Auslegung Offenbarung (Apokalypse), Kapitel 14, Verse 1-5

1 Und ich sah, und siehe, das Lamm stand auf dem Berg Zion und mit ihm hundertvierundvierzigtausend, die hatten seinen Namen und den Namen seines Vaters geschrieben auf ihrer Stirn. Und ich hörte eine Stimme vom Himmel wie die Stimme eines großen Wassers und wie die Stimme eines großen Donners, und die Stimme, die ich hörte, war wie von Harfenspielern, die auf ihren Harfen spielen. Und sie sangen ein neues Lied vor dem Thron und vor den vier Gestalten und den Ältesten; und niemand konnte das Lied lernen außer den hundertvierundvierzigtausend, die erkauft sind von der Erde. Diese sind’s, die sich mit Frauen nicht befleckt haben, denn sie sind jungfräulich; die folgen dem Lamm nach, wohin es geht. Diese sind erkauft aus den Menschen als Erstlinge für Gott und das Lamm, und in ihrem Mund wurde kein Falsch gefunden; sie sind untadelig.

Einleitung

Ps 18,3 HERR, mein Fels, meine Burg, mein Erretter; mein Gott, mein Hort, auf den ich traue, mein Schild und Berg meines Heiles und mein Schutz!

Der historische Berg Zion ist der heutige Tempelberg in Jerusalem. Der Berg in Jerusalem, der heute den Namen Berg Zion trägt, ist nicht der eigentliche Berg Zion.

Siehe Zion und Davidsstadt

Der Tempelberg zeichnete sich aus durch die Gegenwart Gottes – dies machte ihn zu einem „wirklichen“ Berg. Die Gegenwart Gottes auf dem Tempelberg begann, als David das heidnische Jebus (so hieß Jerusalem bevor es jüdisch wurde) eroberte und die Bundeslade des Gottes Israels dort hinbrachte.

1. Chronik 11, 4-5 Und David und ganz Israel zogen hin nach Jerusalem, das ist Jebus; denn die Jebusiter wohnten dort im Lande. Und die Bürger von Jebus sprachen zu David: Du wirst nicht hereinkommen. David aber eroberte die Burg Zion, das ist Davids Stadt.

1Chr 15,1 Und David baute sich Häuser in der Stadt Davids und bereitete der Lade Gottes eine Stätte und richtete ein Zelt für sie auf.

Hauptteil

Durch Auslegung von Offenbarung 13 haben wir ermittelt, daß die heutigen staatlichen Regierungen im Verbund mit den abgefallen Kirchen einen ganz bestimmten Menschen-schlag formen wollen. Diese Menschen sollen nicht mehr Jesus Christus zum Vorbild haben, sondern das Bild eines Retorten-Menschen, der von Staat und Kirchen konstruiert wird. Dieser Retorten-Mensch soll hauptsächlich mit schnödem Arbeiten und Kon-sumieren beschäftigt sein und den Staat und seine Regenten als Gottheit anbeten. Weiter soll der Retorten-Mensch sehr tolerant gegenüber allen Religionsformen sein, keine sexuellen Schranken mehr kennen und religiösen Mord und die Tötung unschuldiger Kinder tolerieren. Um Konsum und Arbeit zu fördern, erzieht man den Retorten-Menschen auch so, daß er sehr auf Statussymbole achtet, extreme Vorsorge für seine Zukunft trifft und möglichst ein ausschweifendes Wohlleben führt. Ganz passend werden also in Kap. 13 diese bösen Regierungen und abgefallenen Kirchen jeweils als „Tier“ bezeichnet, wobei „Tier“ Ungeheuer oder Bestie bedeutet.

Kurzbezeichnung für den Retorten-Menschen: Kleiner, unzüchtiger Spießbürger – der moderne Mensch; perfect example: Barack Hussein Obama

Das staatliche „Tier“ sind heute alle Nationalstaaten unter der Führung der USA.

Wir leben heute also in einer Welt, die nicht mehr sucht durch Gott frei zu werden von ihren Sünden, sondern sich selbst eine Pseudo-Freiheit schafft, indem sie eine Sünde nach der anderen legalisiert (z. B. Schwulenehe, Ehebruch, religiöser Mord). Die Denke dabei ist, daß man sich bisher beim Sündigen nur deshalb so unwohl fühlte, weil diese däm-lichen Christen diese an sich doch so harmlosen Dinge immer als Sünde bezeichneten und von einem abstrusen Gericht Gottes sprachen.

Die Wirklichkeit ist aber, daß Sünde zerstörerisch wirkt auf Seele und Leib, auch ohne daß  mir jemand sagt: „Das ist Sünde!“

Es gibt einfach einen metaphysischen Zusammenhang zwischen Sünde und Depression, Unglück, Hoffnungslosigkeit, Stumpfsinn, Antriebsschwäche und Beschwerden aller Art bis hin zum Tod.

Diese Wahrheit wird heute von staatlicher Seite und von kirchlicher Seite vollkommen verleugnet bzw. ignoriert.

Folge: Die Menschheit wird in den nächsten Jahren in einer Weise degenerieren, wie es in der Geschichte der Menschheit noch nicht dagewesen ist. Die Menschheit wird zu einer fauligen, stinkenden Masse, zu einer Kloake werden. Es wird zu einem Zusammenbruch allen gesellschaftlichen Lebens auf der Erde kommen. Die Erde kommt ins Taumeln.

Jetzt kommen wir zum eigentlichen Punkt:

Obwohl die Menschen, die Regierungen und die abgefallen Kirchen in der „Scheiße“ ba-den, werden sie sich doch noch freuen, daß sie dieses verfluchte Christentum abgeschafft haben, das ihnen vermeintlich so viele Probleme machte. Die Menschen versinken in der „Scheiße“, der Kopf schon unterhalb der Oberfläche des Kloakensees und dennoch blubbert es noch herauf, kommen Gasblasen hoch: „Scheiß Christentum, scheiß Christen-tum!“

Vor diesem Hintergrund, vor diesem Horrorszenario wird sich dann ganz überraschend und plötzlich der Berg Zion erheben. Barack Hussein Obama wird es die Schweißperlen auf die Stirn treiben und Frau Mürgül fängt an zu zittern.

Mitten aus dieser Kloake heraus wird sich das Volk Israel zu Jesus Christus bekehren und ihn als Messias annehmen und anerkennen. Sie werden bekennen, daß Jesus von Nazareth der Gott Israels ist.

Die „144000“ symbolisieren alle (1000) 12 Stämme Israels aufgebaut auf der Grundlage der 12 Apostel (12 mal 12 mal 1000).

Und sie werden stehen auf dem Berg Zion, das heißt der Gott Israels wird wieder ihr Heil sein.

Ps 18,3 HERR, mein Fels, meine Burg, mein Erretter; mein Gott, mein Hort, auf den ich traue, mein Schild und Berg meines Heiles und mein Schutz!

„die hatten seinen Namen und den Namen seines Vaters geschrieben auf ihrer Stirn.“

Die „Stirn“ spricht vom Denken. Die Juden werden sich also bekehren vom Monotheismus zum Glauben an den dreieinigen Gott: Gott, das Lamm und der heilige Geist vereinigt in der Gottheit. Allezeit werden sich ihre Gedanken drehen um den Gott ihres Heils, den Vater, Jesus und den Heiligen Geist. Dies ist genau das Gegenteil von „666“ auf der Stirn, denn die „666er“ werden völlig irdisch gesinnt sein, vielleicht unter dem Deckmantel einer Pseudo-Religion, eines Pseudo-Christentums.

„2 Und ich hörte eine Stimme vom Himmel wie die Stimme eines großen Wassers und wie die Stimme eines großen Donners, und die Stimme, die ich hörte, war wie von Harfenspielern, die auf ihren Harfen spielen. Und sie sangen ein neues Lied vor dem Thron und vor den vier Gestalten und den Ältesten; und niemand konnte das Lied lernen außer den hundertvierundvierzigtausend, die erkauft sind von der Erde.“

Die Einzelstimmen der „144000“ (in Wirklichkeit mehrere Millionen Menschen) werden vom Heiligen Geist, der großen „Harfe Gottes“, zu einer gewaltigen Stimme vereinigt, wie sie im Himmel und auf Erden noch nicht gehört wurde:

Ihm, der uns liebt und uns erlöst hat von unsern Sünden mit seinem Blut und uns zu Königen und Priestern gemacht hat vor Gott, seinem Vater, ihm sei Ehre und Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

„4 Diese sind’s, die sich mit Frauen nicht befleckt haben, denn sie sind jungfräulich; die folgen dem Lamm nach, wohin es geht. Diese sind erkauft aus den Menschen als Erstlinge für Gott und das Lamm,“

Das heißt, das zu der Zeit, wenn Israel sich zu Jesus bekehrt, die Menschheit (Hure Babylon, sündige Welt) in einem tiefen Sumpf sexueller Unzucht versunken sein wird. Den Glauben der bekehrten Juden kann man dann schon allein daran erkennen, daß sie sexuell rein sind. Die Unzucht wird also solche Ausmaße erreichen, daß jeder, der dann doch noch in sexueller Reinheit lebt, ein Christ sein muß. Alle Nicht-Christen werden in Unzucht leben – dies ist unerhört, unglaublich. Da wir diesen Zustand der Menschheit aber schon fast erreicht haben, muß die Bekehrung Israels unmittelbar bevorstehen. Die bekehrten Juden werden „unsere“ Unzucht nicht mitmachen.

1. Korinther 6, 17-19 17 Wer aber dem Herrn anhängt, der ist „ein“ Geist mit ihm. 18 Flieht die Hurerei! Alle Sünden, die der Mensch tut, bleiben außerhalb des Leibes; wer aber Hurerei treibt, der sündigt am eigenen Leibe. 19 Oder wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch ist und den ihr von Gott habt, und dass ihr nicht euch selbst gehört?

„Erstlinge“

Die Welt ist heute so sehr von Gott abgefallen, daß hier die bekehrten Juden als Erstlinge bezeichnet werden, wie die Menschen, die sich vormals zuerst zu Christus bekehrten im alten römischen Reich durch die Predigt der Apostel. Die ganze Welt ist offensichtlich wieder heidnisch geworden, wie sie es war vor dem christlichen Zeitalter, bevor Jesus und die Apostel das Evangelium verkündeten. Wir stehen also unmittelbar vor dem Beginn eines neuen Zeitalters, denn eine völlig heidnische Welt wird Gott nicht akzeptieren und hat er auch noch nie akzeptiert. SEIN Eingreifen steht unmittelbar bevor. ER wird wieder einen Tempel Gottes auf Erden errichten.

Röm 16,5 Grüßt auch die Gemeinde in ihrem Hause. Grüßt Epänetus, meinen Lieben, der aus der Provinz Asien (heutiges Territorium der Türkei; Kleinasien; R. B.) der Erstling für Christus ist.

„5 und in ihrem Mund wurde kein Falsch gefunden; sie sind untadelig.“

Sie werden sagen: 1Kor 3,11 „Einen andern Grund kann niemand legen als den, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus.“

Wer nicht auf Jesus Christus baut, dessen Leben fußt auf dem reinen Nichts!!!

Ergänzung

„denn sie sind jungfräulich“

Dies bedeutet nicht nur sexuelle Reinheit, sondern auch Freiheit von Irrlehren, die die Unzucht innerhalb der Kirche legalisieren wollen. Die „144000“ blieben jungfräulich, weil sie dem Lamm (und seiner Lehre) und nicht den Irrlehrern folgten. Schon in den sieben Sendschreiben (siehe Kap. 2 und 3) werden ja Irrlehrer erwähnt, die innerhalb der sieben Gemeinden Kleinasiens ihr Unwesen trieben und Unzucht und Götzendienst als legitim erklärten. Solche Irrlehrer haben wir heute wieder: Heinrich Bedford-Strohm, Margot Käßmann,  Katrin Göring-Eckardt, etc.

Nicht nur Johannes bzw. der Herr, Jesus, mußten sich in den sieben Sendschreiben mit ihnen befassen, sondern sogar schon der Apostel Paulus in seinem 2. Brief an die Korin-ther.

2. Korinther 11, 2-4 Denn ich eifere um euch mit göttlichem Eifer; denn ich habe euch verlobt mit einem einzigen Mann, damit ich Christus eine reine Jungfrau zuführte. Ich fürchte aber, dass wie die Schlange Eva verführte mit ihrer List, so auch eure Gedanken abgewendet werden von der Einfalt und Lauterkeit gegenüber Christus. Denn wenn einer zu euch kommt und einen andern Jesus predigt, den wir nicht gepredigt haben, oder ihr einen andern Geist empfangt, den ihr nicht empfangen habt, oder ein anderes Evangelium, das ihr nicht angenommen habt, so ertragt ihr das recht gern!

2Kor 12,21 Ich fürchte, wenn ich abermals komme, wird mein Gott mich demütigen bei euch und ich muss Leid tragen über viele, die zuvor gesündigt und nicht Buße getan haben für die Unreinheit und Unzucht und Ausschweifung, die sie getrieben haben.

„Berg Zion“

„Berg Zion“ symbolisiert sogar noch mehr als Gottes Gegenwart oder ihn selbst als Berg des Heils. Es symbolisiert auch den endgültigen Sieg des gläubigen Gottesvolkes über die Ungläubigen bzw. die unbußfertigen Sünder. Als die Juden die Stadt Jebus eroberten, die sie dann Jerusalem nannten, wurde die Eroberung Kanaans durch die Juden abgeschlossen. Der Gott Israels führte die militärischen Schlachten der Juden, weil sie ihm damals gehorsam waren und weil er die Kanaaniter vernichten wollte. Die Kanaaniter waren sittlich-moralisch so verkommen, daß es selbst uns heute noch in den Schatten stellen würde, wobei der Abstand zwischen uns und ihnen täglich kleiner wird und das lawinenartig. Und wenn sich demnächst die Juden aus der sittlich-moralischen Kloake dieser gegenwärtigen Welt, unserer heutigen Welt, erheben werden und der Gott Israels wieder der Berg ihres Heils sein wird, dann entspricht das der Eroberung des alten Jebus durch die Juden.

„die Stimme eines großen Wassers und wie die Stimme eines großen Donners,“

Das ist eigentlich die Stimme Gottes. Die Stimme der „144000“ verschmilzt allerdings mit der Stimme Gottes zu einer Stimme.

Was sagt uns das?

Das ist wieder das große Geheimnis, daß die Kirche der Leib Christi ist. Das Leben des Leibes Christi ist der Heilige Geist und wenn die Kirche Loblieder singt, dann singen praktisch Gott und seine Frommen gleichzeitig, mit einer Stimme – dies ist ein gewaltiges Wunder.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s