Ist Barack Hussein Obama der Antichrist?

Barack Hussein Obama ist auf jeden Fall ein Anti-Christ bzw. kein Christ, was ich im Folgenden nachweisen werde. Ob er auch Der Antichrist ist, dessen Ankunft in der Bibel vorhergesagt wird, muß sich noch erweisen. Im Jahre 2004 führte die bekannte amerikanische Journalistin Cathleen Falsani (Spitzname God’s Girl = GG) ein Interview mit Barack Hussein Obama, der damals Senator des US-Bundesstaates Illinois war, über seinen Glauben. Aus diesem Interview geht zweifelsfrei hervor, daß Barack Hussein Obama mit Jesus Christus, dem Sohn Gottes, nichts zu tun hat. Unterhalb des englischen Textes finden Sie die deutsche Übersetzung.

Obama on faith: The exclusive interview

Barack Obama. Copyright: United States Government Works, 2009.

Editor’s Note:

At 3:30 p.m. on Saturday, March 27, 2004, when I was the religion reporter (I left the paper in January 2010) at the Chicago Sun-Times, I met then-State Sen. Barack Obama at Café Baci, a small coffee joint at 330 S. Michigan Avenue in Chicago, to interview him exclusively about his spirituality. Our conversation took place a few days after he’d clinched the Democratic nomination for the U.S. Senate seat that he eventually won.

We spoke for more than an hour.

He came alone.

He answered everything I asked without notes or hesitation.

The profile of Obama that grew from the interview at Cafe Baci became the first in a series in the Sun-Times called “The God Factor,” that eventually became my first book, The God Factor: Inside the Spiritual Lives of Public People (FSG, March 2006.)

Because of the staggering interest in now-President Obama’s faith and spiritual predilections, I thought it might be helpful to share that interview, uncut and in its entirety, here.

GG

————————————–

Interview with State Sen. Barack Obama
3:30 p.m., Saturday March 27
Café Baci, 330 S. Michigan Avenue

Me: decaf

He: alone, on time, grabs a Naked juice protein shake

GG:

What do you believe?

OBAMA:

I am a Christian.

So, I have a deep faith. So I draw from the Christian faith.

On the other hand, I was born in Hawaii where obviously there are a lot of Eastern influences.

I lived in Indonesia, the largest Muslim country in the world, between the ages of six and 10.

My father was from Kenya, and although he was probably most accurately labeled an agnostic, his father was Muslim.

And I’d say, probably, intellectually I’ve drawn as much from Judaism as any other faith.

(A patron stops and says, “Congratulations,” shakes his hand. “Thank you very much. I appreciate that. Thank you.”)

So, I’m rooted in the Christian tradition. I believe that there are many paths to the same place, and that is a belief that there is a higher power, a belief that we are connected as a people. That there are values that transcend race or culture, that move us forward, and there’s an obligation for all of us individually as well as collectively to take responsibility to make those values lived.

And so, part of my project in life was probably to spend the first 40 years of my life figuring out what I did believe – I’m 42 now – and it’s not that I had it all completely worked out, but I’m spending a lot of time now trying to apply what I believe and trying to live up to those values.

GG:

Have you always been a Christian?

OBAMA:

I was raised more by my mother and my mother was Christian.

GG:

Any particular flavor?

OBAMA:

No.

My grandparents who were from small towns in Kansas. My grandmother was Methodist. My grandfather was Baptist. This was at a time when I think the Methodists felt slightly superior to the Baptists. And by the time I was born, they were, I think, my grandparents had joined a Universalist church.

So, my mother, who I think had as much influence on my values as anybody, was not someone who wore her religion on her sleeve. We’d go to church for Easter. She wasn’t a church lady.

As I said, we moved to Indonesia. She remarried an Indonesian who wasn’t particularly, he wasn’t a practicing Muslim. I went to a Catholic school in a Muslim country. So I was studying the Bible and catechisms by day, and at night you’d hear the prayer call.

So I don’t think as a child we were, or I had a structured religious education. But my mother was deeply spiritual person, and would spend a lot of time talking about values and give me books about the world’s religions, and talk to me about them. And I think always, her view always was that underlying these religions were a common set of beliefs about how you treat other people and how you aspire to act, not just for yourself but also for the greater good.

And, so that, I think, was what I carried with me through college. I probably didn’t get started getting active in church activities until I moved to Chicago.

The way I came to Chicago in 1985 was that I was interested in community organizing and I was inspired by the Civil Rights movement. And the idea that ordinary people could do extraordinary things. And there was a group of churches out on the South Side of Chicago that had come together to form an organization to try to deal with the devastation of steel plants that had closed. And didn’t have much money, but felt that if they formed an organization and hired somebody to organize them to work on issues that affected their community, that it would strengthen the church and also strengthen the community.

So they hired me, for $13,000 a year. The princely sum. And I drove out here and I didn’t know anybody and started working with both the ministers and the lay people in these churches on issues like creating job training programs, or after school programs for youth, or making sure that city services were fairly allocated to under served communities.

This would be in Roseland, West Pullman, Altgeld Gardens, far South Side working class and lower income communities.

And it was in those places where I think what had been more of an intellectual view of religion deepened because I’d be spending an enormous amount of time with church ladies, sort of surrogate mothers and fathers and everybody I was working with was 50 or 55 or 60, and here I was a 23-year-old kid running around.

I became much more familiar with the ongoing tradition of the historic black church and it’s importance in the community.

And the power of that culture to give people strength in very difficult circumstances, and the power of that church to give people courage against great odds. And it moved me deeply.

So that, one of the churches I met, or one of the churches that I became involved in was Trinity United Church of Christ. And the pastor there, Jeremiah Wright, became a good friend. So I joined that church and committed myself to Christ in that church.

GG:

Did you actually go up for an altar call?

OBAMA:

Yes. Absolutely.

It was a daytime service, during a daytime service. And it was a powerful moment. Because, ti was powerful for me because it not only confirmed my faith, it not only gave shape to my faith, but I think, also, allowed me to connect the work I had been pursuing with my faith.

GG:

How long ago?

OBAMA:

16, 17 years ago

1987 or 88

GG:

So you got yourself born again?

OBAMA:

Yeah, although I don’t, I retain from my childhood and my experiences growing up a suspicion of dogma. And I’m not somebody who is always comfortable with language that implies I’ve got a monopoly on the truth, or that my faith is automatically transferable to others.

I’m a big believer in tolerance. I think that religion at it’s best comes with a big dose of doubt. I’m suspicious of too much certainty in the pursuit of understanding just because I think people are limited in their understanding.

I think that, particularly as somebody who’s now in the public realm and is a student of what brings people together and what drives them apart, there’s an enormous amount of damage done around the world in the name of religion and certainty.

GG:

Do you still attend Trinity?

OBAMA:

Yep. Every week. 11 oclock service.

Ever been there? Good service.

I actually wrote a book called Dreams from My Father, it’s kind of a meditation on race. There’s a whole chapter on the church in that, and my first visits to Trinity.

GG:

Do you pray often?

OBAMA:

Uh, yeah, I guess I do.

Its’ not formal, me getting on my knees. I think I have an ongoing conversation with God. I think throughout the day, I’m constantly asking myself questions about what I’m doing, why am I doing it.

One of the interesting things about being in public life is there are constantly these pressures being placed on you from different sides. To be effective, you have to be able to listen to a variety of points of view, synthesize viewpoints. You also have to know when to be just a strong advocate, and push back against certain people or views that you think aren’t right or don’t serve your constituents.

And so, the biggest challenge, I think, is always maintaining your moral compass. Those are the conversations I’m having internally. I’m measuring my actions against that inner voice that for me at least is audible, is active, it tells me where I think I’m on track and where I think I’m off track.

It’s interesting particularly now after this election, comes with it a lot of celebrity. And I always think of politics as having two sides. There’s a vanity aspect to politics, and then there’s a substantive part of politics. Now you need some sizzle with the steak to be effective, but I think it’s easy to get swept up in the vanity side of it, the desire to be liked and recognized and important. It’s important for me throughout the day to measure and to take stock and to say, now, am I doing this because I think it’s advantageous to me politically, or because I think it’s the right thing to do? Am I doing this to get my name in the papers or am I doing this because it’s necessary to accomplish my motives.

GG:

Checking for altruism?

OBAMA:

Yeah. I mean, something like it.

Looking for, … It’s interesting, the most powerful political moments for me come when I feel like my actions are aligned with a certain truth. I can feel it. When I’m talking to a group and I’m saying something truthful, I can feel a power that comes out of those statements that is different than when I’m just being glib or clever.

GG:

What’s that power? Is it the holy spirit? God?

OBAMA:

Well, I think it’s the power of the recognition of God, or the recognition of a larger truth that is being shared between me and an audience.

That’s something you learn watching ministers, quite a bit. What they call the Holy Spirit. They want the Holy Spirit to come down before they’re preaching, right? Not to try to intellectualize it but what I see is there are moments that happen within a sermon where the minister gets out of his ego and is speaking from a deeper source. And it’s powerful.

There are also times when you can see the ego getting in the way. Where the minister is performing and clearly straining for applause or an Amen. And those are distinct moments. I think those former moments are sacred.

GG:

Who’s Jesus to you?

(He laughs nervously)

OBAMA:

Right.

Jesus is an historical figure for me, and he’s also a bridge between God and man, in the Christian faith, and one that I think is powerful precisely because he serves as that means of us reaching something higher.

And he’s also a wonderful teacher. I think it’s important for all of us, of whatever faith, to have teachers in the flesh and also teachers in history.

GG:

Is Jesus someone who you feel you have a regular connection with now, a personal connection with in your life?

OBAMA:

Yeah. Yes. I think some of the things I talked about earlier are addressed through, are channeled through my Christian faith and a personal relationship with Jesus Christ.

GG:

Have you read the bible?

OBAMA:

Absolutely.

I read it not as regularly as I would like. These days I don’t have much time for reading or reflection, period.

GG:

Do you try to take some time for whatever, meditation prayer reading?

OBAMA:

I’ll be honest with you, I used to all the time, in a fairly disciplined way. But during the course of this campaign, I don’t. And I probably need to and would like to, but that’s where that internal monologue, or dialogue I think supplants my opportunity to read and reflect in a structured way these days.

It’s much more sort of as I’m going through the day trying to take stock and take a moment here and a moment there to take stock, why am I here, how does this connect with a larger sense of purpose.

GG:

Do you have people in your life that you look to for guidance?

OBAMA:

Well, my pastor is certainly someone who I have an enormous amount of respect for.

I have a number of friends who are ministers. Reverend Meeks is a close friend and colleague of mine in the state Senate. Father Michael Pfleger is a dear friend, and somebody I interact with closely.

GG:

Those two will keep you on your toes.

OBAMA:

And they’re good friends. Because both of them are in the public eye, there are ways we can all reflect on what’s happening to each of us in ways that are useful.

I think they can help me, they can appreciate certain specific challenges that I go through as a public figure.

GG:

Jack Ryan [Obama’s Republican opponent in the U.S. Senate race at the time] said talking about your faith is fraught with peril for a public figure.

OBAMA:

Which is why you generally will not see me spending a lot of time talking about it on the stump.

Alongside my own deep personal faith, I am a follower, as well, of our civic religion. I am a big believer in the separation of church and state. I am a big believer in our constitutional structure. I mean, I’m a law professor at the University of Chicago teaching constitutional law. I am a great admirer of our founding charter, and its resolve to prevent theocracies from forming, and its resolve to prevent disruptive strains of fundamentalism from taking root ion this country.

As I said before, in my own public policy, I’m very suspicious of religious certainty expressing itself in politics.

Now, that’s different form a belief that values have to inform our public policy. I think it’s perfectly consistent to say that I want my government to be operating for all faiths and all peoples, including atheists and agnostics, while also insisting that there are values tha tinform my politics that are appropriate to talk about.

A standard line in my stump speech during this campaign is that my politics are informed by a belief that we’re all connected. That if there’s a child on the South Side of Chicago that can’t read, that makes a difference in my life even if it’s not my own child. If there’s a senior citizen in downstate Illinois that’s struggling to pay for their medicine and having to chose between medicine and the rent, that makes my life poorer even if it’s not my grandparent. And if there’s an Arab American family that’s being rounded up by John Ashcroft without the benefit of due process, that threatens my civil liberties.

I can give religious expression to that. I am my brother’s keeper, I am my sister’s keeper, we are all children of God. Or I can express it in secular terms. But the basic premise remains the same. I think sometimes Democrats have made the mistake of shying away from a conversation about values for fear that they sacrifice the important value of tolerance. And I don’t think those two things are mutually exclusive.

GG:

Do you think it’s wrong for people to want to know about a civic leader’s spirituality?

OBAMA:

I don’t’ think it’s wrong. I think that political leaders are subject to all sorts of vetting by the public, and this can be a component of that.

I think that I am disturbed by, let me put it this way: I think there is an enormous danger on the part of public figures to rationalize or justify their actions by claiming God’s mandate.

I think there is this tendency that I don’t think is healthy for public figures to wear religion on their sleeve as a means to insulate themselves from criticism, or dialogue with people who disagree with them.

GG:

The conversation stopper, when you say you’re a Christian and leave it at that.

OBAMA:

Where do you move forward with that?

This is something that I’m sure I’d have serious debates with my fellow Christians about. I think that the difficult thing about any religion, including Christianity, is that at some level there is a call to evangelize and prostelytize. There’s the belief, certainly in some quarters, that people haven’t embraced Jesus Christ as their personal savior that they’re going to hell.

GG:

You don’t believe that?

OBAMA:

I find it hard to believe that my God would consign four-fifths of the world to hell.

I can’t imagine that my God would allow some little Hindu kid in India who never interacts with the Christian faith to somehow burn for all eternity.

That’s just not part of my religious makeup.

Part of the reason I think it’s always difficult for public figures to talk about this is that the nature of politics is that you want to have everybody like you and project the best possible traits onto you. Often times that’s by being as vague as possible, or appealing to the lowest common denominators. The more specific and detailed you are on issues as personal and fundamental as your faith, the more potentially dangerous it is.

GG:

Do you ever have people who know you’re a Christian question a particular stance you take on an issue, how can you be a Christian and …

OBAMA:

Like the right to choose.

I haven’t been challenged in those direct ways. And to that extent, I give the public a lot of credit. I’m always stuck by how much common sense the American people have. They get confused sometimes, watch Fox News or listen to talk radio. That’s dangerous sometimes. But generally, Americans are tolerant and I think recognize that faith is a personal thing, and they may feel very strongly about an issue like abortion or gay marriage, but if they discuss it with me as an elected official they will discuss it with me in those terms and not, say, as ‘you call yourself a Christian.’ I cannot recall that ever happening.

GG:

Do you get questions about your faith?

OBAMA:

Obviously as an African American politician rooted in the African American community, I spend a lot of time in the black church. I have no qualms in those settings in participating fully in those services and celebrating my God in that wonderful community that is the black church.

(he pauses)

But I also try to be . . . Rarely in those settings do people come up to me and say, what are your beliefs. They are going to presume, and rightly so. Although they may presume a set of doctrines that I subscribe to that I don’t necessarily subscribe to.

But I don’t think that’s unique to me. I think that each of us when we walk into our church or mosque or synagogue are interpreting that experience in different ways, are reading scriptures in different ways and are arriving at our own understanding at different ways and in different phases.

I don’t know a healthy congregation or an effective minister who doesn’t recognize that.

If all it took was someone proclaiming I believe Jesus Christ and that he died for my sins, and that was all there was to it, people wouldn’t have to keep coming to church, would they.

GG:

Do you believe in heaven?

OBAMA:

Do I believe in the harps and clouds and wings?

GG:

A place spiritually you go to after you die?

OBAMA:

What I believe in is that if I live my life as well as I can, that I will be rewarded. I don’t presume to have knowledge of what happens after I die. But I feel very strongly that whether the reward is in the here and now or in the hereafter, the aligning myself to my faith and my values is a good thing.

When I tuck in my daughters at night and I feel like I’ve been a good father to them, and I see in them that I am transferring values that I got from my mother and that they’re kind people and that they’re honest people, and they’re curious people, that’s a little piece of heaven.

GG:

Do you believe in sin?

OBAMA:

Yes.

GG:

What is sin?

OBAMA:

Being out of alignment with my values.

GG:

What happens if you have sin in your life?

OBAMA:

I think it’s the same thing as the question about heaven. In the same way that if I’m true to myself and my faith that that is its own reward, when I’m not true to it, it’s its own punishment.

GG:

Where do you find spiritual inspiration? Music, nature, literature, people, a conduit you plug into?

OBAMA:

There are so many.

Nothing is more powerful than the black church experience. A good choir and a good sermon in the black church, it’s pretty hard not to be move and be transported.

I can be transported by watching a good performance of Hamlet, or reading Toni Morrison’s Song of Solomon, or listening to Miles Davis.

GG:

Is there something that you go back to as a touchstone, a book, a particular piece of music, a place …

OBAMA:

As I said before, in my own sort of mental library, the Civil Rights movement has a powerful hold on me. IT’s a point in time where I think heaven and earth meet. Because it’s a moment in which a collective faith transforms everything. So when I read Gandhi or I read King or I read certain passages of Abraham Lincoln and I think about those times where people’s values are tested, I think those inspire me.

GG:

What are you doing when you feel the most centered, the most aligned spiritually?

OBAMA:

I think I already described it. It’s when I’m being true to myself. And that can happen in me making a speech or it can happen in me playing with my kids, or it can happen in a small interaction with a security guard in a building when I’m recognizing them and exchanging a good word.

GG:

Is there someone you would look to as an example of how not to do it?

OBAMA:

Bin Laden.

(grins broadly)

GG:

… An example of a role model, who combined everything you said you want to do in your life, and your faith?

OBAMA:

I think Gandhi is a great example of a profoundly spiritual man who acted and risked everything on behalf of those values but never slipped into intolerance or dogma. He seemed to always maintain an air of doubt about him.

I think Dr. King, and Lincoln. Those three are good examples for me of people who applied their faith to a larger canvas without allowing that faith to metastasize into something that is hurtful.

GG:

Can we go back to that morning service in 1987 or ’88 — when you have a moment that you can go back to that as an epiphany…

OBAMA:

It wasn’t an epiphany.

It was much more of a gradual process for me. I know there are some people who fall out. Which is wonderful. God bless them. For me it was probably because there is a certain self-consciousness that I possess as somebody with probably too much book learning, and also a very polyglot background.

GG:

It wasn’t like a moment where you finally got it? It was a symbol of that decision?

OBAMA:

Exactly. I think it was just a moment to certify or publicly affirm a growing faith in me.

-END-

Übersetzung:

Interview mit Staats-Senator Barack Obama

3: 30 Uhr nachmittags, Samstag, der 27. März (2004; R.B.)

Cafe Baci, 330 S. Michigan Avenue

Ich (GG; R. B.): Ein koffeinfreier Kaffee

Er (Obama; R. B.): Allein, pünktlich, nimmt ein Mixgetränk

GG:

Was glauben Sie?

Obama:

Ich bin Christ.

Ich habe also einen tiefen Glauben. Ich schöpfte also aus dem christlichen Glauben.

Auf der anderen Seite, wurde ich in Hawai geboren, wo es sehr viele östliche Einflüsse gibt.

Ich lebte in Indonesien, dem größten muslimischen Land der Welt, vom vierten bis zum zehnten Lebensjahr.

Mein Vater kam aus Kenia, und obwohl er richtigerweise als Agnostiker etikettiert wurde, war sein Vater ein Muslim.

Und, ich würde sagen, ich habe wahrscheinlich intellektuell soviel aus dem Judentum geschöpft wie aus jedem anderen Glauben.

(Ein Stammgast bleibt stehen und sagt, „Gratulation“, schüttelt seine Hand. „Vielen herzlichen Dank. Ich schätze das. Danke.“)

Also, ich bin verwurzelt in der christlichen Tradition. Ich glaube, es gibt viele Pfade zum selben Platz, und das ist ein Glaube, daß es eine höhere Macht gibt, ein Glaube, daß wir als Volk verbunden sind. Daß es Werte gibt, die unabhängig sind von Rasse, Kultur, die uns vorwärts bringen, und es gibt eine Verpflichtung für uns als Einzelne und als Kollektiv unsere Verantwortung wahrzunehmen, diese Werte zu leben.

Und so, Teil meines Planes im Leben war es wahrscheinlich, die ersten 40 Jahre meines Lebens damit zu verbringen, herauszufinden, was ich glaubte – ich bin jetzt 42 – und es ist nicht so, daß ich damit komplett fertig wäre, aber ich verbringe jetzt viel Zeit damit, zu probieren, das anzuwenden, was ich glaube und zu probieren, jene Werte zu leben.

GG:

Sind Sie immer Christ gewesen?

Obama:

Ich wurde mehr von meiner Mutter erzogen und meine Mutter war Christ.

GG:

Irgendeine besondere Variante (des Christentum; R. B.)?

Obama:

Nein.

Meine Großeltern, die aus Kleinstädten in Kansas kamen. Meine Großmutter war ein Methodist. Mein Großvater war ein Baptist. Das war, glaube ich, zu der Zeit, als die Methodisten gegenüber den Baptisen etwas den Vorrang gewannen. Und zu der Zeit, als ich geboren wurden, glaube ich, hatten sich meine Großeltern einer „Universalist Church“ angeschlossen.

Also, meine Mutter, die auf meine Werte soviel Einfluß hatte wie irgendjemand sonst, war nicht jemand, der sichtbar religiös war. An Ostern gingen wir in die Kirche. Sie war keine Kirchenfrau.

Wie ich schon sagte, wir zogen um nach Indonesien. Sie heiratete wieder und zwar einen Indonesier, der kein besonders praktizierender Muslim war, sondern gar kein praktizierender Muslim. Ich ging zu einer katholischen Schule in einem muslimischen Land. So studierte ich die Bibel und den Katechismus am Tag, und nachts hörte man den Gebetsruf (wahrscheinlich der islamische Gebetsruf; R.B.).

So, ich glaube nicht, das wir als Kind waren oder ich hatte eine strukturierte religiöse Ausbildung. Aber meine Mutter war eine tief spirituelle Person, und verbrachte viel Zeit damit, über Werte zu reden und mir Bücher über die Weltreligionen zu geben, und mit mir über sie zu reden. Und ich glaube immer, ihre Ansicht unterstrich so sehr, daß diese Religionen ein einheitlicher Satz von Glaubensgrundsätzen waren wie man andere Leute behandeln sollte und wie man danach streben sollte, nicht nur für den eigenen Vorteil zu handeln sondern auch für das übergeordnete Wohl.

Und ich denke, das glaubte ich während meiner College-Zeit. Ich nahm nicht an kirchlichen Aktivitäten teil, bis ich nach Chicago umzog.

Ich kam nach Chicago 1985, weil ich mich für das Organisieren von Communities interessierte und ich wurde inspiriert von der Bürgerrechtsbewegung und der Idee, das gewöhnliche Leute außergewöhnliche Dinge tun konnten. Und es gab eine Gruppe von Kirchen im Süden von Chicago, die eine Organisation gegründet hatten, um sich der Verwüstung von Stahlfabriken anzunehmen, die geschlossen hatten. Sie hatten nicht viel Geld, aber spürten, falls sie eine Organisation gründen würden und jemand anheuern würden, der sich der Probleme annehmen würde, die ihre Community betrafen, daß das die Kirche und die Community stärken würde.

So heuerten sie mich an für 13000 Dollar im Jahr. Die fürstliche Summe. Und ich fuhr hier heraus und kannte niemand und fing an Sachen zu bearbeiten sowohl mit den Kirchendienern als auch mit den Laien-Christen dieser Kirchen wie Job-Training-Programme oder Nachmittagsprogramme für die Jugend oder stellte sicher, daß städtische Dienste auch unterversorgten Communities zur Verfügung gestellt wurden.

Dies geschah in Roseland, West Pullman, Altgeld Gardens, Communities der Arbeiterklasse und der niedrigeren Einkommensschichten auf der South Side.

Und an diesen Orten bekam ich eine mehr intellektuelle Sicht der Religion, weil ich sehr viel Zeit mit Kirchenfrauen verbrachte, eine Art Ersatzmütter und Ersatzväter und jeder mit dem ich zusammenarbeitete war 50 oder 55 oder 60, und hier war ich ein 23jähriges Kind, das herumrannte.

Ich wurde mehr vertraut mit der lebendigen Tradition der historischen Black Church und ihrer Bedeutung für die Community.

Und ich wurde vertraut mit der Macht dieser Kultur, den Leuten Kraft zu geben in sehr schweren Umständen und der Kraft dieser Kirche, den Leuten Mut zu geben gegen große Ungleichheiten. Und es bewegte mich tief.

So kam ich zur Trinity Church of Christ und verpflichtete mich Christus. Und der Pastor dort, Jeremiah Wright, wurde mein guter Freund.

GG:

Sind Sie wirklich einem Alter-Ruf zur Entscheidung gefolgt (vermutlich in manchen amerikanischen, protestantischen Kirchen übliche Lebensübergabe an Christus; R. B.)?

Obama:

Ja, absolut.

Es war eine Feier während eines Gottesdienstes am Tag. Und es war ein machtvoller Moment. Denn, es war kraftvoll für mich weil es nicht nur meinen Glauben bestätigte, nicht nur meinem Glauben Form gab, sondern, glaube ich, mir auch erlaubte, die Arbeit, die ich verfolgte mit meinem Glauben zu verbinden.

GG:

Wann war das?

Obama:

Vor 16 oder 17 Jahren.

1987 oder 88

GG:

Also wurden sie wiedergeboren?

Obama:

Yeah, obwohl nicht, ich bewahre vieles aus meiner Kindheit und von meinen Erfahrungen, die in mir einen Argwohn gegenüber dem Dogma heranwachsen ließen. Und ich bin nicht jemand, der sich immer mit einer Sprache wohlfühlt, die impliziert, daß man ein Monopol auf die Wahrheit hat oder das mein Glaube automatisch auf andere übertragbar ist.

Ich glaube sehr an die Toleranz. Ich glaube Religion vom Feinsten kommt mit einer großen Dosis Zweifel. Ich bin argwöhnisch bei zu viel Sicherheit im Streben nach Verstehen, einfach weil ich glaube, daß Menschen in ihrem Verstehen begrenzt sind.

Ich glaube, besonders als jemand der jetzt im öffentlich Bereich ist und beobachtet, was Leute zusammenbringt und auseinanderbringt, es gibt einen gewaltigen Betrag an Schäden, die verursacht werden im Namen der Religion und der religiösen Bestimmtheit rund um die Welt.

GG:

Besuchen Sie noch Trinity (Trinity-Gottesdienste; R. B.)?

Obama:

Ja. Jede Woche. 11-Uhr-Gottesdienst.

Sind Sie je da gewesen? Guter Gottesdienst.

Ich schrieb tatsächlich ein Buch, das heißt „Träume meines Vaters“, es ist eine Art Meditation über die Rasse. Es gibt ein ganzes Kapitel über die Kirche darin und meine ersten Besuche bei Trinity.

GG:

Beten Sie oft?

Obama:

Äh, yeah, ich glaube schon.

Ich halte keine bestimmte Form ein. Ich glaube, ich habe eine laufende Unterhaltung mit Gott. Ich denke den ganzen Tag, ich frage mich ständig Fragen über das, was ich tue, warum ich es tue. (Hervorhebung von R. B.)

Eines der interessanten Dinge über das Sein im öffentlichen Leben ist, daß es da ständig diesen Druck gibt, der von verschiedenen Seiten auf Sie ausgeübt wird. Um effektiv zu sein, müssen Sie fähig sein, eine Vielfalt von Standpunkten anzuhören und eine Synthese zu machen. Sie müssen auch wissen, wann Sie ein starker Anwalt sein müssen und bestimmte Leute oder Ansichten zurückdrängen müssen., von denen Sie glauben, daß sie nicht richtig sind oder nicht Ihren Wählern dienen.

Und so ist die größte Herausforderung, glaube ich, den moralischen Rahmen beizubehalten. Jenes sind die Unterhaltungen, die ich innerlich habe. Ich messe meine Handlungen an dieser inneren Stimme, die wenigsten für mich akkustisch hörbar ist, aktiv ist, und sie sagt mir, wo ich glaube, auf dem rechten Weg zu sein und wo ich glaube, nicht auf dem rechten Weg zu sein.

Es ist interessant besonders jetzt nach dieser Wahl, bringt es viel Prominenz mit sich. Und ich glaube Politik hat immer zwei Seiten. Es gibt einen Aspekt der Nichtigkeit (Eitelkeit) und einen substantiellen Teil der Politik. Man muß das Steak eine Weile brutzeln, um effektiv zu sein, aber ich glaube es ist leicht, in die Seite der Nichtigkeit hineingezogen zu werden, den Wunsch gemocht zu werden und anerkannt und wichtig zu sein. Es ist wichtig für mich, während des ganzen Tages zu messen und Bestandsaufnahme zu machen und zu sagen, jetzt tue ich dies, weil ich denke, es ist politisch vorteilhaft für mich, oder weil ich denke, daß es das richtige zu tun ist? Tue ich das, um meinen Namen in die Zeitungen zu bekommen oder tue ich es, weil es notwendig ist meine Motive zu realisieren.

GG:

Überprüfen Sie sich auf Nächstenliebe?

Obama:

Yeah,  ich meine, so etwas ähnliches.

Danach suchend, … Es ist interessant, die kraftvollsten politischen Momente für mich kommen, wenn ich fühle, daß meine Handlungen in einer Linie sind mit einer bestimmten Wahrheit. Ich kann es fühlen. Wenn ich zu einer Gruppe spreche und etwas Wahres sage, kann ich Kraft fühlen, die aus diesen Aussagen kommt; das ist anders, als wie wenn ich einfach aalglatt oder ausgefuchst bin.

GG:

Was ist diese Kraft? Ist es der Heilige Geist? Gott?

Obama:

Na gut, ich denke es ist die Kraft der Anerkennung Gottes, oder der Anerkennung einer größeren Wahrheit, die zwischen mir und der Zuhörerschaft geteilt wird.

Das ist etwas, was man durch die Beobachtung von Kirchendienern lernt, ein bischen. Was sie den Heiligen Geist nennen. Sie möchten, daß der Heilige Geist herabkommt, bevor sie predigen, richtig? Nicht um zu versuchen es zu intellektualisieren, aber was ich sehe, ist, daß es Momente während einer Predigt gibt, wo der Pastor aus seinem Ego heraustritt  und aus einer tieferen Quelle spricht. Und es ist kraftvoll.

Es gibt auch Zeiten, wo das Ego im Weg steht. Wo der Prediger eine Show macht und nach Applaus und einem Amen strebt. Und jene sind unterschiedliche Momente. Ich glaube, jene früheren Momente sind heilig.

GG:

Wer ist Jesus für Sie?

(er lacht nervös)

Obama:

Richtig.

Jesus ist eine historische Figur für mich, und er ist auch eine Brücke zwischen Gott und Mensch im christlichen Glauben und jemand, glaube ich, der machtvoll ist genau deswegen, weil er als unser Mittel dient, um etwas Höheres zu erreichen.

Und er ist auch ein wundervoller Lehrer. Ich glaube, es ist wichtig für uns alle, egal welchen Glaubens,  leibhaftige Lehrer zu haben und historische Lehrer.

GG:

Haben Sie eine Verbindung zu Jesus, eine persönliche Verbindung mit ihm in ihrem Leben?

Obama:

Yeah. Ja. Ich glaube, einige Dinge, über die ich vorhin gesprochen habe, werden durch meinen christlichen Glauben kanalisiert und eine persönliche Beziehung zu Jesus Christus.

GG:

Haben Sie die Bibel gelesen?

Obama:

Absolut.

Ich lese sie nicht so regelmäßig, wie ich gerne wollte. In diesen Tagen habe ich wenig Zeit für Lesen und Reflektion, Punkt.

GG:

Nehmen Sie sich Zeit für Meditation, Gebet und Lesen?

Obama:

Ich will ehrlich sein, ich tat es alle Zeit auf eine ziemlich disziplinierte Weise. Aber im Laufe dieser Kampagne nicht. Und wahrscheinlich hätte ich Bedarf und würde gerne, aber das ist es, wo dieser innere Monolog, oder Dialog, glaube ich, meine Gelegenheit, auf geordnete Weise zu lesen und zu reflektieren, in diesen Tagen verdrängt.

Momentan ist es mehr so, daß ich laufend Bestandaufnahme mache, warum ich hier bin und wie das mit einem übergeordneten Zweck verbunden ist.

GG:

Fragen Sie Leute nach Führung?

Obama:

Na gut, mein Pastor ist sicherlich jemand, vor dem ich sehr viel Respekt habe.

Ich habe eine Anzahl Freunde, die Kirchendiener sind. Reverend Meeks ist ein naher Freund und Kollege von mir im Staatssenat. Father Micheal Pfleger ist ein lieber Freund und jemand mit dem ich eng zusammenarbeite.

GG:

Jene werden Sie auf Trab halten.

Obama:

Und sie sind gute Freunde. Denn beide werden öffentlich wahrgenommen, es gibt Wege, wie wir nützlich über das reflektieren können, was uns passiert.

Ich glaube, sie können mir helfen, sie können bestimmte Herausforderungen anerkennen, denen ich mich als öffentliche Person stellen muß.

GG:

Jack Ryan (Obama’s republikanischer Gegner im US-Senats-Wettrennen zur Zeit) sagt, über Ihren Glauben sprechend, Ihr Glaube ist belastet mit Gefahr für eine öffentliche Person.

Obama:

Deswegen rede ich auf Wahlkampftouren wenig davon.

Neben meinem eigenen, tiefen, persönlichen Glauben, bin ich genauso ein Anhänger unserer Zivilreligion. Ich befürworte sehr die Trennung von Kirche und Staat. Ich befürworte sehr unsere verfassungsrechtliche Struktur. Ich meine, ich bin Juraprofessor an der Universität von Chicago und lehre Verfassungsrecht. Ich bin ein Bewunderer unserer Gründungs-Charta und ihrem Entschluss, die Entstehung einer Theokratie zu verhindern und von ihrem Entschluss zu verhindern, daß zerstörerische Spannungen des Fundamentalismus in unserem Land Wurzeln schlagen.

Wie ich vorher schon sagte, in meiner eigenen öffentlichen Politik bin ich sehr argwöhnisch gegenüber religiöser Bestimmtheit, die sich in der Politik ausdrückt.

Nun, es ist etwas anderes, einen Glauben zu formen, dessen Werte unsere öffentliche Politik prägen müssen. Ich glaube es ist ganz konsequent zu sagen, daß ich möchte, daß meine Regierung für alle Glaubensrichtungen und alle Völker arbeitet, einschließlich Atheisten und Agnostiker, wobei ich auch darauf bestehe, daß es Werte gibt, die meine Politik prägen, denen es gebührt, daß man über sie spricht.

Ein Standard-Spruch bei meiner Wahlkampfrede dieser Kampagne ist, daß meine Politik von dem Glauben geprägt ist, daß wir alle verbunden sind. Daß, falls es da ein Kind im Süden von Chicago gibt, das lesen kann, dann verändert das mein Leben, sogar wenn es nicht mein eigenes Kind ist. Falls es da einen Rentner gibt im Einzugsgebiet von Chicago, der kämpft, für seine Medikamente zu bezahlen und die Wahl hat, sein Geld entweder für die Miete oder für Medikamente auszugeben., dann macht das mein Leben ärmer, sogar wenn das nicht mein Großvater ist. Und wenn es da eine arabo-amerikanische Familie gibt, die von John Ashcroft verhaftet wird ohne die Gunst eines Prozesses, dann bedroht das meine bürgerliche Freiheit.

Ich kann das religiös ausdrücken. Ich bin meines Bruders Hüter, ich bin meiner Schwester Hüter, wir sind alle Kinder Gottes. Oder ich kann es säkular ausdrücken. Aber die grundlegende Voraussetzung ist die selbe. Ich glaube, manchmal haben Demokraten den Fehler gemacht, sich vor der Konversation über Werte zu scheuen aus Furcht, daß sie den wichtigen Wert der Toleranz opfern. Und ich glaube nicht, daß sich diese Dinge gegenseitig ausschließen.

GG:

Glauben Sie, es ist falsch, wenn Leute etwas über die Spiritualität eines zivilen Führers wissen wollen?

Obama:

Ich glaube nicht, daß es falsch ist. Ich glaube, daß politische Führer Gegenstand alle Art von Überprüfungen durch die Öffentlichkeit sind und das ist eine Komponente davon.

Folgendes ist es, was micht stört: Ich finde, es gibt eine enorme Gefahr auf Seiten öffentlicher Personen ihre Handlungen durch ein göttliches Mandat zu begründen oder zu rechtfertigen.

Ich glaube, es gibt diese Tendenz, die, glaube ich, nicht gesund ist für öffentliche Personen und zwar sichtbar religiös zu sein als ein Mittel sich von Kritik zu isolieren oder vom Dialog mit Leuten, die nicht mit Ihnen einer Meinung sind.

GG:

Die Unterhaltung stoppt, wenn Sie sagen, Sie seien ein Christ und es dabei belassen.

Obama:

Bringt uns das vorwärts?

Darüber hatte ich ernste Diskussionen mit meinen Mitchristen. Ich glaube, daß die Schwierigkeit bei jeder Religion einschließlich des Christentums ist, daß man ab einer bestimmten Ebene einen Ruf verspürt zu evangelisieren und Proselyten zu machen. In einigen Ecken gibt es sicher den Glauben, daß Leute, die nicht Jesus Christus angenommen haben als ihren persönlichen Retter, daß diese zur Hölle fahren werden.

GG:

Glauben Sie das etwa nicht?

Obama:

Ich kann kaum glauben, daß mein Gott vier Fünftel der Weltbevölkerung der Hölle übergeben würde.

Ich kann mir nicht vorstellen, das meine Gott ein kleines Hindu-Kind in Indien, daß niemals mit dem christlichen Glauben in Berührung kommt, für alle Ewigkeit brennen lassen würde.

Das ist einfach nicht Teil meiner religiösen Beschaffenheit.

Ich glaube, öffentliche Personen sprechen nicht gerne über dieses Thema, weil sie möchten, daß sie jeder mag und ihnen nur den besten Charakter unterstellt. Oftmals ist das so unklar wie möglich oder an den kleinsten gemeinsamen Nenner appellierend. Je mehr spezifisch und detailiert Sie auf Fragen ihres Glaubens eingehen, die so persönlich und fundamental wie Ihr Glaube sind, desto gefährlicher ist es.

GG:

Gibt es Leute, die wissen, daß Sie Christ sind und einen Ihrer Standpunkte hinterfragen – wie Sie es fertig bringen, ein Christ zu sein und …

Obama:

Wie das Recht zu wählen.

Auf direkte Weise wurde ich nicht herausgefordert. Und bis zu diesem Ausmaß habe ich viel Vertrauen zur Öffentlichkeit. Ich bin immer wieder über den gesunden Menschenverstand des amerikanischen Volkes erstaunt. Manchmal kommen sie durcheinander, wenn sich Fox News gucken oder eine Radio-Talkshow anhören. Das ist manchmal gefährlich. Aber im Allgemeinen sind Amerikaner tolerant und anerkennen, daß der Glaube eine persönliche Sache ist und sie mögen sehr aufgebracht sein über die Frage der Abtreibung und der Homosexualität, aber wenn sie es mit mir als einem gewählten Offiziellen diskutieren, dann im Sinne der Toleranz und nicht im Sinne von „Sie nennen sich doch Christ“. Ich kann mich an kein Geschehnis dieser Art erinnern.

GG:

Werden Sie über Ihren Glauben befragt?

Obama:

Offensichtlich verbringe ich als ein Afro-Amerikaner, der in der Afro-Amerikanischen Community verwurzelt ist, viel Zeit in der Black Church. Ich habe keine Skrupel in jener Umgebung völlig an jenen Gottesdiensten teilzunehmen und meinen Gott in dieser wunderbaren Gemeinschaft zu feiern, die die Black Church ist.

(er pausiert)

Aber ich versuche auch zu sein … Selten kommen in jener Umgebung Menschen auf mich zu und fragen, was meine Glaubensgrundsätze sind. Sie stellen Vermutungen an und das ist recht so. Sie mögen vermuten, daß ich eine Reihe von Glaubensgrundsätzen habe, die ich in Wirklichkeit nicht habe.

Aber da stehe ich, glaube ich, nicht allein da. Ich glaube, daß jeder von uns, wenn wir in die Kirche gehen oder in die Moschee oder in die Synagoge, seine Glaubenserfahrung auf verschiedene Weise interpretiert, Schriften auf verschieden Weise liest, und daß wir auf verschiedene Weisen und in unterschiedlichen Phasen ein eigenes Verständnis entwickeln.

Ich kenne keine gesunde Gemeinde oder einen effektiven Prediger, der das nicht anerkennt.

Wenn es nur darum ginge, zu bekennen: „Ich glaube Jesus Christus und daß er für meine Sünden starb“, und wenn das alles wäre, müßten die Leute nicht beständig in die Kirche gehen – oder würden sie es?

GG:

Glauben Sie an den Himmel?

Obama:

Glaube ich an Harfen, Wolken, Engelsflügel?

GG:

Ein spiritueller Ort, wo Sie nach Ihrem Tod hingehen werden?

Obama:

Mein Hauptglaubensgrundsatz ist, daß ich mein Leben so gut wie möglich lebe und daß ich belohnt werden werde. Ich maße mir nicht an, Kenntnisse über die Geschehnisse nach dem Tod zu haben. Aber ich fühle sehr stark, egal ob die Belohnung hier oder im Jenseits stattfinden wird, daß es eine gute Sache ist, mich an meinem Glauben und meinen Werten auszurichten.

Wenn ich nachts meine Töchter hereinhole und spüre, daß ich ihnen ein guter Vater war und sehe, daß sie Werte übernehmen, die ich von meiner Mutter bekam und daß sie höfliche und ehrliche Menschen sind, und daß sie neugierig sind, dann ist das ein kleines Stück Himmel.

GG:

Glauben Sie an Sünde?

Obama:

Ja.

GG:

Was ist Sünde?

Obama:

Wenn ich nicht nach meinen Werten ausgerichtet bin.

GG:

Was geschieht, wenn Sie Sünde in Ihrem Leben haben?

Obama:

Das ist die gleiche Frage wie die über den Himmel. Auf gleiche Weise, falls ich nicht gegen mich selbst und meinen Glauben handle, dann ist das schon die Belohnung; wenn ich dagegen handle, dann ist das schon die Strafe.

GG:

Was inspiriert Sie spirituell? Musik, Natur, Literatur, Leute, Fernsehen?

Obama:

Es gibt so viele.

Nicht ist mächtiger als das Black Church – Erlebnis. Ein guter Chor und eine gute Predigt in der Black Church – kaum möglich, nicht berührt und verzückt zu werden.

Ich kann in Verzückung geraten, wenn ich eine gute Aufführung von Hamlet angucke, oder Toni Morrison’s Lied von Salomo lese oder Miles Davis zuhöre.

GG:

Gibt es einen markanten Punkt, an den Sie zurückgehen, ein Buch, ein besonderes Musikstück, ein Ort …

Obama:

Wie ich schon sagte, in meiner Art der geistigen Bibliothek bin ich sehr von der Bürgerrechtsbewegung ergriffen. Das ist ein Zeitpunkt, wo sich Himmel und Erde treffen. Denn es ist ein Moment in dem ein kollektiver Glaube alles verändert. Wenn ich Gandhi oder King lese oder bestimmte Passagen von Abraham Lincoln und ich über die Zeiten nachdenke, wo die  Werte jener Männter geprüft wurden, dann denke ich, daß jene mich inspirieren.

GG:

Was tun Sie, wenn Sie völlig mit Ihren Werten übereinstimmen?

Obama:

Ich beschrieb es bereits. Wenn ich wahr bin zu mir selbst. Und das kann in mir geschehen, wenn ich eine Rede mache oder mit meinen Kindern spiele oder in einem kleinen Austausch mit einem Wachmann in einem Gebäude, wenn ich ihm Anerkennung gebe und einige nette Worte mit ihm wechsle.

GG:

Wer ist kein gutes Beispiel für Sie?

Obama:

Bin Laden.

(breites Grinsen)

GG:

Gibt es ein absolutes Vorbild für Sie?

Ich glaube, Gandhi ist ein großes Beispiel eines tief spirituellen Mannes, der handelte und alles alles riskierte um jener Werte willen, aber nie in Intoleranz und Dogma gerutscht ist. Er bewahrte immer eine Atmosphäre des Zweifels um sich herum.

Ich glaube, Dr. King und Licoln. Jene drei sind gute Vorbilder von Leuten für mich. die ihren Glauben auf eine größere Leinwnad projezierten ohne dem Glauben zu erlauben zu etwas verletzendem zu werden wie ein Krebsgeschwür.

GG:

Können wir zu dem Früh-Gottesdienst 1987 oder ’88 zurückkehren – wenn Sie einen Moment haben, auf den Sie als eine Erscheinung (Erleuchtung durch Gott; R. B.) zurückblicken können …

Obama:

Es war keine Erleuchtung.

Es war vielmehr ein schrittweiser Prozess für mich. Ich weiß, daß es Leute gibt, die wegtreten – das ist wunderbar. Gott segne sie. Für mich war es mehr ein bestimmtes Selbstbewußtsein, daß ich als jemand mit wahrscheinlich zuviel Buch-Wissen und einem mehrsprachigen Hintergrund besitze.

GG:

Es war nicht ein Moment, wo Sie es schließlich bekamen? Es war ein Symbol dieser Entscheidung?

Obama:

Genau. Ich glaube, es war einfach nur ein Moment öffentlich zu bekräftigen oder zu bestätigen, daß ich einen wachsenden Glauben in mir habe.

-Ende-

Mein Kommentar zu Obama’s Gefasel:

Irgendein heutiger, durchschnittlicher Leser würde Obama’s Worte wohl ziemlich sympathisch finden, da Obama irgendwie auf Ausgleich bedacht ist und Fanatismus ablehnt.

Schauen wir aber kurz auf die Geschichte und sehen wir, wie eigentlich diese Maxime der Toleranz entstanden ist, an der auch Obama (dummerweise) noch festhält.

Viele Jahrhunderte lang hatte der Papst (das Haupt der römisch-katholischen Kirche) auch weltliche Macht.

Was bedeutete das?

Um es mal ganz grob auszudrücken: Wenn dem Papst ein Mensch z. B. einfach nicht sympathisch war, dann konnte er ihn einfach enthaupten lassen und zwar ohne juristischen Prozess. Noch nach der heutigen Auffassung der katholischen Kirche ist ja der Papst Gott und kann deswegen tun und lassen, was er will.

Die westliche Welt bzw. die Menschen Europas hatten also sehr unter dem Despotismus des Papstes und seiner Kirche zu leiden. Auch zog er sehr viele Gelder (gewaltige Summen) nach Rom, sodaß wirklich (dies bezeugt Luther) die ganze westliche Welt zu verarmen drohte. Der katholische Klerus in Rom lebte in Saus und Braus, aber der Rest der Welt hatte kaum genug zu essen.

Einen Vorteil hatte die päpstliche Herrschaft allerdings – es herrschte relativer Friede in Europa. Dieser Friede aber wurde erkauft mit völliger Unterwerfung unter den Papst und seine Tentakel (Fürstbischöfe, Bischöfe, Priester, etc.).

Mit Luther’s Reformation nahm zwar der Zerfall der weltlichen Macht des Papstes seinen Anfang, aber dafür war es nun aus mit dem Frieden in Europa und Katholiken und Protestanten schlugen sich gegenseitig die Köpfe ein. Der 30jährige Krieg war ein reiner Religionskrieg und ein Krieg, der so grausam und bestialisch war, daß man ihn so schnell nicht mehr vergaß. Übrigens wurde das Ende der weltlichen Macht des Papstes durch die Siege Friedrichs des Großen von Preußen besiegelt – im Jahre 1742 nach genau 666 Jahren endete die weltliche Macht des Papstes, indem Friedrich das erzkatholische, österreichische Haus Habsburg (die Habsburger stellten auch viele Jahrhunderte den römisch-deutschen Kaiser) besiegte, das ein Diener des Papstes war.

Nun, zunächst waren alle glücklich, daß es nun mit dem harten Joch und der Last der katholischen Kirche ein Ende hatte und Friedrich der Große ward hoch gepriesen in Europa und andere Aufklärer auch. Es sollte sich aber im Laufe der Geschichte herausstellen, daß man den Teufel mit dem Beelzebub ausgetrieben hatte. Man ging nicht nur gegen die katholische Kirche vor, was eigentlich gut war, sondern verwarf das Christentum überhaupt. Man schüttete sozusagen das Kind mit dem Bade aus. Zunächst schien es, es würde alles besser werden, eben weil der Papst entmachtet wurde, aber letztendlich und langfristig übernahmen die Materialisten bzw. Nihilisten das Regiment und haben es heute noch (Materialismus und Nihilismus sind letztendlich Teufelsanbetung; wir werden also von Teufelsanbetern regiert). Die Verwerfung des Christentums mußte zwangsläufig zu einem Diktator wie Hitler führen.

Das, was ich hier schreibe, wird bestätigt durch Prof. Dr. Alfred Müller-Armack’s Buch „Das Jahrhundert ohne Gott“, das bei Antiquariaten noch erhältlich ist.

Nun, Obama’s Worte klingen sehr fortschrittlich, sind es aber in Wirklichkeit nicht. Es ist definitiv so, daß der erste- und der zweite Weltkrieg bzw. die Naziherrschaft ein historischer Beweis dafür sind, daß dieses demokratisch-tolerante, auf das irdische Wohl der Menschen fixierte System, immer wieder zusammenbrechen muß. Es steht auf tönernen Füßen (siehe das biblische Buch Daniel).

Warum brach damals Deutschland zusammen, aber nicht die USA?

Nun, die USA hatten damals noch ein sehr christliches Establishment trotz der aufklärerischen Ideen von z. B. Benjamin Franklin. Dieses christliche Establishment stellte ein bewahrendes Element in der amerikanischen Gesellschaft dar, das aber, und das ist das Vorstadium einer Katastrophe, mittlerweile durch einen reinen Geldadel also Materialisten (Teufelsanbeter) ersetzt wurde.

Amerika’s Establishment ist also heute auf dem Stand des deutschen Establishments unmittelbar vor Ausbruch des ersten- und zweiten Weltkriegs und vor Beginn der Naziherrschaft.

Eine genauere Beleuchtung des geistlichen Problems:

Es ist nicht so, daß, wie Obama behauptet, alle Religionen zu Gott führen. Der historische Beweis ist ja eben der sittlich-moralische Verfall in Deutschland im 19. Jahrhundert und Anfang des 20. Jahrhundert. Pseudo-Luthertum (Degradierung von Jesus zum reinen Sündenbock; wobei mach sich natürlich trotzdem Lutherische Kirche nannte) und Katholizismus stellten kein genügendes oder überhaupt kein Bollwerk dar gegen die heranbrausende Flut der Gottlosigkeit der industriellen Leistungsgesellschaft. Die moderne Industriegesellschaft scheint völlig ohne Gott auszukommen. Dünger, Schädlingsbekämpfungsmittel, Unkrautvernichtungsmittel, Medizin, Chemie, Elektrotechnik, moderne Waffen, Maschineneinsatz, etc. ersetzen direkt das Gebet zu Gott um seinen gnädigen Beistand auch in materieller Not. Wir leben in einer Gesellschaft, die machtvoll Güter produziert, so wie es in der Geschichte  noch nie dagewesen ist, aber dafür müssen wir uns auch extrem in dieses Arbeits- und Produktionssystem hineingeben. Uns bleibt keine Zeit mehr für Gebet und Kontemplation, aber das „macht nichts“, denn das System liefert uns ja alles, was wir zum Leben brauchen auch ohne ein Gebet zu Gott. Die moderne Industriegesellschaft hat also eine natürliche Tendenz zur Gottlosigkeit oder fördert sie. Nur wer den echten, wahren Glauben an Jesus hat, kann in diesem System noch selig werden. Und wer den echten, wahren Glauben an Jesus hat, der kann vieles nicht mitmachen, was der Durchschnittsbürger als völlig normal betrachtet und das heißt leiden und verworfen werden wie Christus in seinen Erdentagen.

Die evangelische Kirche hätte im 18. Jahrhundert und im 19. Jahrhundert viel mehr gegen die extreme Industrialisierung kämpfen müssen. Da ihr Jesus aber nur ein Billige-Gnade-Jesus war, kämpfte sie nicht, sondern überließ ihre Schäfchen dem Malochertum und ignorierte deren völligen geistliche Ruin.

Aus den Worten Obamas wird auch klar, daß jene Kirche in Chicago (Trinity United Church) überhaupt keine richtige Kirche ist, sondern mehr eine Community, die versucht, die bürgerlichen Rechte der Schwarzen durchzusetzen. Das Gerede von Jesus ist nur noch ein Überbleibsel aus der Zeit, als viele Schwarze noch wirklich an Jesus glaubten und nicht so sehr besorgt waren um ihr irdischen Wohl als viel mehr um ihr himmlisches.

Friedrich der Große war ein Antichrist, Benjamin Franklin war ein Antichrist und Obama es auch ein Antichrist. Er schwimmt völlig im Fahrwasser der Aufklärung, ignorierend, daß die Aufklärung mittlerweile überlebt ist und durch ein besseres System ersetzt werden müßte. Es ist auch aus wissenschaftlicher Sicht heute nicht mehr haltbar, daß die Grundsätze der Aufklärung nur positive Effekte haben – im Gegenteil.

Wie Frau Merkel hat auch Obamba keine Ahnung von Geschichte und weiß wahrscheinlich nicht, daß es schon einmal ein System auf Erden gab, das funktionierte. Dies war das oströmische Reich (byzantinisches Reich) mit seiner Hauptstadt Konstantinopel („Queen of the Cities“; heute Istanbul). Im oströmischen Reich war das Christentum die offizielle Religion. Die byzantinische Kirche war tatsächlich die echte Nachfolgerin oder Fortsetzung der Kirche, die Jesus und die Apostel gegründet hatten. Von dieser byzantinischen Kirche hat sich am Anfang des 7. Jahrhunderts die römisch-katholische Kirche abgespaltet mit ihrem verwerflichen Papsttum. Zur gleichen Zeit entstand im Osten der Islam durch die Lügen-Predigten Muhammads. Byzanz wurde also von Osten und von Westen angegriffen. Obwohl die byzantinische Kirche die wahre Kirche Jesu war, nahmen es viele ihrer Laienglieder im 6. Jahrhundert nach Christus nicht so genau mit der Nachfolge Jesu und da brachen die Gerichte Gottes (Islam, Katholizismus) über sie herein. Der Glaube an Jesus ist nicht ein Habitus, den man sich einmal erwirbt und den man dann einfach immer hat, unabhängig vom eigenen Lebensstil, sondern man muß diesen Glauben bewahren durch einen christlichen Lebensstil, die Nachfolge Jesu, die Anbetung Gottes im Geist und in der Wahrheit.

Evangelium:

Gott, der Vater, hat Gott, den Sohn, Jesus, um unserer Sünden willen dahingegeben und um unserer Rechtfertigung willen auferweckt von den Toten.

oder

Jesus trug unsere Sünden, als er am Kreuz für uns starb; er lebt, um uns zu heiligen

Wer das einfach glaubt (für wahr hält) und getauft wird, dem verleiht Gott die Kraft, als Christ im Alltag zu leben. Wer dieses Leben täglich lebt, der bewahrt seinen Glauben.

Wir können es kaum mit unserm Verstand erfassen, daß Jesus am Kreuz starb für unsere Sünden. Vielmehr tendieren wir dazu uns nur auf den Aspekt der Vergebung zu fixieren und statt weniger mehr zu sündigen, was natürlich verwerflich ist. Deshalb die Taufe: Bei der sakramentalen Taufe (einschließlich Kindertaufe) werden wir metaphysisch mit Jesu Tod und Auferstehung verbunden. Wir sterben zusammen mit ihm am Kreuz (Gott steht über Raum und Zeit) und auferstehen zusammen mit ihm. Alles geschieht in einem Nu. Nach der Taufe sind wir der Sünde abgestorben und in Christus, jedoch bleibt unser Leib genauso sündhaft wie vor der Taufe. Unsere Verantwortung ist es nun, täglich uns der Taufe bzw. Jesu Tod und Auferstehung zu erinnern und daß wir dadurch der Sünde abgestorben sind und in Christus sind. So überwinden wir unseren Leib, der so weiterleben will wie vor unserer Bekehrung (die schlechten Gewohnheiten). Wenn wir die Begierden unseres Leibes überwinden durch den Glauben an Jesus, dann werden wir frei zur Gottesliebe und zur Nächstenliebe. Das ist die Anbetung Gottes im Geist und in der Wahrheit, der wahre Glaube, überliefert von Jesus und den Aposteln.

Und dieses Christentum gemäß der Lehre Jesu und der Apostel, die wir in der Bibel finden, führt uns zu Gott. Nur wer das glaubt und lebt, wird durchkommen am Jüngsten Tag (Jüngstes Gericht, Gerichtstag).

Barack Hussein Obama wird hiermit verflucht. Er ist zwar offiziell kein Lehrer der Kirche, aber er benimmt sich so, indem er (falsche) Lehren ausspricht und das in einer messianischen Weise, wie ein Messias.

Was ihn gegenüber Friedrich dem Großen und Benjamin Franklin noch einmal um Potenzen schlechter und schlimmer erscheinen läßt, ist die Tatsache, daß er Abtreibung (Mord an unschuldigen Kindern)  und gleichgeschlechtliche Ehe (Angriff auf Gottes Heiligkeit) befürwortet. Das ist apokalyptisch.

In der Offenbarung steht geschrieben, daß Der Antichrist die wahrern Christen enthaupten lassen wird. Sind nicht die Islamisten weltweit Obamas Schwert? Was unternimmt er gegen die Islamisten? Nichts. Ist der doch Der Antichrist?

Anhang

Über die Reformation

Die Tyrannei des Papstes als er noch weltliche Macht hatte

Historische Herleitung der Zahl 666

Barack Obama, Verräter des christlichen Abendlandes, seine Rede in Kairo

Was ist das Hauptmerkmal des Antichristen?

Was bedeutet 666?

Interview mit Obama

Die geistliche Katastrophe

Die USA werden von Schurken regiert oder der Superkapitalismus

Die Wiederkunft Christi

Der Antichrist und seine System

Das Weltgericht, Jüngster Tag, Gerichtstag

http://joemiller.us/2015/04/the-betrayal-papers-part-v-who-is-barack-hussein-obama/

Wer ist Barack Obama wirklich – Interview mit seinem Bruder Malik

Unglaublich, die Geburtsurkunde von Barack Hussein Obama ist gefälscht

ISIS verbrennt Geisel bei lebendigem Leibe; ISIS burns hostage alive; schuld ist Obama

“Gott” kann keinen Regen machen, aber die Religion ändern

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s