Rede von Barack Obama auf dem nationalen Gebetsfrühstück (National Prayer Breakfast 2015)

Barack Obama hat wieder einmal Müll geredet. Unterhalb des Originaltextes in englischer Sprache finden sie die Übersetzung ins Deutsche und meinen Kommentar zu Obama’s Blasphemie in Worten.

Obama’s Rede auf dem National Prayer Breakfast 2015:

Washington Hilton (February 05, 2015)
Washington, D.C.

9:13 A.M. EST

THE PRESIDENT:  Thank you.  Well, good morning.  Giving all praise and honor to God.  It is wonderful to be back with you here.  I want to thank our co-chairs, Bob and Roger.  These two don’t always agree in the Senate, but in coming together and uniting us all in prayer, they embody the spirit of our gathering today.

I also want to thank everybody who helped organize this breakfast.  It’s wonderful to see so many friends and faith leaders and dignitaries.  And Michelle and I are truly honored to be joining you here today.

I want to offer a special welcome to a good friend, His Holiness the Dalai Lama — who is a powerful example of what it means to practice compassion, who inspires us to speak up for the freedom and dignity of all human beings.  (Applause.)  I’ve been pleased to welcome him to the White House on many occasions, and we’re grateful that he’s able to join us here today.  (Applause.)

There aren’t that many occasions that bring His Holiness under the same roof as NASCAR.  (Laughter.)  This may be the first.  (Laughter.)  But God works in mysterious ways.  (Laughter.)   And so I want to thank Darrell for that wonderful presentation.  Darrell knows that when you’re going 200 miles an hour, a little prayer cannot hurt.  (Laughter.)  I suspect that more than once, Darrell has had the same thought as many of us have in our own lives — Jesus, take the wheel.  (Laughter.) Although I hope that you kept your hands on the wheel when you were thinking that.  (Laughter.)

He and I obviously share something in having married up.  And we are so grateful to Stevie for the incredible work that they’ve done together to build a ministry where the fastest drivers can slow down a little bit, and spend some time in prayer and reflection and thanks.  And we certainly want to wish Darrell a happy birthday.  (Applause.)  Happy birthday.

I will note, though, Darrell, when you were reading that list of things folks were saying about you, I was thinking, well, you’re a piker.  I mean, that — (laughter.)  I mean, if you really want a list, come talk to me.  (Laughter.)  Because that ain’t nothing.  (Laughter.)  That’s the best they can do in NASCAR?  (Laughter.)

Slowing down and pausing for fellowship and prayer — that’s what this breakfast is about.  I think it’s fair to say Washington moves a lot slower than NASCAR.  Certainly my agenda does sometimes.  (Laughter.)  But still, it’s easier to get caught up in the rush of our lives, and in the political back-and-forth that can take over this city.  We get sidetracked with distractions, large and small.  We can’t go 10 minutes without checking our smartphones — and for my staff, that’s every 10 seconds.  And so for 63 years, this prayer tradition has brought us together, giving us the opportunity to come together in humility before the Almighty and to be reminded of what it is that we share as children of God.

And certainly for me, this is always a chance to reflect on my own faith journey.  Many times as President, I’ve been reminded of a line of prayer that Eleanor Roosevelt was fond of. She said, “Keep us at tasks too hard for us that we may be driven to Thee for strength.”  Keep us at tasks too hard for us that we may be driven to Thee for strength.  I’ve wondered at times if maybe God was answering that prayer a little too literally.  But no matter the challenge, He has been there for all of us.  He’s certainly strengthened me “with the power through his Spirit,” as I’ve sought His guidance not just in my own life but in the life of our nation.

Now, over the last few months, we’ve seen a number of challenges — certainly over the last six years.  But part of what I want to touch on today is the degree to which we’ve seen professions of faith used both as an instrument of great good, but also twisted and misused in the name of evil.

As we speak, around the world, we see faith inspiring people to lift up one another — to feed the hungry and care for the poor, and comfort the afflicted and make peace where there is strife.  We heard the good work that Sister has done in Philadelphia, and the incredible work that Dr. Brantly and his colleagues have done.  We see faith driving us to do right.

But we also see faith being twisted and distorted, used as a wedge — or, worse, sometimes used as a weapon.  From a school in Pakistan to the streets of Paris, we have seen violence and terror perpetrated by those who profess to stand up for faith, their faith, professed to stand up for Islam, but, in fact, are betraying it.  We see ISIL, a brutal, vicious death cult that, in the name of religion, carries out unspeakable acts of barbarism  — terrorizing religious minorities like the Yezidis, subjecting women to rape as a weapon of war, and claiming the mantle of religious authority for such actions.

We see sectarian war in Syria, the murder of Muslims and Christians in Nigeria, religious war in the Central African Republic, a rising tide of anti-Semitism and hate crimes in Europe, so often perpetrated in the name of religion.

So how do we, as people of faith, reconcile these realities — the profound good, the strength, the tenacity, the compassion and love that can flow from all of our faiths, operating alongside those who seek to hijack religious for their own murderous ends?

Humanity has been grappling with these questions throughout human history.  And lest we get on our high horse and think this is unique to some other place, remember that during the Crusades and the Inquisition, people committed terrible deeds in the name of Christ.  In our home country, slavery and Jim Crow all too often was justified in the name of Christ.  Michelle and I returned from India — an incredible, beautiful country, full of magnificent diversity — but a place where, in past years, religious faiths of all types have, on occasion, been targeted by other peoples of faith, simply due to their heritage and their beliefs — acts of intolerance that would have shocked Gandhiji, the person who helped to liberate that nation.

So this is not unique to one group or one religion.  There is a tendency in us, a sinful tendency that can pervert and distort our faith.  In today’s world, when hate groups have their own Twitter accounts and bigotry can fester in hidden places in cyberspace, it can be even harder to counteract such intolerance. But God compels us to try.  And in this mission, I believe there are a few principles that can guide us, particularly those of us who profess to believe.

And, first, we should start with some basic humility.  I believe that the starting point of faith is some doubt — not being so full of yourself and so confident that you are right and that God speaks only to us, and doesn’t speak to others, that God only cares about us and doesn’t care about others, that somehow we alone are in possession of the truth.

Our job is not to ask that God respond to our notion of truth — our job is to be true to Him, His word, and His commandments.  And we should assume humbly that we’re confused and don’t always know what we’re doing and we’re staggering and stumbling towards Him, and have some humility in that process.  And that means we have to speak up against those who would misuse His name to justify oppression, or violence, or hatred with that fierce certainty.  No God condones terror.  No grievance justifies the taking of innocent lives, or the oppression of those who are weaker or fewer in number.

And so, as people of faith, we are summoned to push back against those who try to distort our religion — any religion — for their own nihilistic ends.  And here at home and around the world, we will constantly reaffirm that fundamental freedom — freedom of religion — the right to practice our faith how we choose, to change our faith if we choose, to practice no faith at all if we choose, and to do so free of persecution and fear and discrimination.

There’s wisdom in our founders writing in those documents that help found this nation the notion of freedom of religion, because they understood the need for humility.  They also understood the need to uphold freedom of speech, that there was a connection between freedom of speech and freedom of religion.  For to infringe on one right under the pretext of protecting another is a betrayal of both.

But part of humility is also recognizing in modern, complicated, diverse societies, the functioning of these rights, the concern for the protection of these rights calls for each of us to exercise civility and restraint and judgment.  And if, in fact, we defend the legal right of a person to insult another’s religion, we’re equally obligated to use our free speech to condemn such insults — (applause) — and stand shoulder-to-shoulder with religious communities, particularly religious minorities who are the targets of such attacks.  Just because you have the right to say something doesn’t mean the rest of us shouldn’t question those who would insult others in the name of free speech.  Because we know that our nations are stronger when people of all faiths feel that they are welcome, that they, too, are full and equal members of our countries.

So humility I think is needed.  And the second thing we need is to uphold the distinction between our faith and our governments.  Between church and between state.  The United States is one of the most religious countries in the world — far more religious than most Western developed countries.  And one of the reasons is that our founders wisely embraced the separation of church and state.  Our government does not sponsor a religion, nor does it pressure anyone to practice a particular faith, or any faith at all.  And the result is a culture where people of all backgrounds and beliefs can freely and proudly worship, without fear, or coercion — so that when you listen to Darrell talk about his faith journey you know it’s real.  You know he’s not saying it because it helps him advance, or because somebody told him to.  It’s from the heart.

That’s not the case in theocracies that restrict people’s choice of faith.  It’s not the case in authoritarian governments that elevate an individual leader or a political party above the people, or in some cases, above the concept of God Himself.  So the freedom of religion is a value we will continue to protect here at home and stand up for around the world, and is one that we guard vigilantly here in the United States.

Last year, we joined together to pray for the release of Christian missionary Kenneth Bae, held in North Korea for two years.  And today, we give thanks that Kenneth is finally back where he belongs — home, with his family.  (Applause.)

Last year, we prayed together for Pastor Saeed Abedini, detained in Iran since 2012.  And I was recently in Boise, Idaho, and had the opportunity to meet with Pastor Abedini’s beautiful wife and wonderful children and to convey to them that our country has not forgotten brother Saeed and that we’re doing everything we can to bring him home.  (Applause.)  And then, I received an extraordinary letter from Pastor Abedini.  And in it, he describes his captivity, and expressed his gratitude for my visit with his family, and thanked us all for standing in solidarity with him during his captivity.

And Pastor Abedini wrote, “Nothing is more valuable to the Body of Christ than to see how the Lord is in control, and moves ahead of countries and leadership through united prayer.”  And he closed his letter by describing himself as “prisoner for Christ, who is proud to be part of this great nation of the United States of America that cares for religious freedom around the world.”  (Applause.)

We’re going to keep up this work — for Pastor Abedini and all those around the world who are unjustly held or persecuted because of their faith.   And we’re grateful to our new Ambassador-at-Large for International Religious Freedom, Rabbi David Saperstein — who has hit the ground running, and is heading to Iraq in a few days to help religious communities there address some of those challenges.  Where’s David?  I know he’s here somewhere.  Thank you, David, for the great work you’re doing.  (Applause.)

Humility; a suspicion of government getting between us and our faiths, or trying to dictate our faiths, or elevate one faith over another.  And, finally, let’s remember that if there is one law that we can all be most certain of that seems to bind people of all faiths, and people who are still finding their way towards faith but have a sense of ethics and morality in them — that one law, that Golden Rule that we should treat one another as we wish to be treated.  The Torah says “Love thy neighbor as yourself.”  In Islam, there is a Hadith that states: “None of you truly believes until he loves for his brother what he loves for himself.”  The Holy Bible tells us to “put on love, which binds everything together in perfect harmony.”  Put on love.

Whatever our beliefs, whatever our traditions, we must seek to be instruments of peace, and bringing light where there is darkness, and sowing love where there is hatred.  And this is the loving message of His Holiness, Pope Francis.  And like so many people around the world, I’ve been touched by his call to relieve suffering, and to show justice and mercy and compassion to the most vulnerable; to walk with The Lord and ask “Who am I to judge?”  He challenges us to press on in what he calls our “march of living hope.”  And like millions of Americans, I am very much looking forward to welcoming Pope Francis to the United States later this year.  (Applause.)

His Holiness expresses that basic law:  Treat thy neighbor as yourself.  The Dalai Lama — anybody who’s had an opportunity to be with him senses that same spirit.  Kent Brantly expresses that same spirit.  Kent was with Samaritan’s Purse, treating Ebola patients in Liberia, when he contracted the virus himself. And with world-class medical care and a deep reliance on faith — with God’s help, Kent survived.  (Applause.)

And then by donating his plasma, he helped others survive as well.  And he continues to advocate for a global response in West Africa, reminding us that “our efforts needs to be on loving the people there.”  And I could not have been prouder to welcome Kent and his wonderful wife Amber to the Oval Office.  We are blessed to have him here today — because he reminds us of what it means to really “love thy neighbor as thyself.”  Not just words, but deeds.

Each of us has a role in fulfilling our common, greater purpose — not merely to seek high position, but to plumb greater depths so that we may find the strength to love more fully.  And this is perhaps our greatest challenge — to see our own reflection in each other; to be our brother’s keepers and sister’s keepers, and to keep faith with one another.  As children of God, let’s make that our work, together.

As children of God, let’s work to end injustice — injustice of poverty and hunger.  No one should ever suffer from such want amidst such plenty.  As children of God, let’s work to eliminate the scourge of homelessness, because, as Sister Mary says, “None of us are home until all of us are home.”  None of us are home until all of us are home.

As children of God, let’s stand up for the dignity and value of every woman, and man, and child, because we are all equal in His eyes, and work to send the scourge and the sin of modern-day slavery and human trafficking, and “set the oppressed free.”  (Applause.)

If we are properly humble, if we drop to our knees on occasion, we will acknowledge that we never fully know God’s purpose.  We can never fully fathom His amazing grace.  “We see through a glass, darkly” — grappling with the expanse of His awesome love.  But even with our limits, we can heed that which is required:  To do justice, and love kindness, and walk humbly with our God.

I pray that we will.  And as we journey together on this “march of living hope,” I pray that, in His name, we will run and not be weary, and walk and not be faint, and we’ll heed those words and “put on love.”

May the Lord bless you and keep you, and may He bless this precious country that we love.

Thank you all very much.  (Applause.)

END
9:37 A.M. EST

Den obigen Text der Rede Obamas  habe ich von der Website des Weißen Hauses kopiert: http://www.whitehouse.gov/the-press-office/2015/02/05/remarks-president-national-prayer-breakfast

Deutsche Übersetzung:

Der Präsident: Danke. Schön, guten Morgen. Lob und Ehre sei Gott. Es ist wundervoll, wieder mit Ihnen hier zu sein. Ich möchte unseren Co-Vorsitzenden Bob und Roger danken. Diese Zwei haben im Senat nicht immer die gleiche Meinung, aber im Zusammenkommen und indem sie uns vereinigen im Gebet, verkörpern sie den Geist unserer Versammlung heute.

Ein besonderes Willkommen an einen guten Freund, Seine Heiligkeit der Dalai Lama – der ein machtvolles Beispiel dafür ist, was es bedeutet, Mitgefühl zu praktizieren; der uns inspiriert, uns für Freiheit und Menschenwürde aller Menschen einzusetzen. Ich hatte das Vergnügen, ihn bei mehreren Gelegenheiten im Weißen Haus willkommen zu heißen und wir sind dankbar, daß er sich uns heute anschließen konnte.

Es gibt nicht so viele Gelegenheiten, die Seine Heiligkeit und NASCAR unter ein Dach bringen. Das mag die Erste sein. Aber Gott wirkt auf geheimnisvolle Weise. Und so möchte ich Darrell für diese wundervolle Präsentation danken (Darrell war der Vorredner, R. B.). Darrell weiß, daß wenn man mit 200 Meilen pro Stunde unterwegs ist, ein kleines Gebet nicht schaden kann. Ich glaube, daß geschah mehr als einmal. Darrell hatte den gleichen Gedanken wie viele von uns in unserm Leben – Jesus, halte das Lenkrad! (rote Hervorhebung von R. B.) Obwohl ich hoffe, Sie ließen Ihre Hände am Lenkrad, als Sie das dachten.

Er und ich haben es offensichtlich gemeinsam, daß wir eine gute Partie gemacht haben. Und wir sind Stevie (Darrell’s Frau; R. B.) so dankbar für die unglaubliche Arbeit, die sie zusammen getan haben: Der Aufbau einer christlichen Hilfsorganisation, wo die schnellsten Fahrer etwas entschleunigen können und einige Zeit mit Gebet, Reflektion und Dankesgebeten verbringen können. Und ganz bestimmt möchten wir Darrell ein “happy birthday” wünschen. Happy birthday.

Ich will aber anmerken, Darrell: Als Du diese Liste von Dingen vorgelesen hast, die die Leute über Dich sagten, dachte ich, Du bist ein unzuverlässiger Spieler. Ich meine, daß … . Ich meine, wenn es wirklich eine Liste sein soll, dann sprich mit mir. Denn das ist nichts. Ist das alles, was die bei NASCAR können? (Anmerkung R. B.: Darrell hatte in seiner Rede vor Obama’s Rede viele Sünden aufgezählt und war darüber und über sich selbst sehr erschüttert; Obama sagt praktisch: „Mach Dir keine Sorgen Darrell, meine Liste wäre noch viel, viel länger“; also eine wirkliche Liste)

Entschleunigen und innehalten für Gemeinschaft, darum geht es bei diesem Frühstück. Ich glaube, es ist fair zu sagen, daß Washington sich viel langsamer bewegt als NASCAR. Auf jeden Fall tut dies manchmal meine Agenda. Aber eher geschieht es, daß man von der Hetze unseres Lebens gefangen wird und vom politischen Hin und Her, daß diese Stadt ganz einnehmen kann. Große und kleine Ablenkungen ergreifen uns. Wir können nicht 10 Minuten gehen, ohne unsere Smartphones zu checken – und mein Team sogar alle 10 Sekunden. Und so hat dieses traditionelle Gebet uns seit 63 Jahren zusammengebracht, welches uns die Gelegenheit gibt, in Bescheidenheit zusammenzukommen vor dem Allmächtigen und daran erinnert zu werden, was es ist, daß wir als Kinder Gottes gemeinsam haben.

Und was mich betrifft, ist das ganz bestimmt immer eine Gelegenheit über meinen eigenen Glaubensweg zu reflektieren. Viele Male wurde ich als Präsident an ein kleines Gebet von Eleanor Roosevelt erinnert, das sie sehr mochte. Sie sagte: „Halte Aufgaben für uns bereit, die zu schwer für uns sind, damit wird zu DIR getrieben werden, um Kraft zu bekommen.“ Halte Aufgaben für uns bereit, die zu schwer für uns sind, damit wird zu DIR getrieben werden, um Kraft zu bekommen. Ich habe mich manchmal gefragt, ob Gott vielleicht dieses Gebet zu buchtstäblich erhörte. Aber egal, was die Herausforderung war, ER war für uns alle da. Er hat mich ganz bestimmt gestärkt „mit der Kraft seines Geistes“, als ich seine Führung suchte nicht nur in meinem Leben sondern im Leben der Nation.

Während der letzten paar Monate haben wir eine Reihe von Herausforderungen erlebt – bestimmt auch während der letzten 6 Jahre. Aber Teil dessen, was ich heute erwähnen möchte, ist das Ausmaß von Glaubensbekenntnissen, die sowohl als Werkzeug großen Nutzens gebraucht wurden, aber auch verdreht und missbraucht wurden im Namen des Bösen.

Während wir sprechen, sehen wir, wie weltweit Glaube Menschen inspiriert, sich gegenseitig aufzurichten – die Hungrigen zu nähren und für die Armen zu sorgen und die Betrübten zu trösten und Frieden zu stiften, wo Streit ist. Wir hörten von dem guten Werk, das Sister (der Link ist eine Vermutung von mir, was Obama meinen könnte; R. B.) in Philadelphia getan hat und von dem unglaublichen Werk, das Dr. Brantly und seine Kollegen getan haben. Wir sehen Glauben, der uns treibt, das Richtige zu tun.

Aber wir sehen auch Glauben, der verdreht und verfälscht wird, gebraucht als ein Spaltkeil – oder, schlimmer, manchmal als Waffe gebraucht wird. Von einer Schule in Pakistan bis auf die Strassen von Paris haben wir Gewalt und Terror gesehen, verübt von jenen, die bekennen, sich für den Glauben einzusetzen, die bekannten sich für den Islam einzusetzen, aber in Wirklichkeit den Islam verraten. Wir sehen ISIL, einen brutalen, barbarischen Todes-Kult, der im Namen der Religion unsägliche, barbarische Taten ausführt, wobei er religiöse Minderheiten wie die Jesiden terrorisiert, Frauen der Vergewaltigung ausliefert als eine Kriegswaffe und dabei den Mantel religiöser Autorität für solche Aktionen in Anspruch nimmt.

Wir sehen einen Konfessionskrieg in Syrien, den Mord an Muslimen und Christen in Nigeria, Glaubenskrieg in der zentralafrikanischen Republik, eine zunehmende Welle von Antisemitismus und Hass-Verbrechen in Europa, die so oft im Namen der Religion verübt werden.

Wie können wir also als Gläubige diese Realitäten unter einen Hut bringen – der tiefgehende Nutzen, die Kraft, die Beharrlichkeit, das Mitgefühl und Liebe, die aus unserem Glauben kommen können und die stattfinden neben jenen, die danach trachten Religionen für ihre eigenen mörderischen Zwecke zu kidnappen?

Die Menschheit hat während der ganzen Geschichte mit diesen Fragen gerungen. Und damit wir nicht auf das hohe Ross steigen und glauben dies sei auf einige andere Gegenden beschränkt, erinneren Sie sich, daß während der Kreuzzüge und der Inquisition Menschen schreckliche Verbrechen begingen im Namen Christi. Michelle (Obama’s Frau; R. B.) und ich kamen von Indien zurück – ein unglaubliches, schönes Land, voll von großartiger Verschiedenheit – aber ein Ort, wo in den vergangen Jahren Religionen aller Art bei bestimmten Anlässen von anderen Gläubigen ins Visier genommen wurden, einfach aufgrund ihres Erbes und ihrer Glaubensgrundsätze – Taten der Intoleranz, die Gandhi geschockt hätten, den Menschen, der half, die Nation zu befreien.

Dies ist also nicht beschränkt auf eine Gruppe oder eine Religion. Es gibt eine Neigung in uns, eine sündige Neigung, die unseren Glauben pervertieren und verzerren kann. In der heutigen Welt, wo Hass-Gruppen ihre eigenen Twitter-Accounts haben und Fanatismus in versteckten Orten des Cyberspace vor sich hin eitern kann, kann es sogar schwerer sein solche Intoleranz zu bekämpfen. Aber Gott zwingt uns, es zu versuchen. Und in dieser Mission gibt es, glaube ich, einige wenige Prinzipien, die uns leiten können, besonders jene von uns, die bekennen, zu glauben.

Und zuerst sollten wir mit einer grundsätzlichen Bescheidenheit beginnen. Ich glaube, der erstaunliche Punkt des Glaubens ist ein wenig Zweifel – nicht so von sich eingenommen sein und so überzeugt, daß wir recht haben und Gott nur zu uns spricht, und nicht zu anderen spricht; daß Gott sich nur um uns kümmert und sich nicht um andere kümmert; daß irgendwie wir allein im Besitz der Wahrheit sind.

Es ist nicht unser Job, Gott zu bitten, unsere Vorstellung vom Glauben zu erwidern – unser Job ist es, IHM treu zu sein, SEINEM Wort und SEINEN Geboten. Und wir sollten demütig annehmen, daß wir etwas verwirrt sind und und nicht immer wissen, was wir tun und wir torkeln und stolpern zu IHM hin und haben einige Bescheidenheit in diesem Vorgang. Und das bedeutet, daß wir uns laut gegen jene aussprechen müssen, die SEINEN Namen missbrauchen würden, um Unterdrückung, Gewalt und Hass mit leidenschaftlicher Bestimmtheit zu rechtfertigen. Kein Gott billigt Terror. Keine Kränkung rechtfertigt die Vernichtung unschuldigen Lebens oder die Unterdrückung jener, die schwächer sind oder geringer an Zahl.

Und so haben wir als Gläubige den Befehl, jene zurückzudrängen, die versuchen, unsere Religion zu verzerren – irgendeine Religion – für ihre eigenen nihilistischen Zwecke. Und hier und weltweit wollen wir diese fundamentale Freiheit wieder bekräftigen – Religionsfreiheit – das Recht unseren Glauben nach unserm Wunsch zu praktizieren, unseren Galuben zu wechseln, wenn wir es wünschen, überhaupt keinen Glauben zu praktizieren, wenn wir es wünschen und das zu tun frei von Verfolgung, Furcht und Diskriminierung.

Es ist Weisheit in den Schriften unserer Gründerväter, in jenen Dokumenten, die dieser Nation die Vorstellung von Religionsfreiheit helfen fanden, denn sie verstanden das Bedürfnis für Bescheidenheit. Sie verstanden auch das Bedürfnis, Redefreiheit aufrechtzuerhalten, daß es da eine Verbindung gab zwischen Redefreiheit und Religionsfreiheit. Denn die Verletzung eines dieser beiden Rechte unter dem Vorwand des Schutzes eines anderen ist Verrat an beiden.

Aber Teil der Bescheidenheit ist es auch in modernen, komplizierten, vielfältigen Gesellschaften das Funktionieren dieser Rechte anzuerkennen; die Sorge für den Schutz dieser Rechte ruft jeden von uns auf, Anstand, Zurückhaltung und Urteilsvermögen zu üben. Und wenn wir tatsächlich das legale Recht einer Person verteidigen, die Religion eines anderen zu beleidigen, sind wir genauso verpflichtet unsere freie Rede zu benutzen, um solche Beleidigungen zu verdammen und Schulter an Schulter mit religiösen Gemeinschaften zu stehen, besonders religiösen Minderheiten, die Ziele solcher Angriffe sind. Nur weil man das Recht hat, etwas zu sagen, bedeutet das nicht, daß der Rest von uns nicht jene hinterfragen sollte, die andere im Namen der freien Rede beleidigen. Denn wir wissen, daß unsere Nationen stärker sind, wenn Menschen jeglichen Glaubens fühlen, daß sie willkommen sind, daß sie auch volle und gleiche Landsmänner sind.

Bescheidenheit wird also, glaube ich, gebraucht. Und das Zweite, was wir brauchen, ist die Unterscheidung zwischen unserem Glauben und unseren Regierungen. Zwischen Kirche und Staat. Die USA sind eines der religiösesten Länder der Welt – weit religiöser als die meistern westlichen entwickelten Länder. Und einer der Gründe dafür ist, daß unsere Gründerväter die Trennung von Kirche und Staat „umarmten“. Unsere Regierung sponsert keine Religion, noch übt sie Druck auf irgendjemand aus, einen besonderen Glauben zu praktizieren oder irgendeinen Glauben überhaupt. Und das Ergebnis ist eine Kultur, wo Leute mit jeglichem Hintergrund und Glaubengrundsätzen frei und stolz Gottesdienst feiern können, ohne Furcht oder Zwang – sodaß, wenn man Darrell’s Rede über seinen Weg zum Glauben zuhört, man weiß, daß es wirklich ist. Man weiß, er sagt es nicht, weil es im hilft vorwärts zu kommen oder weil jemand ihm sagte, er solle das sagen. Es kommt aus seinem Herzen.

Das ist nicht der Fall in Theokratien, die die frei Wahl des Glaubens der Menschen einschränken. Es ist nicht der Fall bei autoritären Regierungen, die den individuellen Führer überhöhen oder eine politische Partei über die Menschen oder in einigen Fällen über die Vorstellung von Gott selbst. Folglich ist die Religionsfreiheit ein Wert, den wir weiter schützen werden hier zu Hause und weltweit und diese Freiheit behüten wir aufmerksam hier in den USA.

Letztes Jahr beteten wir zusammen für die Befreiung des christlichen Missionars Kenneth Bae, der in Nordkorea zwei Jahre lang gefangen war. Und heute danken wir dafür, daß Kenneth endlich da zurück ist, wo er hingehört. – daheim bei seiner Familie.

Letztes Jahr beteten wir zusammen für Pastor Saeed Abedini, inhaftiert im Iran seit 2012. Und ich war kürzlich in Boise, Idaho und hatte die Gelegenheit mich mit Pastor Abedini’s schöner Ehefrau zu treffen und seinen wundervollen Kindern und ihnen zu versichern, daß unser Land Bruder Saeed nicht vergessen hat und daß wir alles tun, um ihn nach Hause zu bringen. Und dann empfing ich einen außergewöhnlichen Brief von Pastor Abedini. Und darin beschreibt er seine Gefangenschaft, und drückte seinen Dank dafür aus, daß ich seine Familie besucht hatte und dankte uns allen dafür, daß wir in Solidarität zu ihm standen während seiner Gefangenschaft.

Und Pastor Abedini schrieb, „Nichts ist wertvoller für den Leib Christi, als zu sehen wie der Herr alles unter Kontrolle hat und Ländern und Führern vorangeht durch gemeinsames Gebet.“ Und er schloß seinen Brief damit, sich als Gefangener für Christus zu beschreiben, der stolz ist, Teil dieser gr0ßen Nation  der USA zu sein, die sich um Religionsfreiheit weltweit kümmert.

Wir werden das beibehalten – für Pastor Abedini und all jene weltweit, die ungerecht festgehalten oder verfolgt werden wegen ihres Glaubens. Und wir sind unserem neuen Sonderbotschafter für internationale religiöse Freiheit Rabbi David Saperstein dankbar, der sofort voll einsatzfähig ist und auf dem Weg nach Irak sein wird in wenigen Tagen, um Religionsgemeinschaften dort zu helfen  einige jener Herausforderungen anzugehen. Wo ist David? Ich weiß, er ist hier irgendwo. Danke David für das große Werk, das Du tust.

Bescheidenheit; einen Argwohn einer Regierung gegenüber, die zwischen uns und unseren Glauben tritt oder versucht, unseren Glauben zu diktieren oder einen Glauben über den andere erhöht. Und schließlich laßt uns uns daran erinnern, daß falls es ein Gesetz gibt, dessen wir uns am sichersten sein können, daß es Menschen jeglichen Glaubens verbindet und Menschen, die noch auf der Suche nach dem Weg zum Glauben sind, aber ein Gefühl für Ethik und Moral haben – dieses eine Gesetz, die Goldenen Regel, daß wir einer den anderen so behandeln sollen, wir wir wünschen behandelt zu werden. Die Thora sagt: „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.“ Im Islam gibt es einen Hadithe, die sagt: „Keiner von Euch glaubt wahrhaftig, bis er seinen Bruder wie sich selbst liebt.“ Die Heilige Bibel sagt uns, wir sollten Liebe anziehen, die alles zusammenbindet in perfekter Harmonie.“ Zieht Liebe an.

Was immer unsere Glaubensgrundsätze sind, was immer unsere Traditionen, wir müssen danach trachten, Instrumente des Friedens zu sein, und Licht zu bringen, wo Finsternis ist, und Liebe zu sähen, wo Hass ist. Und dies ist die liebende Botschaft Seiner Heiligkeit, Papst Franziskus. Und wie so viele andere weltweit bin ich angerührt worden von seinem Aufruf, Leiden zu erleichtern und den am meisten Gefährdeten, Gerechtigkeit, Barmherzigkeit und Mitgefühl zu zeigen, mit dem HERRN zu gehen und zu fragen: „Wer bin ich, zu richten?“ Er fordert uns heraus, weiterzumachen mit dem, was er „Marsch der lebendigen Hoffnung“ nennt. Und wie Millionen von Amerikanern freue ich mich sehr darauf, Papst Franziskus später in diesem Jahr, in den USA willkommen zu heißen.

Seine Heiligkeit drückt dieses grundlegende Gesetz aus: Behandle deinen Nächsten wie dich selbst. Der Dalai Lama – jeder, der Gelegenheit hatte bei ihm zu sein, fühlt diesen gleichen Geist. Kent Brantly drückt den gleichen Geist aus. Kent war bei Samaritan’s Purse, die Ebola-Patienten in Liberia behandeln, als er selbst sich mit dem Virus infizierte. Und mit medizinischer Versorgung der Weltklasse und tiefem Verlass auf den Glauben – mit Gottes Hilfe, überlebte Kent.

Und dann durch Spenden von Plasma half er anderen, auch zu überleben. Und er setzt sich weiter für eine globale Antwort in Westafrika ein, wobei er uns daran erinnert, daß „wir uns anstrengen müssen, die Leute dort zu lieben.“ Und ich konnte kaum stolzer sein als Kent und seine wundervolle Ehefrau im Oval Office willkommen zu heißen. Wir sind gesegnet, ihn heute hier zu haben – weil er uns daran erinnert, was es bedeutet, wirklich seinen Nachbarn wie sich selbst zu lieben. Nicht nur Worte, sondern Taten.

Jeder von uns hat eine Rolle in der Erfüllung unserer gemeinsamen, großen Aufgabe – nicht bloß das Streben nach hohen Posten, sondern das Erforschen größerer Tiefen, sodaß wir die Kraft finden mögen, vollkommener zu lieben. Und das ist vielleicht unsere größte Herausforderung – unsere eigenes Spiegelbild in einander zu sehen, unseres Bruders Hüter und unserer Schwester Hüter zu sein und zusammen den Glauben zu bewahren. Als Kinder Gottes laßt uns das unser Werk sein, zusammen.

Als Kinder Gottes laßt uns daran arbeiten, Ungerechtigkeit zu beenden – Ungerechtigkeit der Armut und des Hungers. Keiner sollte in Mitten solchen Überflusses unter solcher Not leiden. Als Kinder Gottes laßt uns daran arbeiten die Geißel der Obdachlosigkeit zu eliminieren, denn Schwester Mary sagt: „Keiner von uns ist zu Hause, bis alle von uns zu Hause sind.“ Keiner von uns ist zu Hause, bis alle von uns zu Hause sind.

Als Kinder Gottes laßt uns aufstehen für die Würde und den Wert jeder Frau und jeden Mannes und jeden Kindes, weil wir in SEINEN Augen alle gleich sind und laßt uns daran arbeiten, die Geisel und die Sünde der modernen Sklaverei und Menschenhandels zu beenden, und die „Unterdrückten zu befreien“.

Wenn wir richtig demütig sind, wenn wir unsere Knie bei bestimmten Anlässen beugen, dann werden wir anerkennen, daß wir nie völlig Gottes Aufgabe kennen. Wir können nie völlig seine wunderbare Gnade ergründen. „Wir schauen durch einen Spiegel, dunkel“ – wobei wir mit der Größe seiner überwältigenden Liebe ringen. Aber auch mit unseren Grenzen können wir beherzigen, was verlangt wird: Gerechtigkeit zu üben und Liebe und Freundlichkeit, und demütig mit Gott zu gehen.

Ich bete, daß wir das tun werden. Und da wir zusammen reisen auf diesem Marsch der lebendigen Hoffnung, bete ich, daß wir in SEINEM Namen laufen und nicht ermatten und gehen und nicht schwach sind und wir werden jene Worte beherzigen und „Liebe anziehen“.

Möge der HERR euch segnen und bewahren und möge ER dieses edle Land segnen, daß wir lieben.

Vielen Dank an Euch alle.

Ende. (Ende von Obama’s Rede; R. B.)

Mein Kommentar dazu:

Auf den ersten Blick scheint dies ein hoch-spiritueller Text zu sein. Aber, lieber Leser, lassen Sie sich nicht täuschen: Dieser Text kommt direkt aus der Hölle, in der Barack Hussein Obama, Papst Franziskus und der Dalai Lama bald landen werden. Da ist einer verlogener als der andere und Barack Obama ist nur insofern der größte bzw. schlimmste von den dreien, weil er auch die Macht hat, zu töten.

Was ist eigentlich so schlimm an Obama’s Rede?

Obama macht wieder einmal deutlich, daß er alle Religionen für gleichwertig hält. Das ist eine äußerst schwere Sünde, denn die einzig legale (rechtmäßige) Religion auf Erden ist das Christentum. Islam, Hinduismus, Katholizismus, Buddhismus, Billige-Gnade-Protestantismus, Wiedertäufertum (Evangelikale), etc. sind im Gegensatz zum Christentum Götzendienst und führen nicht zum Ewigen Leben sondern in die ewige Verdammnis. Bitte beachten Sie, lieber Leser, daß auch die sogenannten Evangelikalen, die sich heute für die wahren Christen halten, Götzendiener sind und somit unter der Verdammnis sind – sie werden im Feuersee landen und der Rauch ihrer Qual wird aufsteigen von Ewigkeit zu Ewigkeit. Die ärmsten Menschen auf Erden sind die Evangelikalen – sie bilden sich ein, sie hätten Jesus, aber in Wirklichkeit haben sie nur ein kraftloses Bild bzw. eine Vorstellung von ihm. Dieser „imaginäre“ Jesus kann weder raten noch helfen. Da werden Leute in der Hölle landen, die sich einbildeten, sie hätten eine Beziehung zu Jesus und die Heilsgewißheit.

(Was ist dann mit dem Judentum? Antwort: Jeder wirklich fromme Jude ist praktisch ein Christ und jeder wirklich fromme Christ ist praktisch ein Jude; das Gesetzes-Judentum allerdings, das heute noch von vielen Juden praktiziert wird, entspricht nicht der Lehre des Alten Testamentes, es ist verwerflich; zwischen dem Judentum, das wirklich der Lehre des Alten Testamentes entspricht und dem Christentum, das der Lehre der ganzen Bibel einschließlich Neues Testament entspricht, besteht sittlich-moralisch kein Unterschied; ich hoffe, Sie verstehen mich lieber Leser, ansonsten hinterlassen Sie bitte einen Kommentar)

Es ist hier nicht der Ort, zu beweisen, daß das Christentum die einzig wahre Religion ist. Vielleicht schreibe ich dazu einmal einen extra Post.

Es sei für das Folgende angenommen, daß das Christentum die einzig wahre Religion sei.

Was bedeutet es dann, wenn Obama alle Religionen für gleichwertig erklärt?

Wenn alle Religionen gleichwertig sind, dann besteht ja überhaupt kein Anlass mehr von der einen zur andern zu konvertieren. Es besteht also gemäß Obama für einen Hindu, Muslim, Katholiken, Buddhisten, etc. kein Grund zum wahren Christentum zu konvertieren, das der Lehre der ganzen Bibel (Altes Testament plus Neues Testament) entspricht.

Wenn aber das wahre Christentum die einzig selig machende Religion ist, dann bedeutet das, daß Obama durch seine Lehre einen Großteil der Menschheit vom ewigen Heil fernhält. Das ist Mord an den Seelen unendlich vieler Menschen, Massenmord.

Es klingt doch so gut: „Was ihr wollt, daß euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen“ oder „behandle deinen Nächsten, wie du wünscht, daß du von ihm behandelt werden willst“.

Obama reduziert die Lehre der ganzen Bibel auf dieses Liebesgebot, das in der Tat von Gott bzw. von Jesus stammt und somit gut sein muß in sich selbst. Nur ist das Problem, daß Jesus bzw. Gott noch viele andere Dinge gesagt hat, die wir beachten müssen, wenn wir das ewige Leben ererben wollen.

Dieses Liebesgebot (die goldene Regel) ist natürlich gut in sich selbst, denn es ist ein Wort Gottes. Und auch vom gesunden Menschenverstand her kann man sich praktisch nichts genialeres vorstellen.

Es gibt aber mindestens zwei Probleme bzw. es stellen sich mindestens zwei Fragen:

– sieht Liebe gegenüber allen Menschen gleich aus oder führt Liebe zu unterschiedlichem Verhalten in Abhängigkeit von der Person, der man mit Liebe begegnen will?

– sind wir überhaupt fähig zu lieben bzw. brauchen wir nicht eine Erneuerung, um zur Liebe befähigt zu werden?

Schon allein der jeweils unterschiedliche Umgang von Jesus mit gewöhnlichen Juden und jüdischen Führern zeigt, daß das adäquate Verhalten, das aus der Liebe entspringt, von der Person abhängt, mit der man es zu tun hat; Jesus hat die selbstgerechten jüdischen Führer oft sehr grob behandelt und nach weltlichen, menschlichen Maßstäben würde ihm vielleicht heute der Vorwurf gemacht werden, er habe nicht gemäß der Liebe gehandelt – dabei sollten  wir aber bedenken, daß ja Jesus die personifizierte Liebe war, bzw. Liebe ist eine Person und diese Person heißt Jesus von Nazareth, Mensch und Gott. Auch mit der Syrophönizierin ging Jesus ziemlich grob um nach unseren Maßstäben, aber keine Sorge er handelte gemäß der Liebe, denn er ist selbst die Liebe. Wir müssen also unterscheiden zwischen menschlicher Liebe und christlicher (göttlicher) Liebe.

Vor dem Sündenfall befanden sich Adam und Eva die ersten Menschen in der Liebe, das heißt in Gott, was versinnbildlicht wird durch die Wonne des Paradieses. Adam und Eva waren vollkommen glücklich in der Gegenwart Gottes und hätte es damals schon andere Menschen gegeben, wären sie ihnen ganz bestimmt mit Liebe begegnet, denn sie waren in der Liebe, in Gott.

Durch den Sündenfall degenerierte die Natur Adams und wir alle haben diese degenerierte Natur geerbt. Diese Natur neigt sehr zum Sündigen.

Was ist Sündigen?

Jedes Handeln gegen die Liebe auch bei Abwesenheit eines Gebotes.

Es gibt eine unendliche Palette konkreter Sünden, da das Leben so vielfältig ist. Eine Sünde ist es auch, wenn man zu Menschen freundlich ist, zu denen man nicht freundlich sein sollte. Es ist z. B. eine Sünde, Papst Franziskus die Hand zu geben oder dem Dalai Lama, denn beide sind verfluchte Irrlehrer – von Obama ganz zu schweigen.

Wenn ich mit einem Muslim zu tun habe (z. B. Arbeitskollege) muß ich ihn möglichst schnell darauf hinweisen, daß es absolut schwachsinnig ist, zu glauben, Mohammed könne ein göttlicher Prophet gewesen sein, denn wie kann ein Massenmörder von Gott gesandt sein und Mohammed war ein Massenmörder. Falls mein muslimischer Nächster bereit ist, dies einzugestehen, kann ein weitergehendes Gespräch in Betracht gezogen werden. Besteht er allerdings darauf, Mohammed sei ein Prophet gewesen, dann gibt es für ihn fast keine Hoffnung mehr und ich muß ihm die kalte Schulter zeigen, damit er vielleicht doch merkt, daß etwas mit seinem „Glauben“ nicht stimmt.

Einen Katholiken muss ich auf das verwerfliche Papsttum und die verwerfliche Werksgerechtigkeit hinweisen, auch die blasphemische Eucharistie.

Einen Billige-Gnade-Protestanten muß ich darauf hinweisen, daß Jesu Opfer am Kreuz nicht nur ein Sühneopfer war für unsere Sünden sondern auch ein Werk der Befreiung. Wenn wir die Vergebung unserer Sünden auf der Grundlage des Opfers Jesu wollen, dann müssen wir gleichzeitig auch die Befreiung von Sünden auf der Grundlage des Opfers Jesu akzeptieren. Wir können die Vergebung nicht separat von der Befreiung haben, denn beide Dinge bilden eine Einheit, sind zusammengegossen, verflochten, ein Block. Wer in der Nachfolge Jesu, die er täglich lebt, merkt, daß er nicht sündlos werden kann, für den ist Jesu Opfer auch ein Sühnopfer – ihm/uns ist vergeben (das ist die teure Gnade; teuer im Sinne einer teuren Erkenntnis). Wer allerdings auf die Erkenntnis der Gnade Gottes hin sündigt, das heißt bewußt und mutwillig sündigt, glaubend, es werde ihm sowieso vergeben unabhängig vom täglichen Verhalten, für den wird es am Jüngsten Tag ein böses Erwachen geben. Die Billige-Gnade-Protestanten klatschten Hitler Beifall. Vielleicht dachten sie, das sei Liebe – „man soll doch die Sünder lieben“. Aber Hitler war ein Erzsünder, ein Verführer und Massenmörder und Bonhoeffer, der ein wahrer Christ der teuren Gnade war, wollte Hitler töten (Tyrannenmord ist erlaubt, nach Luther).

Christentum bedeutet natürlich auch Barmherzigkeit zu üben gegenüber Hungrigen, Obdachlosen, Vorbestraften, Ausländern, Kranken, etc. Aber diese Hilfe geht weit über das materielle hinaus. Ich will das hier nicht länger erörtern, aber jene brauchen nicht nur materielle Hilfe sondern auch und vor allem den sakralen Jesus, das heißt den echten, auferstandenen Jesus und dieser Jesus wäre gegenwärtig in der echten, christlichen Kirche, die allerdings anscheinend von diesem verdammten Planeten verschwunden ist. Nur der sakrale Jesus kann denen helfen, die anscheinend unter einem Fluch stehen, einfach kein Glück und keinen Erfolgt haben. Dies bedeutet, daß die echte christliche Kirche wieder hergestellt werden muß, die der neue Tempel Gottes ist, der Ort der Gegenwart Gottes, wo Gebete um Hilfe erhört werden, wo es vollständige Heilung gibt. Dies kann nur geschehen durch eine neue, sofortige Reformation der protestantischen Kirchen. Fall dies nicht bald geschieht, wird demnächst der Jüngste Tag über uns hereinbrechen, denn eine Menschheit ohne christlich Kirche hat in Gottes Augen keine Existenzberechtigung mehr.

Übrigens scheine ich einer von sehr wenigen im Cyberspace zu sein, der es wagt, den lieben „Messias“ Barack Obama anzugreifen. Anscheinend bin ich eines ganz andern Geistes teilhaftig als viele meiner „Mitchristen“. Und ein Monster, eine Bestie, ein Tier wie Barack Obama konnte doch nur jemals aus den Tiefen der Hölle, des Abgrundes, zu uns heraufsteigen, weil da kein Widerstand mehr da ist. Wer hat denn dem Antichristen bisher widerstanden, seine Ankunft aufgehalten? Dies war der Heilige Geist, der in der christlichen Kirche wohnt oder wohnen würde. Da aber die christliche Kirche heute „ausgerottet“ ist, kann da auch kein Heiliger Geist mehr auf Erden sein und so konnte uns die Hölle Obama heraufschicken.

2. Thessalonicherbrief 2, 6-8

6 Und ihr wisst, was ihn noch aufhält, bis er offenbart wird zu seiner Zeit. Denn es regt sich schon das Geheimnis der Bosheit; nur muss der, der es jetzt noch aufhält, weggetan werden, und dann wird der Böse offenbart werden. Ihn wird der Herr Jesus umbringen mit dem Hauch seines Mundes und wird ihm ein Ende machen durch seine Erscheinung, wenn er kommt.

Obama macht in seiner Rede eine Aussage, die gut in sich selbst ist: Wir hätten alle eine sündige Neigung zum Fanatismus bzw. Intoleranz gegenüber anderen Religionen. Diese Aussage ist wahr, man muß aber Obama’s Gesamtbefindlichkeit beachten. Er sieht die Lösung für dieses Problem darin, einfach alle Religionen für akzeptabel zu erklären, was, wie gesagt, falsch und eine sehr schwere Sünde ist. Die Lösung ist vielmehr die, das ich als wahrer Christ meinen Nächsten trotz seiner falschen Religion lieben kann und es gehört zur Liebe, meinen Nächsten darüber aufzuklären, daß seine Religion falsch ist und daß er  Jesus Christus als Heiland und Erlöser annehmen muß, wenn er das ewige Leben ererben will. Mann muß hier unterscheiden zwischen sakramental getauften Menschen und nicht sakramental getauften Menschen. Der Katholizismus ist eine Irrlehre, die römisch-katholische Kirche verwerflich, aber wenigstens sind die Katholiken sakramental getauft und diese Taufe ist gültig, wobei sie erst wirksam wird, wenn der reine Glaube an Jesus dazukommt. Das gleiche gilt für Billige-Gnade-Protestanten (das sind z. B. die gewöhnlichen Mitglieder evangelischer Landeskirchen in Deutschland). Hier muß man sehr, sehr geduldig sein und versuchen durch ein wirklich christliches Leben zu überzeugen und das ist nicht anderes als die Bergpredigt. Muslime, Hindus, Buddhisten usw. sind nicht sakramental getauft, also völlig außerhalb des Einflußbereiches des Gottes Israels und der christlichen Kirche. Man muß „etwas“ gröber mit ihnen umgehen und bevor man ihnen von Jesus erzählt oder versucht sie durch ein Leben gemäß der Bergpredigt zu überzeugen, von ihnen verlangen (ganz streng), daß sie die Idiotie ihrer bisherigen Religion eingestehen (z. B. daß Mohammed der Mörder ein Prophet sein könnte). Einem Muslim gegenüber, der nicht von Mohammed abrücken will, sollte man sich nicht gemäß der Bergpredigt verhalten (das verlangt auch Jesus nicht von uns), denn das würde nur dazu führen, daß der stolze Türke oder Araber oder was auch immer uns nur herumkommandieren würde und das ist nicht der Wille Gottes. Wie stolz und herrschsüchtig sind doch die Anhänger jenes Epileptikers Mohammed – dem dürfen wir auf keinen Fall nachgeben, sondern müssen widersprechen und widerstehen. Sollen wir eine kriminelle Bande, genannt Umma, die außerhalb der zivilisierten Welt steht, über uns herrschen lassen? Niemals!

Übrigens muß man Politiker mehr nach ihren realen Handlungen beurteilen als nach ihren Worten und dieser Grundsatz gilt ganz besonders für Barack Obama: „Kein Gott billigt Terror“, sagt Obama. Aber was tut er gegen den Terror? Sie, lieber Leser, mögen einwenden, er lasse doch Bomben auf die Islamisten abwerfen. Aber wissen Sie eigentlich, lieber Leser, daß dadurch die Lage nur verschlimmert wird, die Lage für unschuldige Christen, die in den Gebieten leben, wo diese geisteskranken Islamisten ihr Unwesen treiben. Durch die Bombenangriffe werden nur relativ wenige Islamisten getötet, denn sie sitzen entweder 30 Meter unter der Erde in Bunkern oder sie sind gar nicht an den Orten, wo die Bomben abgeworfen werden. Was passiert dann? Es passiert dann, daß diese Islamisten, so krank und blöd, wie sie nunmal sind, hingehen und unschuldige Christen enthaupten, verbrennen, lebendig begraben, usw. aus Rache für die Bombenangriffe. Wenn Obama ein wirklicher Christ und professioneller Politiker wäre, dann würde er die Islamisten in einem Blitzkrieg vernichten. Entscheidend wäre die Vernichtung aller Islamisten weltweit in einem minimalen Zeitraum (z. B. zwei Woche), damit sie gar keine Zeit mehr hätten, sich noch an Unschuldigen zu rächen. Ich stütze mich hier auf einen Brief, den die russisch-orthodoxe Kirche an Obama geschickt hat zu diesem Thema. Durch seine Miss-Politik verursacht Obama die Hinrichtung sehr vieler unschuldiger Christen und er muß sich fragen lassen, ob dies nicht insgeheim sein Wille ist. Und ich sage, es ist sein Wille und er ist der Antichrist.

Übrigens ist es auch idiotisch, daß Obama den Dschihad und die Kreuzzüge vergleicht. Mohammed hat den Dschihad, also den Aggressions-Krieg der Muslime gegen unschuldige, christliche Länder befohlen und der Dschihad ist ein Kernelement des islamischen „Glaubens“. Ohne Dschihad kein Islam und ohne Islam kein Dschihad. Er sagte sogar, wer sicher sein wollte, daß er ins Paradies eingehen würde, müsse am Dschihad teilnehmen. Wie krank war Mohammed. Im Gegensatz dazu hat Jesus die Kreuzzüge nie befohlen. Das Christentum kennt keinen heiligen Krieg. Kein heiliger Krieg ist Bestandteil der christlichen Lehre. Das Christentum „erobert“ nicht durch Krieg sondern durch Nächstenliebe. Noch blöder als Mohammed ist Barack Obama, offensichtlich. Er vergleicht Äpfel mit Birnen. Obama vergleicht die Religion der Liebe mit der Religion des Mordes und des Hasses. Obama – braindead (hirnamputiert).

(aus Vernunftgründen kann ein Land oder Volk, daß dem Christentum viel Raum geben will und der Bedrohung durch eine islamische Invasion gegenübersteht, sagen, es will einen Verteidigungskrieg gegen angreifende Muslime oder angreifende gottlose Amerikaner führen; diese Entscheidung wäre aber von der christlichen Lehre als solcher unabhängig und trotzdem sicherlich nicht verwerflich; der beste Schutz gegen muslimische und sonstige Aggressoren ist sowieso die treue Nachfolge Jesu, denn Gott beschützt die Gerechten und Heiligen; ich bin davon überzeugt, daß Gott ein christliches Land retten kann, selbst wenn es von Muslimen oder Amerikanern mit Atomsprengköpfen angegriffen wird und demnächst wird dies geschehen, wenn Gott das zum Christentum bekehrte Israel (wir warten leider noch auf die Bekehrung Israels) vor seinen Feinden retten wird und seine Feinde vernichten wird samt ihren Atomwaffen)

„Wer bin ich, zu richten?“ Diesen Ausspruch des Papstes zitiert Obama mit Lob. Dieser Ausspruch des Papstes bedeutet, daß der Papst unbußfertige Homosexuelle in seine Kirche aufnehmen will. Die römisch-katholische Kirche war schon immer eine Verräterin des wahren Christentums, aber was der Papst jetzt vorhat, ist sogar Verrat am Katholizismus also doppelter Verrat. Dieser Papst ist nicht nur ein Feind des Christentums sondern sogar ein Feind seiner eigenen Kirche. Ein in der Geschichte einzigartiges Ereignis.

Ende Kommentar.

Evangelium von Jesus Christus:

Wie kommen wir zur christlichen Liebe?

Durch den Glauben an Jesus, der am Kreuz für uns starb. Dort trug er unsere Sünden und er ist auferstanden, um uns heilig zu machen. Wir können diese Wahrheit nicht ganz erfassen mit unserem Verstand und deshalb ist die sakramentale Taufe so wichtig, denn sie verbindet uns metaphysisch mit der befreienden Kraft von Jesu Tod und Auferstehung: Nach der Taufe sind wir der Sünde abgestorben und in Christus, der die personifizierte Liebe ist. Abgestorben für die Sünde und in Christus überwinden wir die sündigen Neigungen unseres Leibes, der nach der Taufe so sündig ist wie vor der Taufe. Wenn wir täglich unsere natürliche Sündhaftigkeit überwinden durch den Glauben an die befreiende Kraft von Jesu Tod und Auferstehung, dann werden wir bestehen im Jüngsten Gericht. Dieses tägliche Überwinden unserer natürlichen Sündhaftigkeit durch die Kraft Jesu ist die Anbetung Gottes im Geist und in der Wahrheit – die wahre Anbetung, der wahre Gottesdienst. In diesem täglichen Kampf erkennen wir, daß wir nicht sündlos werden können, aber da wird uns Jesu Opfer am Kreuz ganz groß und teuer als ein Sühneopfer für unsere Sünden – uns ist vergeben. Die befreiende Kraft Jesu wird uns auch immer mehr dazu befähigen, Gott und unseren Nächsten zu lieben, also nach der Goldenen Regel zu leben.

Meine/unsere Liebe für Obama: Fluch über ihn im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s