Todesengel Barack Hussein Obama (Beelzebub, Fürst der Fliegen) – USA getroffen von Bienensterben, Trockenheit, Rattenplage, Terroranschlägen, etc.

Wenn ich Barack Obama lächeln, besser grinsen, sehe, dann wird es mir ganz schlecht. Das ist nicht das Lächeln eines gütigen Menschen sondern das Grinsen eines bösen Clowns.

Homo destructor nigro 

Obama lacht, obwohl es eigentlich nichts mehr zu lachen gibt – es ist im wahrsten Sinne des Wortes ein aufgesetztes Lächeln. Seine subversive Regierung, sein Missmanagement  bewirkt, daß sich die USA und der Rest der Welt immer mehr von Gott entfremden und den Zorn Gottes zuziehen. Sicherlich ist es kein Zufall, daß unter seiner Regentschaft die USA von Bienensterben, Trockenheit, Rattenplagen, Terroranschlägen, etc. heimgesucht wurden und werden. Diese Dinge schickt Gott, um seinen Unwillen über die rasant zunehmende Gottlosigkeit in den USA unter der Regierung Obamas zum Ausdruck zu bringen. Gott zieht seine bewahrende Hand ab, weil man ihn immer weniger ehrt und fürchtet, ihm immer weniger dankt für seine guten Gaben, und die Mächte des Todes können die USA und den Rest der Welt folglich antasten. Bienen-sterben, Trockenheit, etc. sind nichts anderes als der Geruch des Todes. Der Tod kommt nach Amerika in einer noch nie dagewesenen Art und Weise und sucht auch immer mehr den Rest der Welt heim.

Worin besteht die falsche Regierung Obamas?

Obama ist ein Legalisierer der Sünde: Er nennt das gut, was böse ist (Homo-Ehe, Abtrei-bung, Islam, Mohammed, Papst Franziskus, Hinduismus, etc.), und nennt das böse oder schlecht, was gut ist (z. B. die Bibel). Aber leider ist es so, daß die Sünde Gottes Zorn hervorruft, auch wenn sich ein kleiner, verschlagener, lausiger Kenianer (Obama wurde in Wirklichkeit in Kenia geboren; seine hawaiianische/amerikanische Geburtsurkunde ist eine Fälschung) hinstellt und schwere Sünden als vollkommen legale, harmlose Hand-lungen bezeichnet. Und dieses Legalisieren des Bösen ist  natürlich auch wiederum eine sehr schwere Sünde in sich selbst, eine unverzeihliche Sünde. Die Legalisierer der Sünde sind die Erzbösewichte bzw. Erzsünder auf Erden – sie verderben die Erde, die Mensch-heit. Das Legalisieren der Sünde ruft den absoluten Zorn Gottes hervor. Wir als gewöhnliche Sünder sollten uns dringend von den Erzsündern befreien und uns dem Erlöser (Befreier von Sünden) der Sünder, Jesus Christus, zuwenden. Da Christus das Leben ist, würde er auch die Natur wieder herstellen, die Bienen heilen und Regen schicken.

5. Mose 28

1 Wenn du nun der Stimme des HERRN, deines Gottes, gehorchen wirst, dass du hältst und tust alle seine Gebote, die ich dir heute gebiete, so wird dich der HERR, dein Gott, zum höchsten über alle Völker auf Erden machen, 2 und weil du der Stimme des HERRN, deines Gottes, gehorsam gewesen bist, werden über dich kommen und dir zuteil werden alle diese Segnungen: 3 Gesegnet wirst du sein in der Stadt, gesegnet wirst du sein auf dem Acker. 4 Gesegnet wird sein die Frucht deines Leibes, der Ertrag deines Ackers und die Jungtiere deines Viehs, deiner Rinder und deiner Schafe. 5 Gesegnet wird sein dein Korb und dein Backtrog. 6 Gesegnet wirst du sein bei deinem Eingang und gesegnet bei deinem Ausgang. 7 Und der HERR wird deine Feinde, die sich gegen dich erheben, vor dir schlagen. Auf „einem“ Weg sollen sie ausziehen wider dich und auf „sieben“ Wegen vor dir fliehen. 8 Der HERR wird gebieten dem Segen, dass er mit dir sei in dem, was du besitzt, und in allem, was du unternimmst, und wird dich segnen in dem Land, das dir der HERR, dein Gott, gegeben hat. 9 Der HERR wird dich zum heiligen Volk für sich erheben, wie er dir geschworen hat, weil du die Gebote des HERRN, deines Gottes, hältst und in seinen Wegen wandelst. 10 Und alle Völker auf Erden werden sehen, dass über dir der Name des HERRN genannt ist, und werden sich vor dir fürchten. 11 Und der HERR wird machen, dass du Überfluss an Gutem haben wirst, an Frucht deines Leibes, an Jungtieren deines Viehs, an Ertrag deines Ackers, in dem Lande, das der HERR deinen Vätern geschworen hat, dir zu geben. 12 Und der HERR wird dir seinen guten Schatz auftun, den Himmel, dass er deinem Land Regen gebe zur rechten Zeit und dass er segne alle Werke deiner Hände. Und du wirst vielen Völkern leihen, aber von niemand borgen. 13 Und der HERR wird dich zum Kopf machen und nicht zum Schwanz, und du wirst immer aufwärts steigen und nicht heruntersinken, weil du gehorsam bist den Geboten des HERRN, deines Gottes, die ich dir heute gebiete zu halten und zu tun, 14 und nicht abweichst von all den Worten, die ich euch heute gebiete, weder zur Rechten noch zur Linken, und nicht andern Göttern nachwandelst, um ihnen zu dienen. 15 Wenn du aber nicht gehorchen wirst der Stimme des HERRN, deines Gottes, und wirst nicht halten und tun alle seine Gebote und Rechte, die ich dir heute gebiete, so werden alle diese Flüche über dich kommen und dich treffen: 16 Verflucht wirst du sein in der Stadt, verflucht wirst du sein auf dem Acker. 17 Verflucht wird sein dein Korb und dein Backtrog. 18 Verflucht wird sein die Frucht deines Leibes, der Ertrag deines Ackers, das Jungvieh deiner Rinder und Schafe. 19 Verflucht wirst du sein bei deinem Eingang und verflucht bei deinem Ausgang. 20 Der HERR wird unter dich senden Unfrieden, Unruhe und Unglück in allem, was du unternimmst, bis du vertilgt bist und bald untergegangen bist um deines bösen Treibens willen, weil du mich verlassen hast. 21 Der HERR wird dir die Pest anhängen, bis er dich vertilgt hat in dem Lande, in das du kommst, es einzunehmen. 22 Der HERR wird dich schlagen mit Auszehrung, Entzündung und hitzigem Fieber, Getreidebrand und Dürre; die werden dich verfolgen, bis du umkommst. 23 Der Himmel, der über deinem Haupt ist, wird ehern werden und die Erde unter dir eisern. 24 Statt des Regens für dein Land wird der HERR Staub und Asche vom Himmel auf dich geben, bis du vertilgt bist. 25 Der HERR wird dich vor deinen Feinden schlagen. Auf „einem“ Weg wirst du wider sie ausziehen, und auf „sieben“ Wegen wirst du vor ihnen fliehen und wirst zum Entsetzen werden für alle Reiche auf Erden. 26 Deine Leichname werden zum Fraß werden allen Vögeln des Himmels und allen Tieren des Landes und niemand wird sie verscheuchen. 27 Der HERR wird dich schlagen mit ägyptischem Geschwür, mit Pocken, mit Grind und Krätze, dass du nicht geheilt werden kannst. 28 Der HERR wird dich schlagen mit Wahnsinn, Blindheit und Verwirrung des Geistes. 29 Und du wirst tappen am Mittag, wie ein Blinder tappt im Dunkeln, und wirst auf deinem Wege kein Glück haben und wirst Gewalt und Unrecht leiden müssen dein Leben lang und niemand wird dir helfen. 30 Mit einem Mädchen wirst du dich verloben; aber ein anderer wird es sich nehmen. Ein Haus wirst du bauen; aber du wirst nicht darin wohnen. Einen Weinberg wirst du pflanzen; aber du wirst seine Früchte nicht genießen. 31 Dein Rind wird vor deinen Augen geschlachtet werden; aber du wirst nicht davon essen. Dein Esel wird vor deinem Angesicht mit Gewalt genommen und dir nicht wiedergegeben werden. Dein Schaf wird deinen Feinden gegeben werden und niemand wird dir helfen. 32 Deine Söhne und deine Töchter werden einem andern Volk gegeben werden, dass deine Augen zusehen müssen und täglich vor Verlangen nach ihnen vergehen, und in deinen Händen wird keine Kraft sein. 33 Den Ertrag deines Ackers und alle deine Arbeit wird ein Volk verzehren, das du nicht kennst, und du wirst geplagt und geschunden werden dein Leben lang 34 und wirst wahnsinnig werden bei dem, was deine Augen sehen müssen. 35 Der HERR wird dich schlagen mit bösen Geschwüren an den Knien und Waden, dass du nicht geheilt werden kannst, von den Fußsohlen bis zum Scheitel. 36 Der HERR wird dich und deinen König, den du über dich gesetzt hast, unter ein Volk treiben, das du nicht kennst noch deine Väter, und du wirst dort andern Göttern dienen: Holz und Steinen. 37 Und du wirst zum Entsetzen, zum Sprichwort und zum Spott werden unter allen Völkern, zu denen der HERR dich treibt. 38 Du wirst viel Samen auf das Feld säen, aber wenig einsammeln; denn die Heuschrecken werden’s abfressen. 39 Weinberge wirst du pflanzen und bauen, aber weder Wein trinken noch Trauben lesen; denn die Würmer werden’s verzehren. 40 Ölbäume wirst du haben in deinem ganzen Gebiet, aber du wirst dich nicht salben mit Öl; denn dein Ölbaum wird seine Frucht abwerfen. 41 Söhne und Töchter wirst du zeugen und doch nicht behalten; denn sie werden gefangen weggeführt werden. 42 Alle Bäume und Früchte deines Landes wird das Ungeziefer fressen. 43 Der Fremdling, der bei dir ist, wird immer höher über dich emporsteigen; du aber wirst immer tiefer heruntersinken. 44 Er wird dir leihen, du aber wirst ihm nicht leihen können; er wird der Kopf sein und du wirst der Schwanz sein. 45 Alle diese Flüche werden über dich kommen und dich verfolgen und treffen, bis du vertilgt bist, weil du der Stimme des HERRN, deines Gottes, nicht gehorcht und seine Gebote und Rechte nicht gehalten hast, die er dir geboten hat. 46 Und diese Flüche werden Zeichen und Wunder sein an dir und an deinen Nachkommen immerdar, 47 weil du dem HERRN, deinem Gott, nicht gedient hast mit Freude und Lust deines Herzens, obwohl du Überfluss hattest an allem. 48 Und du wirst deinem Feinde, den der HERR gegen dich schicken wird, dienen in Hunger und Durst, in Blöße und allerlei Mangel, und er wird ein eisernes Joch auf deinen Hals legen, bis er dich vertilgt hat. 49 Der HERR wird ein Volk über dich schicken von ferne, vom Ende der Erde, wie ein Adler fliegt, ein Volk, dessen Sprache du nicht verstehst, 50 ein freches Volk, das nicht Rücksicht nimmt auf die Alten und die Jungen nicht schont. 51 Es wird verzehren die Jungtiere deines Viehs und den Ertrag deines Ackers, bis du vertilgt bist, und wird dir nichts übrig lassen vom Korn, Wein und Öl und vom Jungvieh deiner Rinder und Schafe, bis es dich umgebracht hat. 52 Es wird dich ängstigen in allen deinen Städten, bis es niedergeworfen hat deine hohen und festen Mauern, auf die du dich verlässt, in deinem ganzen Lande; und du wirst geängstigt werden in allen deinen Städten, in deinem ganzen Lande, das dir der HERR, dein Gott, gegeben hat. 53 Du wirst die Frucht deines Leibes, das Fleisch deiner Söhne und deiner Töchter, die dir der HERR, dein Gott, gegeben hat, essen in der Angst und Not, mit der dich dein Feind bedrängen wird. 54 Ein Mann unter euch, der zuvor verwöhnt und in Üppigkeit gelebt hat, wird seinem Bruder und der Frau in seinen Armen und dem Sohn, der noch übrig ist von seinen Söhnen, nichts gönnen 55 von dem Fleisch seiner Söhne, das er isst, weil ihm nichts übrig geblieben ist von allem Gut in der Angst und Not, mit der dich dein Feind bedrängen wird in allen deinen Städten. 56 Eine Frau unter euch, die zuvor so verwöhnt und in Üppigkeit gelebt hat, dass sie nicht einmal versucht hat, ihre Fußsohle auf die Erde zu setzen, vor Verwöhnung und Wohlleben, die wird dem Mann in ihren Armen und ihrem Sohn und ihrer Tochter nicht gönnen 57 die Nachgeburt, die von ihr ausgegangen ist, und ihr Kind, das sie geboren hat; denn sie wird beides vor Mangel an allem heimlich essen in der Angst und Not, mit der dich dein Feind bedrängen wird in deinen Städten. 58 Wenn du nicht darauf hältst, dass du alle Worte dieses Gesetzes tust, die in diesem Buch geschrieben sind, und nicht fürchtest diesen herrlichen und heiligen Namen, den HERRN, deinen Gott, 59 so wird der HERR schrecklich mit dir umgehen und dich und deine Nachkommen schlagen mit großen und anhaltenden Plagen, mit bösen und anhaltenden Krankheiten. 60 Und er wird auch alle Seuchen Ägyptens über dich bringen, vor denen du dich fürchtest, und sie werden dich nicht loslassen; 61 dazu wird der HERR alle Krankheiten und alle Plagen, die nicht geschrieben sind in dem Buch dieses Gesetzes, über dich kommen lassen, bis du vertilgt bist. 62 Und nur wenige werden übrig bleiben von euch, die ihr zuvor zahlreich gewesen seid wie die Sterne am Himmel, weil du nicht gehorcht hast der Stimme des HERRN, deines Gottes. 63 Und wie sich der HERR zuvor freute, euch Gutes zu tun und euch zu mehren, so wird er sich nun freuen, euch umzubringen und zu vertilgen, und ihr werdet herausgerissen werden aus dem Lande, in das du jetzt ziehst, es einzunehmen. 64 Denn der HERR wird dich zerstreuen unter alle Völker von einem Ende der Erde bis ans andere, und du wirst dort andern Göttern dienen, die du nicht kennst noch deine Väter: Holz und Steinen. 65 Dazu wirst du unter jenen Völkern keine Ruhe haben, und deine Füße werden keine Ruhestatt finden. Denn der HERR wird dir dort ein bebendes Herz geben und erlöschende Augen und eine verzagende Seele, 66 und dein Leben wird immerdar in Gefahr schweben; Nacht und Tag wirst du dich fürchten und deines Lebens nicht sicher sein. 67 Morgens wirst du sagen: Ach dass es Abend wäre!, und abends wirst du sagen: Ach dass es Morgen wäre!, vor Furcht deines Herzens, die dich schrecken wird, und vor dem, was du mit deinen Augen sehen wirst. 68 Und der HERR wird dich mit Schiffen wieder nach Ägypten führen, auf dem Wege, von dem ich dir gesagt habe: Du sollst ihn nicht mehr sehen. Und ihr werdet dort euren Feinden als Knechte und Mägde verkauft werden, aber es wird kein Käufer da sein.

Ich bin davon überzeugt, daß es keinem Menschen auf Erden mehr gelingen wird, Barack Obama noch zu entmachten, sondern er wird die Menschheit dem Jüngsten Tag, dem Ende dieses Zeitalters entgegenführen. Dann jedoch, wenn dieses Zeitalter und Obama’s Schreckensherrschaft zu Ende geht, wird Jesus Christus in der Gestalt Gottes, in Herrlich-keit erscheinen und Barack Obama, das „Tier“ der Offenbarung bzw. den Antichristen, und Papst Franziskus, den falschen Propheten aus der Offenbarung, persönlich in den Feuersee werfen, wo sie gequält werden werden von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Bienensterben

Von 2006 bis 2012 mußten US-Imker den Verlust der Bienen von sage und schreibe zehn Millionen Bienenstöcken ausgleichen, wobei jeder Bienenstock einen Wert von im Durchschnitt 200 US-Dollar hatte. Es entstanden den US-Imkern also Kosten in Höhe von 2 Milliarden Dollar. Gottlosigkeit ist also nicht ganz billig, sondern hat ihren Preis.

Übrigens bedeutet das, daß die Honigbiene in den USA von 2006 bis 2012 sozusagen mehrfach ausgestorben wäre, hätten die Imker nicht einen großen Aufwand getrieben und die Verluste durch künstliche Völkervermehrung ausgeglichen. Im Jahre 1947 gab es in den USA 6 Millionen Bienenstöcke. Im Jahr 1970 4 Millionen und im Jahr 1990 drei Millionen. Diesen Schwund scheinen die Amerikaner früher einfach hingenommen zu haben. Aber wie gesagt, hätte man seit 2006 nicht verschwundene Bienenvölker ersetzt, dann gäbe es heute in den USA keine Honigbienen mehr – unfassbar. Es ist eine unglaubliche Beschleunigung des Schwundes der Bienenvölker eingetreten, der so nicht mehr tragbar ist.

Allein das Bienensterben zeigt, daß die USA sich in einem apokalyptischen, traumatischen Zustand befinden. Die USA befinden sich in einem Zustand jenseits aller rationalen Kategorien, einem Zustand, der jegliche menschliche Vorstellungskraft sprengt. Das Ganze ist jenseits des vernünftigen Denkens und hat schon lange metaphysische Dimensionen angenommen. Ganz offensichtlich gibt es eine metaphysische Macht, die die USA vernichten will: Gott gibt die USA für den Angriff der Mächte des Todes frei. Gott beschützt die USA nicht mehr.

Im Jahre 2012 wurde vom US-Landwirtschaftsministerium eine Konferenz in Alexandria/Virginia zum Thema Bienensterben bzw. Bienengesundheit abgehalten. Die Ergebnisse finden sie unter folgendem Link:

http://www.usda.gov/documents/ReportHoneyBeeHealth.pdf

Unter diesem Link finden Sie auch meine obigen Angaben zum Bienensterben zwischen 2006 und 2012 bestätigt und zwar amtlich.

Im Juni 2014 hat Barack Obama eigens ein präsidiales Memorandum zur Förderung der Gesundheit der Honigbienen und anderer Bestäuber veröffentlicht. Daran sieht man, wie ernst die Lage mittlerweile ist:

https://www.whitehouse.gov/the-press-office/2014/06/20/presidential-memorandum-creating-federal-strategy-promote-health-honey-b

(das alles könnte Mr. Obama sich allerdings sparen, wenn er einfach die Amerikaner zur sittlich-moralischen Besserung durch die Kraft Jesu Christi aufrufen würde, denn dann würde Gott für die Wiederherstellung der Gesundheit der Honigbienen sorgen; ohne die sittlich-moralische Besserung des amerikanischen Volkes werden alle Anstrengungen der amerikanische Administration zur Wiederherstellung der Bienengesundheit im Sande verlaufen)

Auf folgender Website finden Sie, was das Weiße Haus zur Verbesserung der Bienen-gesundheit und anderer Bestäuber veranlasst hat:

https://www.whitehouse.gov/sites/default/files/microsites/ostp/Pollinator%20Health%20Strategy%202015.pdf

Video zum Thema Bienensterben (Die Rache des Schöpfers):

Weitere Videos, die zeigen, wie Gott, der Schöpfer, sich noch auf anderem Wege an uns rächt: Immer mehr exotische Tiere und Parasiten aus aller Welt kommen nach Deutschland und gefährden Mensch und Natur:

Trockenheit

screenshot-2016-04-23

Dies ist ein Bildschirmfoto folgender Website:

http://droughtmonitor.unl.edu/

Dabei ist zu berücksichtigen, daß wir uns jetzt im Hochfrühjahr befinden, wo der Boden nach dem Winter eigentlich am feuchtesten sein sollte. Aber schon jetzt sind trotz des vergangenen Winters (früher war sicher auch in den USA der Winter die Jahreszeit, die die meiste Feuchtigkeit brachte) große Teile der USA knochentrocken. Wie wird es dann erst im Herbst nach einem vielleicht heißen und trockenen Sommer aussehen?

Arme Amerikaner – auf euch kommt Schreckliches zu!!! Tut Buße und glaubt an Jesus, sonst werdet ihr dem Verderben nicht entrinnen!

Austrocknende Seen im Westen der USA:

Lake Tahoe:

Lake Mead:

Lake Shasta:

Lake Oroville:

Lake Trinity:

u. v. a. m.

In der Bibel wird der Heilige Geist mit einem Strom lebendigen Wassers verglichen. Barack Obama tut immer genau das Gegenteil von dem, was der Heilige Geist will bzw. er ist besessen vom Geist Satans. Durch die Trockenheit im Westen der USA malt uns Gott vor Augen, mit welch einem bösen Geist bzw. bösen Geistern sich Barack Obama und die Amerikaner eingelassen haben. Sie werden nicht nur an physischem Durst sterben, sondern auch der Durst ihrer Seele bleibt ungestillt und sie werden dürsten von Ewigkeit zu Ewigkeit in dem See, der mit Feuer und Schwefel brennt.

Rattenplage

In mehreren Großstädten der USA gibt es zunehmend Beschwerden der Einwohner über Ratten. Die Ratte ist ein Schädling – sie überträgt Krankheiten und frisst unter Umständen die Nahrungsvorräte des Menschen auf. Was will Gott den USA mit dieser Rattenplage zeigen? Nun, Barack Obama und die Amerikaner halten wahrscheinlich nach wie vor ziemlich viel von sich selbst. Die Realität ist allerdings, daß sie immer mehr zu einem Volk von „Ratten“ degenerieren. Inwiefern? Durch ihr imperialistisches und kapitalistisches System saugen sie die ganze Welt aus. Sie nehmen viel mehr, als sie geben. Insofern sind sie zu einem Volk von Ratten degeneriert, Schädlinge der Menschheit. Genauso wie sie Abscheu und Ekel vor den vierbeinigen Ratten haben, hat Gott Abscheu vor ihnen, auch wenn sie nur zwei Beine und keinen Rattenschwanz haben. Genauso wie sie die Vierbeinigen vernichten und loshaben wollen, will Gott sie vernichten und loshaben. Gott malt uns gerne Bilder vor Augen, damit wir verstehen, was er meint. Zu ihrem Götzendienst der Habgier und des Materialismus (Götze Mammon) kommt noch maximale Unzucht (Homo-Ehe), Abtreibung, Religionsvermischung, etc. hinzu. Gegen die Rattenplage helfen langfristig keine Giftköder und dergleichen sondern nur die ehrliche Buße und der Glaube an Jesus, der uns von unseren Sünden befreien kann. Nahen wir uns Jesus, nahen wir uns dem Leben. Vor Jesus flieht alles Ungeziefer und alles was die Dunkelheit liebt.

Der König von Narnia, Aslan (in unserer Welt Jesus), tötet die Hexe Jadis (in unserer Welt die Inkarnation des Teufels Barack Obama):

Ich glaube nicht, daß die Amerikaner und der Rest der Welt (ausgenommen Israel) noch Buße tun und an Jesus glauben werden, was zur Wiederherstellung der Schöpfung durch Gott selbst führen würde. Vielmehr wir Gott nichts anderes übrig bleiben, als das gegenwärtige Verderben auf Erden durch Gewaltanwendung zu beenden, wenn er kommen wird in Herrlichkeit in der Person seines Sohnes Jesus Christus, der der Herr aller Herren und König aller Könige ist. Jesus Christus wird die Verderbenstifter Barack Obama und Papst Franziskus persönlich töten. (in der Geschichte von C. S. Lewis Die Chroniken von Narnia ist die in dem YouTube-Video zu sehende Vernichtung der Hexe Jadis  noch nicht ihr endgültiges Ende)

Der König von Narnia („The Lion, the Witch and the Wardrobe.“ von C. S. Lewis)

Offb 11,18 Und die Völker sind zornig geworden; und es ist gekommen dein Zorn und die Zeit, die Toten zu richten und den Lohn zu geben deinen Knechten, den Propheten und den Heiligen und denen, die deinen Namen fürchten, den Kleinen und den Großen, und zu vernichten, die die Erde vernichten.

Hinweis zum Starten der YouTube-Videos, oben:

Es kann passieren, daß nach dem Anklicken des Startpfeils auf dem YouTube-Bildschirm das Video nicht startet und das Folgende angezeigt wird:

screenshot-2016-04-27-2

Klicken Sie dann einfach „YouTube“ auf dem YouTube-Bildschirm rechts unten an, um das Video zu starten:

screenshot-2016-04-27

Wenn nach Anklicken von YouTube das Video immer noch nicht startet, dann müssen Sie in der Explorerleiste auf „Aktualisieren“ klicken (eventuell mehrmals) – dann könnte  es funktionieren:

screenshot-2016-04-27-3

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s