Auslegung Offenbarung (Apokalypse), Kapitel 7

Danach sah ich vier Engel stehen an den vier Ecken der Erde, die hielten die vier Winde der Erde fest, damit kein Wind über die Erde blase noch über das Meer noch über irgendeinen Baum. Und ich sah einen andern Engel aufsteigen vom Aufgang der Sonne her, der hatte das Siegel des lebendigen Gottes und rief mit großer Stimme zu den vier Engeln, denen Macht gegeben war, der Erde und dem Meer Schaden zu tun: Tut der Erde und dem Meer und den Bäumen keinen Schaden, bis wir versiegeln die Knechte unseres Gottes an ihren Stirnen. Und ich hörte die Zahl derer, die versiegelt wurden: hundertvierundvierzigtausend, die versiegelt waren aus allen Stämmen Israels: aus dem Stamm Juda zwölftausend versiegelt, aus dem Stamm Ruben zwölftausend, aus dem Stamm Gad zwölftausend, aus dem Stamm Asser zwölftausend, aus dem Stamm Naftali zwölftausend, aus dem Stamm Manasse zwölftausend, aus dem Stamm Simeon zwölftausend, aus dem Stamm Levi zwölftausend, aus dem Stamm Issachar zwölftausend, aus dem Stamm Sebulon zwölftausend, aus dem Stamm Josef zwölftausend, aus dem Stamm Benjamin zwölftausend versiegelt.

Danach sah ich, und siehe, eine große Schar, die niemand zählen konnte, aus allen Nationen und Stämmen und Völkern und Sprachen; die standen vor dem Thron und vor dem Lamm, angetan mit weißen Kleidern und mit Palmzweigen in ihren Händen, 10 und riefen mit großer Stimme: Das Heil ist bei dem, der auf dem Thron sitzt, unserm Gott, und dem Lamm! 11 Und alle Engel standen rings um den Thron und um die Ältesten und um die vier Gestalten und fielen nieder vor dem Thron auf ihr Angesicht und beteten Gott an 12 und sprachen: Amen, Lob und Ehre und Weisheit und Dank und Preis und Kraft und Stärke sei unserm Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen. 13 Und einer der Ältesten fing an und sprach zu mir: Wer sind diese, die mit den weißen Kleidern angetan sind, und woher sind sie gekommen? 14 Und ich sprach zu ihm: Mein Herr, du weißt es. Und er sprach zu mir: Diese sind’s, die gekommen sind aus der großen Trübsal und haben ihre Kleider gewaschen und haben ihre Kleider hell gemacht im Blut des Lammes. 15 Darum sind sie vor dem Thron Gottes und dienen ihm Tag und Nacht in seinem Tempel; und der auf dem Thron sitzt, wird über ihnen wohnen. 16 Sie werden nicht mehr hungern noch dürsten; es wird auch nicht auf ihnen lasten die Sonne oder irgendeine Hitze; 17 denn das Lamm mitten auf dem Thron wird sie weiden und leiten zu den Quellen des lebendigen Wassers, und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen.

Einleitung

Wovon wir hier in Kapitel 7 lesen, das sind nicht etwa Ereignisse, die zeitlich auf die Ereignisse der ersten sechs Siegel folgen, sondern die Ereignisse von Kapitel 7 sind eine genauere Schilderung der Ereignisse des sechsten Siegels. Die Naturkatastrophen, die den Jüngsten Tag einläuten, können erst beginnen, wenn die „144000 versiegelt“ (Erklärung siehe unten) sind. Auch alle frommen Christen werden das Einläuten des Jüngsten Tages noch auf Erden mitbekommen – dies sagt Christus im Lukasevangelium (siehe auch unten). Bei der Öffnung des siebten Siegels werden dann noch mehr Details ans Licht kommen. Durch die Öffnung der ersten sechs Siegel hatten wir schon den kompletten Ablauf der Weltgeschichte – mit Öffnung des siebten Siegels erfolgt nur eine Schilderung der Geschichte, die mehr in die Tiefe geht.

Lukas 21, 28 Wenn aber dieses anfängt zu geschehen, dann seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht.

Auslegung

Es gibt mehrere Bedingungen, die erfüllt sein müssen, damit der Jüngste Tag herein-brechen kann.

– Der große Abfall vom Glauben an Jesus der Heidenchristen, (dies ist in vollem Gange)

– der besiegelt wird durch die völlige Vernichtung der (wahren) Kirche durch den Antichristen (dies ist auch in vollem Gange; Enthauptungen durch Islamisten) und weitere Verführung der Abgefallenen durch den Antichristen

– Wenn somit die Fülle der Heiden zum Heil gelangt ist, (es bekehren sich weltweit keine Menschen mehr zu Jesus; Evangelikale zählen nicht als Christen)

– wird ER sich über Israel wieder erbarmen. (auf dieses Ereignis warten wir noch)

2. Thessalonicher 2, 1-12 Was nun das Kommen unseres Herrn Jesus Christus angeht und unsre Vereinigung mit ihm, so bitten wir euch, liebe Brüder, dass ihr euch in eurem Sinn nicht so schnell wankend machen noch erschrecken lasst – weder durch eine Weissagung noch durch ein Wort oder einen Brief, die von uns sein sollen -, als sei der Tag des Herrn schon da. Lasst euch von niemandem verführen, in keinerlei Weise; denn zuvor muss der Abfall kommen und der Mensch der Bosheit offenbart werden, der Sohn des Verderbens. Er ist der Widersacher, der sich erhebt über alles, was Gott oder Gottesdienst heißt, sodass er sich in den Tempel Gottes setzt und vorgibt, er sei Gott. Erinnert ihr euch nicht daran, dass ich euch dies sagte, als ich noch bei euch war? Und ihr wisst, was ihn noch aufhält, bis er offenbart wird zu seiner Zeit. Denn es regt sich schon das Geheimnis der Bosheit; nur muss der, der es jetzt noch aufhält, weggetan werden, und dann wird der Böse offenbart werden. Ihn wird der Herr Jesus umbringen mit dem Hauch seines Mundes und wird ihm ein Ende machen durch seine Erscheinung, wenn er kommt. Der Böse aber wird in der Macht des Satans auftreten mit großer Kraft und lügenhaften Zeichen und Wundern 10 und mit jeglicher Verführung zur Ungerechtigkeit bei denen, die verloren werden, weil sie die Liebe zur Wahrheit nicht angenommen haben, dass sie gerettet würden. 11 Darum sendet ihnen Gott die Macht der Verführung, sodass sie der Lüge glauben, 12 damit gerichtet werden alle, die der Wahrheit nicht glaubten, sondern Lust hatten an der Ungerechtigkeit.

Römerbrief 11, 25-32 25 Ich will euch, liebe Brüder, dieses Geheimnis nicht verhehlen, damit ihr euch nicht selbst für klug haltet: Verstockung ist einem Teil Israels widerfahren, so lange bis die Fülle der Heiden zum Heil gelangt ist; 26 und so wird ganz Israel gerettet werden, wie geschrieben steht (Jesaja 59,20; Jeremia 31,33): »Es wird kommen aus Zion der Erlöser, der abwenden wird alle Gottlosigkeit von Jakob. 27 Und dies ist mein Bund mit ihnen, wenn ich ihre Sünden wegnehmen werde.« 28 Im Blick auf das Evangelium sind sie zwar Feinde um euretwillen; aber im Blick auf die Erwählung sind sie Geliebte um der Väter willen. 29 Denn Gottes Gaben und Berufung können ihn nicht gereuen. 30 Denn wie ihr zuvor Gott ungehorsam gewesen seid, nun aber Barmherzigkeit erlangt habt wegen ihres Ungehorsams, 31 so sind auch jene jetzt ungehorsam geworden wegen der Barmherzigkeit, die euch widerfahren ist, damit auch sie jetzt Barmherzigkeit erlangen. 32 Denn Gott hat alle eingeschlossen in den Ungehorsam, damit er sich aller erbarme.

Das Evangelium war anfänglich nur für das Volk Israel, sprich die Juden, gedacht; das ist aus unserer Sicht als Heidenchristen natürlich unerhört, unfassbar. Aber wir müssen den biblischen Befund so akzeptieren, wie er ist. Jesus ging ziemlich grob mit der kanaanäischen Frau bzw. Syrophönizierin um, die ihn bat, ihre besessene Tochter zu heilen. Es nannte sie indirekt eine Hündin und das nur, weil sie eine Nicht-Jüdin war.

Markus 7, 27 Jesus aber sprach zu ihr: Lass zuvor die Kinder satt werden; es ist nicht recht, dass man den Kindern das Brot wegnehme und werfe es vor die Hunde.

bzw. in anderen Worten

Mt 15,24 Er antwortete aber und sprach: Ich bin nur gesandt zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel.

Zur Zeit Jesu und der Apostel, also am Anfang der Geschichte der Kirche, bekehrten sich auch Juden zum Glauben an Jesus bzw. die ersten Christen überhaupt waren Christen aus den Juden, das heißt Judenchristen. Jesus selbst war Jude und die zwölf Apostel auch; auch Paulus war Jude. Man sieht aber im Verlauf des Neuen Testamentes wie die Juden als Ganzes im Laufe der Zeit immer weniger bereit waren, zum Glauben an Jesus zu konvertieren, der ja nichts anderes ist als das wahre Judentum nach der richtig verstandenen Lehre des Alten Testamentes (das Problem der Menschen, die sich noch heute Juden nennen, ist, daß sie das Alte Testament falsch auslegen).

Apg 18,6 Als sie (die Juden von Korinth; R. B.) aber widerstrebten und lästerten, schüttelte er (Paulus; R. B.) die Kleider aus und sprach zu ihnen: Euer Blut komme über euer Haupt; ohne Schuld gehe ich von nun an zu den Heiden.

Vielleicht war dies der Wendepunkt der alten Missionsgeschichte: Das Evangelium wendete sich von den Juden ab hin zu den Heiden, wobei die Heiden auch schon vor der Abwendung der Juden missioniert wurden (man darf das Ganze also nicht zu eng sehen).

Apg 11,20 Es waren aber einige (Judenchristen; R. B.) unter ihnen, Männer aus Zypern und Kyrene, die kamen nach Antiochia und redeten auch zu den Griechen und predigten das Evangelium vom Herrn Jesus. (diese Judenchristen waren wegen der Verfolgung durch die Juden im Zusammenhang mit der Steinigung von Stephanus aus Jerusalem geflohen)

Es entspricht dem biblischen Befund, daß die Heiden sich auch bekehrt hätten, wenn die Juden den Glauben an Jesus nicht abgelehnt hätten. Aber die Ablehnung des Evangeliums durch die Juden als Ganzes im Laufe der Zeit führte zu einer verstärkten Bekehrung der Heiden.

(Hosea 2,25; 2,1): »Ich will das mein Volk nennen, das nicht mein Volk war, und meine Geliebte, die nicht meine Geliebte war.«

Röm 11,11 So frage ich (Paulus; R. B.) nun: Sind sie (das Volk Israel; R. B.) gestrauchelt, damit sie fallen? Das sei ferne! Sondern durch ihren Fall ist den Heiden das Heil widerfahren, damit Israel ihnen nacheifern sollte.

Seit dieser Zeit sind ungefähr 2000 Jahre (!) vergangen und es scheint, daß sich jetzt der Spieß wieder umdreht. Einstmals wendeten sich die Juden vom Glauben an Jesus ab und es gereichte den Heiden zum Heil; heute wenden sich wiederum die Heiden (-christen) vom Glauben an Jesus ab und es muß bald den Juden zum Heil gereichen.

Darum geht es bei dem obigen Abschnitt aus der Offenbarung.

Hauptteil

„1 Danach sah ich vier Engel stehen an den vier Ecken der Erde, die hielten die vier Winde der Erde fest, damit kein Wind über die Erde blase noch über das Meer noch über irgendeinen Baum.“

Absolute Windstille auf Erden hätte katastrophale Folgen. Dies würde bedeuten, daß es an vielen Stellen der Erde unerträglich heiß würde, an anderen Stellen unerträglich kalt. Die Regenwolken kämen nicht mehr an die Orte, wo sie sich bisher abregneten. Auch würde weltweit der Sauerstoffgehalt der Luft über Land sinken, weil viel Sauerstoff in den Weltmeeren durch pflanzliches Plankton produziert wird. Und noch viele andere Folgen hätte eine absolute Windstille.

Lukasevangelium 21, 24 24 und sie (die Juden; R. B.) werden fallen durch die Schärfe des Schwertes und gefangen weggeführt unter alle Völker, und Jerusalem wird zertreten werden von den Heiden, bis die Zeiten der Heiden erfüllt sind.

zwischen Vers 24 und Vers 25 liegen mittlerweile ca. 1900 Jahre (vor ca. 1900 Jahren wurden die Juden durch die Römer getötet oder in alle Welt verstreut; der alte Staat Israel wurde komplett vernichtet durch die Römer)

25 Und es werden Zeichen geschehen an Sonne und Mond und Sternen, und auf Erden wird den Völkern bange sein, und sie werden verzagen vor dem Brausen und Wogen des Meeres, 26 und die Menschen werden vergehen vor Furcht und in Erwartung der Dinge, die kommen sollen über die ganze Erde; denn die Kräfte der Himmel werden ins Wanken kommen. 27 Und alsdann werden sie sehen den Menschensohn kommen in einer Wolke mit großer Kraft und Herrlichkeit. 28 Wenn aber dieses anfängt zu geschehen, dann seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht.

„26 und die Menschen werden vergehen vor Furcht und in Erwartung der Dinge, die kommen sollen über die ganze Erde; denn die Kräfte der Himmel werden ins Wanken kommen.“

Hierunter kann man sich sicher auch Wetterextreme vorstellen, wobei nicht nur Sturm ein Extrem ist sondern auch eine lang anhaltende Windstille. Daß die Zeiten der Heiden erfüllt sind, sieht man einfach daran, daß sich weltweit keine Heiden mehr zu Christus bekehren (Evangelikale zählen nicht als Christen, denn sie sind ausgeschlossen wegen der Wiedertaufe).

Es muß also demnächst geschehen, daß die Kräfte der Natur extrem durcheinander geraten.

Die allerletzte Schranke, die das Hereinbrechen des Jüngsten Tages noch hindert, ist die noch ausstehende Bekehrung Israels. Bis heute hat Israels nicht erkannt, daß dieser Jesus von Nazareth ihr Messias ist.

„2 Und ich sah einen andern Engel aufsteigen vom Aufgang der Sonne her, der hatte das Siegel des lebendigen Gottes und rief mit großer Stimme zu den vier Engeln, denen Macht gegeben war, der Erde und dem Meer Schaden zu tun: Tut der Erde und dem Meer und den Bäumen keinen Schaden, bis wir versiegeln die Knechte unseres Gottes an ihren Stirnen.“

Diese „Versiegelung der Knechte Gottes“ ist nichts anderes als die Bekehrung Israels zu Jesus Christus. Die ganz schweren Naturkatastrophen, die den Jüngsten Tag einläuten, können sich nicht ereignen, bevor Israel Jesus von Nazareth als Messias erkannt hat.

In gewissem Sinne ist dies ein Glück für die Ungläubigen bzw. abgefallene Christenheit, aber etwas Unangenehmes für alle wahren Christen, die sich nach der Wiederkunft des Herrn sehnen.

Das Motte muß also lauten: „Auf, ab nach Israel und dort den Juden das Evangelium von Jesus predigen.“

Wer das tut, kann tatsächlich den Ablauf der Weltgeschichte beschleunigen. Nichts anderes lernen wir aus diesem Abschnitt der Offenbarung.

„4 Und ich hörte die Zahl derer, die versiegelt wurden: hundertvierundvierzigtausend, die versiegelt waren aus allen Stämmen Israels: aus dem Stamm Juda zwölftausend versiegelt, aus dem Stamm Ruben zwölftausend, aus dem Stamm Gad zwölftausend, aus dem Stamm Asser zwölftausend, aus dem Stamm Naftali zwölftausend, aus dem Stamm Manasse zwölftausend, aus dem Stamm Simeon zwölftausend, aus dem Stamm Levi zwölftausend, aus dem Stamm Issachar zwölftausend, aus dem Stamm Sebulon zwölftausend, aus dem Stamm Josef zwölftausend, aus dem Stamm Benjamin zwölftausend versiegelt.“

144000 ist 12 mal 12 mal 1000

Was heißt das?

Das heißt alle (1000) Juden (12) aufgebaut auf der Grundlage der (12) Apostel, wobei 1000 einfach die Vollzahl bedeutet und 12 einmal für die 12 Stämme Israels steht und einmal für die 12 Apostel, die das Evangelium von Jesus verkündeten, das die Juden hoffentlich bald annehmen werden.

Es werden sich also nicht nur 144ooo Juden zu Jesus bekehren sondern nahezu alle Juden. Das können je nach dem einige Millionen Menschen sein.

„13 Und einer der Ältesten fing an und sprach zu mir: Wer sind diese, die mit den weißen Kleidern angetan sind, und woher sind sie gekommen? 14 Und ich sprach zu ihm: Mein Herr, du weißt es. Und er sprach zu mir: Diese sind’s, die gekommen sind aus der großen Trübsal und haben ihre Kleider gewaschen und haben ihre Kleider hell gemacht im Blut des Lammes.“

„Die große Trübsal“ begann eigentlich schon mit Jesu Geburt. Jesus wurde schon als Kleinkind verfolgt. Herodes ließ alle Kleinkinder abschlachten, die das Alter von Jesus haben konnten. Er hoffte, Jesus sei auch unter diesen Kindern. Herodes befürchtete, Jesus könnte ihm seinen Thron streitig machen und deshalb wollte er ihn töten, bevor er gefährlich werden konnte. (eigentlich kann man die große Trübsal sogar schon bei Abel, dem Bruder Kains, anfangen lassen, der von Kain erschlagen wurde; auch die alttestamentlichen Gläubigen glaubten an einen Erlöser – nur wußten sie wahrscheinlich nicht, daß er als Mensch Jesus heißen würde)

Matthäus 2, 13 Als sie aber hinweggezogen waren, siehe, da erschien der Engel des Herrn dem Josef im Traum und sprach: Steh auf, nimm das Kindlein und seine Mutter mit dir und flieh nach Ägypten und bleib dort, bis ich dir’s sage; denn Herodes hat vor, das Kindlein zu suchen, um es umzubringen.

Matthäus 2, 16 Als Herodes nun sah, dass er von den Weisen betrogen war, wurde er sehr zornig und schickte aus und ließ alle Kinder in Bethlehem töten und in der ganzen Gegend, die zweijährig und darunter waren, nach der Zeit, die er von den Weisen genau erkundet hatte.

Johannes der Täufer, der heiligste Mensch in Israel nach Jesus, lebte in der Wüste. Sicherlich lebte er nicht freiwillig in der Wüste, sondern das jüdische Establishment hatte ihn ausgestoßen.

Die zwölf Apostel wurden verfolgt.

Apostelgeschichte 5, 17-18 17 Es erhoben sich aber der Hohepriester und alle, die mit ihm waren, nämlich die Partei der Sadduzäer, von Eifersucht erfüllt, 18 und legten Hand an die Apostel und warfen sie in das öffentliche Gefängnis.

Apg 8,1 Saulus aber hatte Gefallen an seinem Tode. Es erhob sich aber an diesem Tag eine große Verfolgung über die Gemeinde in Jerusalem; da zerstreuten sich alle in die Länder Judäa und Samarien, außer den Aposteln.

Apg 12,1 Um diese Zeit legte der König Herodes Hand an einige von der Gemeinde, sie zu misshandeln.

Was zur Zeit Jesu, Johannes des Täufers und der Apostel angefangen hat, setzt sich fort bis heute:

Die (wahre) christliche Kirche wird verfolgt, verfolgt … verfolgt (die Verfolgung ist eben die große Trübsal). Dies bis zur Wiederkunft des Herrn, wenn er alle in Christus Entschlafenen auferwecken und mit samt den in Christus Lebenden (die letzten Christen aus den Heiden und die Juden, die Jesus als Messias angenommen haben) zu sich nehmen wird.

1. Thessalonicher 4, 16-17 16 Denn er selbst, der Herr, wird, wenn der Befehl ertönt, wenn die Stimme des Erzengels und die Posaune Gottes erschallen, herabkommen vom Himmel, und zuerst werden die Toten, die in Christus gestorben sind, auferstehen. 17 Danach werden wir, die wir leben und übrig bleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden auf den Wolken in die Luft, dem Herrn entgegen; und so werden wir bei dem Herrn sein allezeit.

Ergänzung

„1 Danach sah ich vier Engel stehen an den vier Ecken der Erde, die hielten die vier Winde der Erde fest, damit kein Wind über die Erde blase noch über das Meer noch über irgendeinen Baum.“

Wie oben schon gesagt, ist die Folge von absoluter Windstille  Trockenheit. Die folgenden Verse (siehe unten) berechtigen uns, Regen auch im übertragenen Sinne als die christliche Lehre im Allgemeinen zu verstehen. Israel wird also in einer Zeit zum Glauben kommen, wo es keinen Wind, keinen Regen, sprich keine korrekte, christliche Unterweisung mehr auf der Grundlage der Bibel geben wird. Wann in der Geschichte der Menschheit wurde der biblische Befund bzw. die Lehre, die aus der Bibel eindeutig hervorgeht, so gering geschätzt wie heute? Was die Verbreitung der korrekten, biblischen Lehre angeht, herrscht heutzutage absolute Windstille. Ich stehe, glaube ich, mit meiner Website https://glaubereal.wordpress.com ziemlich allein und das weltweit. Dabei stimmt „meine Lehre“ mit dem überein, was die anerkannten Lehrer der Kirche (Luther, Bonhoeffer, Augustin, Hilarius von Poitiers, Bernhard von Clairvaux, Spyridon, etc.) schon immer gelehrt haben und noch dazu entspricht sie dem biblischen Befund (die Richtigkeit „meiner Lehre“ ist auf Grundlage der Bibel beweisbar – Schriftbeweis). Ich lehre nichts Neues, sondern gebe nur die Lehre der Alten Kirche weiter, wobei die Alte Kirche nicht die römisch-katholische Kirche ist, sondern schon vor der römisch-katholischen Kirche existierte. Die Alte Kirche ist die Kirche, die Jesus und die Apostel gegründet haben. Sie hatte eine Blütezeit im oströmischen Reich (Byzanz).

5Mo 32,2 Meine Lehre rinne wie der Regen, und meine Rede riesele wie Tau, wie der Regen auf das Gras und wie die Tropfen auf das Kraut.

Jesaja 55, 10-11 10 Denn gleichwie der Regen und Schnee vom Himmel fällt und nicht wieder dahin zurückkehrt, sondern feuchtet die Erde und macht sie fruchtbar und lässt wachsen, dass sie gibt Samen zu säen und Brot zu essen, 11 so soll das Wort, das aus meinem Munde geht, auch sein: Es wird nicht wieder leer zu mir zurückkommen, sondern wird tun, was mir gefällt, und ihm wird gelingen, wozu ich es sende.

Hebr 6,7 Denn die Erde, die den Regen (das Wort Gottes; R. B.) trinkt, der oft auf sie fällt, und nützliche Frucht trägt denen, die sie bebauen, empfängt Segen von Gott.

Gott sei Dank sagt der gute Engel, der vom Aufgang der Sonne (die Sonne symbolisiert sicherlich Jesus) aufsteigt:

Tut der Erde und dem Meer und den Bäumen keinen Schaden, bis wir versiegeln die Knechte unseres Gottes an ihren Stirnen.“

Wir haben heute eine tödliche Windstille bezüglich  der Verbreitung der Wahrheit; was die Verbreitung von Irrlehren angeht, herrscht Sturm, aber auf wundersame Weise wird doch die wahre Lehre zu den Juden (ich meine die wirklichen Juden, die Nachkommen Jakobs, die z. B. in Israel leben) gelangen – wie ich hoffe, auch durch meine Website.

Erst wenn nicht nur die Vollzahl der Heiden zum Heil eingegangen ist, sondern auch die Vollzahl der Juden, dann wird die Verführung durch das Tier und den falschen Propheten ihr Maximum erreichen und wer bis dahin nicht zum Glauben an Jesus gekommen ist, der wird der Lüge glauben müssen – das ist eine Strafe Gottes für das zu lange Hinausschieben der Buße.

Korrektur vom 22.o6.2015

„1 Danach sah ich vier Engel stehen an den vier Ecken der Erde, die hielten die vier Winde der Erde fest, damit kein Wind über die Erde blase noch über das Meer noch über irgendeinen Baum.“

Da ich folgende Verse im Buch Jeremia gelesen habe, muß ich die Auslegung von Offen-barung 7 doch etwas ändern.

Jer 49,36 und will die vier Winde von den vier Enden des Himmels über sie kommen lassen und will sie in alle diese Winde zerstreuen, sodass es kein Volk geben soll, wohin nicht Vertriebene aus Elam kommen werden.

und

Jer 49,37 Und ich will Elam verzagt machen vor seinen Feinden und vor denen, die ihnen nach dem Leben trachten, und will Unheil über sie kommen lassen in meinem grimmigen Zorn, spricht der HERR, und will das Schwert hinter ihnen her schicken, bis ich sie aufreibe.

Jeremia 49, 36 und Jeremia 49, 37 zeigen, daß mit der Formulierung „vier Winde“ einfach gewaltige, kriegerische Heere gemeint sind. Jeremia sagte voraus, daß solche Heere über das alte Land Elam herfallen würden (historisch waren das die Chaldäer unter der Füh-rung des babylonischen Königs Nebukadnezar) und in der Offenbarung lesen wir, daß dermal einst ein gewaltiges Heer über Israel herfallen wird (alle Nationen unter der Führung der USA). Aus Offenbarung 7, 1 geht hervor, daß dieser Angriff auf Israel erst stattfinden wird, nachdem die Juden „an ihren Stirnen versiegelt wurden“, sprich Jesus von Nazareth als Messias angenommen haben. Alles Denken (Stirn) der an Jesus gläubig gewordenen Juden, wird von Jesus und seinem Vater bzw. Gott und dem Lamm bestimmt sein – somit sind sie an ihren Stirnen versiegelt.

Aus Offenbarung 7, 9-17 (siehe oben) geht hervor, daß unmittelbar nach der Bekehrung der Juden zu Jesus, alle Menschen („aus allen Nationen und Stämmen und Völkern und Sprachen“) aus allen Zeitaltern („große Trübsal“), die an den wahren Gott und seinen Erlöser geglaubt haben, auferweckt und in den Himmel aufgenommen werden.

Die gläubig gewordenen Juden und die Gläubigen aus den Heiden zusammen geben Gott und dem Lamm die Ehre und nicht sich selbst:

  • „Das Heil ist bei dem, der auf dem Thron sitzt, unserm Gott, und dem Lamm!“
  • „Diese sind’s, die gekommen sind aus der großen Trübsal und haben ihre Kleider gewaschen und haben ihre Kleider hell gemacht im Blut des Lammes.“

Beten wir, daß die Juden möglichst bald erkennen mögen, daß sie nicht durch das Halten des Gesetzes der Thora (kurz: Gesetz) gerecht werden können sondern nur durch den Glauben an den göttlichen Erlöser. Dieser Erlöser, der auch der Geber des Gesetzes ist, will selbst ihr Leben sein, in ihnen leben. Wenn der Geber des Gesetzes in uns wohnt, dann werden wir das Gesetz nicht nur halten, sondern es sogar erfüllen, was viel mehr als das Halten ist, denn der Geber des Gesetzes wird uns natürlich so leiten, daß wir das Gesetz nicht regelmäßig brechen werden. Durch die Kraft des Erlösers verhalten wir uns so, daß wir nicht regelmäßig mit dem Gesetz in Konflikt kommen. Der Glaube an Jesus hat nichts mit Gesetzlosigkeit zu tun, sondern ist genau das Gegenteil davon. Wer an Jesus glaubt, hat tatsächlich ein gerechtes Verhalten im Alltag und am Sonntag, sprich immer, egal, ob er wacht oder schläft, egal, wo er ist.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s