, vita est terra“.

        „Wer Gott dies Wirken in anderen Denominationen abspricht, macht Gott zun Lügner.“ (schrieben Sie)

        Wer Irrlehren verbreitet, ist keine Denomination sondern eine häretische Kirche oder Sekte. Die katholische Kirche und die EKD sind häretische Kirchen. Die Wiedertäufer bzw. Evangelikalen sind eine Sekte.

        Denominationen entstehen wegen geringfügiger Unterschiede in Äußerlichkeiten, aber bei den fundamentalen Grundlagen muß Einigkeit bestehen. Wenn große Differenzen bei den Grundlagen des Glaubens bestehen, kann man nicht mehr von Denomination reden!

        Über weitere Kommentare würde ich mich freuen.

      • kiki2301 schreibt:

        1. Zitat aus Ihrer zweiten Antwort:
        “ Was ich auf meiner Website veröffentliche, kommt eben nicht aus meinem Herzen (zumindest tue ich alles, um gerade das zu verhindern).“
        Das ist traurig! Denn Gott will unser Herz erneuern:
        Jeremia 31.33 Sondern das ist der Bund, den ich mit dem Haus Israel nach jenen Tagen schließen werde, spricht der HERR: Ich werde mein Gesetz in ihr Inneres legen und werde es auf ihr Herz schreiben. Und ich werde ihr Gott sein, und sie werden mein Volk sein.
        Gott erneuert unser Herz, wenn wir alle Schuld durch den Heiligen Geist aufdecken lassen und die Vergebung Jesu annehmen.
        Mit dem Verstand allein, können wir die Wahrheit des Wortes Gottes nicht erfassen, der Heilige Geist will sie uns offfenbaren. Das bewirkt, dass wir in unserem Herzen Gewissheit über die Liebe, die Gnade und das, was er für uns vorbereitet hat, haben. Ich weiß, dass ich weiß, Gott liebt mich und er hat mich erlöst, weil ich im Glauben Jesu Kreuzestod für mich angenommen habe.
        Über diese Gewissheit kann man nicht diskutieren, denn sie ist mit dem Verstand nicht zu erklären, aber in das Herz geschrieben und das ist nicht von meinem Gefühl abhängig.
        Ich hoffe, dass Sie diese Gewissheit in Ihrem Herzen haben und an ihr festhalten. Dann sind Sie reich und haben mehr als der Verstand Ihnen je erschließen kann.

        2. Zitat aus Ihrer zweiten Antwort:
        „Es ist unmöglich gleichzeitig die bußfertigen und die unbußfertigen Sünder zu lieben – völlig unvereinbar.“
        Im Gleichnis vom verlorenen Sohn, hat die Liebe des Vaters zu dem Sohn auch nicht aufgehört, als er sein Erbe verprasste und noch nicht bußfertig war, er hat nicht aufgehört auf seine Rückkehr zu warten.
        Gott liebt auch den Sünder, aber er hasst die Sünde.
        Ein Sünder ist zunächst nicht bußfertig, aber wenn er die Liebe Gottes – oft durch unser Lebenszeugnis oder unsere Worte – erfährt, kann er sich neu für ein Leben mit Gott entscheiden.

        Gerhard Tebbe

      • kiki2301 schreibt:

        Ich möchte noch meine zweite – noch nicht frei geschaltete – Antwort vom 23.05.2015 ergänzen:
        Da ich es gewohnt bin Geschwister im Internet mit Du anzusprechen, tue ich es auch jetzt.

        3. Zitat aus Deiner zweiten Antwort. „Übrigens hat auch Paulus die Irrlehrer verflucht. “
        Du nennst den Galterbrief 1.7/8.
        Hier die Verse 6 -8.
        Galater 1.6 Ich wunderte mich, dass ihr euch so schnell von dem, der euch durch die Gnade Christi berufen hat, abwendet zu einem anderen Evangelium,
        1.7 [wo] es [doch] kein anderes gibt; einige verwirren euch nur und wollen das Evangelium des Christus umkehren.
        1.8 Wenn aber auch wir oder ein Engel aus dem Himmel euch etwas als Evangelium entgegen dem verkündigten, was wir euch als Evangelium verkündigt haben: er sei verflucht!
        1.9 Wie wir zuvor gesagt haben, so sage ich auch jetzt wieder: Wenn jemand euch etwas als Evangelium verkündigt entgegen dem, was ihr empfangen habt: er sei verflucht!

        Ich habe mich nicht an diese Verse erinnert.
        Du wendest diese Verse auf Deine Situation an, aber Du bist nicht in einer Situation, die das, so wie Du es tust, zulässt.

        1. Situation des Paulus: Paulus hat die Gemeinde an die er schreibt durch die Botschaft des Evangeliums gegründet und er betreut sie als ihr geistlicher Vater. Daher hat er für sie die Verantwortung, sie zu begleiten, die Lehre zu vertiefen und sie vor Irrlehren zu beschützen. Bei der Irrlehre ging es nicht um Auslegungsfragen, sondern offensichtlich um den Kern des Evangeliums, das ist die Rettung der Menschen durch Tod und Auferstehung Jesu. Sicher hat er im Gebet die Übereinstimmung mit Gott gesucht, bevor er den Fluch niedergeschreiben hat.

        2. Deine Situation. Du hast die Gemeinden, über die Du schreibst und urteilst, nicht gelehrt und nicht gegründet. Da sie nicht Deine Lehre empfangen haben, hast Du keine Verantwortung für sie und nicht das Recht über sie zu urteilen.
        Du hast das Recht, Deine Glaubenserkenntnisse weiterzugeben. Aber jeder, der sie liest, muss sie selbst prüfen und entscheiden, was er übernehmen kann oder verwerfen muss.

        3. Dein Verhalten: Du masst Dir an, beurteilen zu können, dass die Lehrer vieler Konfessionen, Denominationen und Gemeinden eine so falsche Lehre haben, dass Du einen Fluch über sie aussprechen kannst.
        Mit dieser Anmaßung und Lehre stellst Du Dich auf die Stufe derer, die Paulus verflucht hat. Paulus hat den Fluch aber nicht über Dich ausgesprochen und ich nehme nicht an, dass Du in einer der von Dir angesprochenen Gemeinden Raum hast, Deine Lehre in dieser Sache zu verbreiten, so dass hier der Fluch des Paulus übernommen werden könnte.

        Am Schluss schreibst Du: „Über weitere Kommentare würde ich mich freuen.“
        Dem bin ich nachgkommen und habe weitergegeben, was ich vom Geist an Erkenntnis empfangen konnte. Prüfe es und entscheide, ob Du es freischaltest und es Dir etwas weiterhilft.
        Gerhard
        (kiki2301 – kiki=kingskid – 2301 Geburtstag)

  2. Kurt Schmid schreibt:

    Wissen Sie eigentlich, was für ein unsäglicher Mist Sie da zusammenschreiben? Befassen Sie sich auch mit geschichtlichen Fakten oder nehmen Sie Ihre Weisheiten nur aus der Bibel. Denken, forschen, und erst dann reden oder schreiben! Kurt Schmid http://www.buchks.ch

    • Rainer Braendlein schreibt:

      Hallo Herr Schmid,

      vielen Dank für Ihren Kommentar. Ich liebe Kommentare.

      Ich war kurz auf Ihrer Website http://buchks.ch und habe das Folgende kopiert, das Sie geschrieben haben:

      „Menschrechte müssen immer Vorrang vor der Religionsfreiheit haben

      Noch immer werden Millionen zu Opfer von Religionen. Sie werden unterdrückt, verstümmelt verfolgt und getötet und das nur, weil sie: Frau, homosexuell, einen anderen Glauben haben oder Atheisten sind.

      Immer noch sind es vor allem Frauen und Mädchen, die zu Opfer werden.

      Es geht nicht darum, Religionen abzuschaffen, aber verweisen wir sie auf den Platz, der ihnen zusteht, in die Privatsphäre.Nehmen wir ihnen die Macht, über Menschen zu herrschen und zu bestimmen.

      Meine Bücher haben religionskritische Betrachtungen zum Inhalt, sei es als Fachbücher oder als Kriminalromane.

      Religion: der Garant für Ethik und Moral, die Quelle, aus der wir Barmherzigkeit und Nächstenliebe schöpfen?

      Religion: der unverzichtbare Garant für ein friedliches Zusammenleben?

      Ist das die Wirklichkeit?

      Lesen und lernen Sie in meinen Büchern andere Seiten der Religionen kennen.

      Auch hier ist Wahrnehmung und Wahrheit allzu oft nicht deckungsgleich.“

      Zitat Ende.

      Es stimmt, daß die Religionen schon unendlich viel Leid und Blutvergießen über die Menschheit gebracht haben. Diesen Vorwurf kann man dem Christentum aber nur dann machen, wenn man darunter das Pseudo-Christentum versteht (Katholizismus, Wiedertäufertum, Billige-Gnade-Protestantismus, etc.). Das Christentum, das Jesus gepredigt hat, ist absolut friedlich. Jesus lehrte Nächstenliebe ohne Ansehen der Person (viele Konflikte entstehen, weil man eben die Person ansieht, keine vorurteilsfreie Nächstenliebe praktiziert). Jesus lehrte, man solle seinen Nächsten lieben unabhängig von Hautfarbe, sozialem Status, Nationalität, Religion, etc. Die Liebe Jesu ist wirklich von der Person unabhängig.

      Soweit ich sehe, ist die Liebe, die Jesus gepredigt hat, genau die Liebe, die wir uns alle für uns wünschen. Wir alle wollen geliebt werden trotz unserer eventuellen Armut, Hässlichkeit, schwarzen, gelben, roten Hautfarbe, vermeintlich falschen Religion, unpassenden Nationalität, etc.

      Verurteilen Sie ruhig die Weltreligionen, da haben Sie ganz recht, aber nicht das originale, ursprüngliche Christentum.

      Die unparteische Liebe Jesu hinter mich aber nicht daran (motiviert mich vielmehr dazu), Irrlehrern in den Hintern zu treten (nur mit Worten!). Irrlehrer (Mohammed, Arius, Marcion, Päpste nach Gregor I., Nikolaus Schneider, Prediger von wiedertaufenden Freikirchen, etc.) machen naive, unwissende Menschen unglücklich, indem sie ihnen Lehren predigen, die nur zu Leid und Zerstörung führen. Die Liebe (Jesus) gebietet es, naive, unwissende Menschen vor Irrlehrern zu beschützen. Dies tut man am besten, indem man die Irrlehren aufdeckt und die wahre Lehre gegenüberstellt.

      Über weitere Kommentare würde ich mich freuen.

      Gruß,

      Braendlein Rainer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s