Dürre-Katastrophe in Deutschland – Angebot der christlichen Kirche an die Bundesrepublik Deutschland bzw. das deutsche Volk, für Regen zu beten

Angela Merkel wird „es“ diesmal nicht aussitzen können. Auch im Bundeskanzleramt wird die Dürre bald ankommen. Sie wird sich im Amt der Kanzlerin z. B. dadurch bemerkbar machen, dass Angela Merkel vergeblich den Knopf der Toilettenspülung betätigen wird, und in der Küche wird sich haufenweise ungespültes Geschirr stapeln.

Die Auswirkungen der gegenwärtigen Trockenheit in Deutschland sind, denke ich, so enorm, dass man nicht mehr nur lapidar von einer Trockenheit reden kann, sondern allmählich muss der Begriff Trockenheit dem Begriff Dürre-Katastrophe weichen, denn nur damit ist die gegenwärtige Situation richtig umschrieben.

Siehe hierzu:

Berlins Wassermangel wird immer dramatischer

Deutschland erlebt gerade die größte Dürre seit Beginn der Messungen

Immer wenn man bezüglich des Wetters Aussagen über die Zukunft macht, ist man in Gefahr, demnächst als falscher Prophet dazustehen (ein falscher Prophet war z. B. Mohammed).

In der Art eines (falschen) Propheten könnte ich mich hinstellen und sprechen: „Tut Buße, oder Gott wird es gar nicht mehr regnen lassen.“

Da könnte mir allerdings Gottes Güte, Geduld, Langmut und Erbarmen einen Strich durch die Rechnung machen – vielleicht will er ja doch den Deutschen noch eine weitere Chance geben; „das wäre so typisch für ihn.“

Allerdings kann selbst ein falscher Prophet die Wahrheit sprechen, wenn er sich auf vergangene Ereignisse bezieht. Selbst wenn ich ein falscher Prophet wäre, wäre dennoch die Aussage wahr, dass wir seit vielen Monaten eine schwere Dürre in Deutschland haben – auch hatten wir in den letzten Jahren immer wieder länger anhaltende Trockenheiten (Dürren), die nur nicht so wahrgenommen wurden wie die jetzige. Die Dürre 2018 hat bereits gewaltige Schäden verursacht – das kann man nicht mehr wegdiskutieren, das ist unwidersprechlich. Selbst wenn es in Kürze wieder regnen sollte, bliebe die Tatsache bestehen, dass die Bundesrepublik Deutschland bzw. das deutsche Volk durch die Dürre 2018 einen sehr schweren Schaden erlitten hat. Kurz gesagt: Die Schäden, die die Dürre 2018 verursacht hat, sind historisches Faktum geworden, von niemand mehr zu leugnen.

Ich will etwas darauf hinaus, dass so ungefähr schon beim klitzekleinsten Regenschauer die Allgemeinheit anzunehmen scheint, es sei nun wieder alles gut. Die Allgemeinheit scheint die Dürre nicht wahrhaben zu wollen bzw. irgendwie nicht wahrzunehmen. C. Wright Mills, der große amerikanische Soziologe, schreibt in seinem Buch „Die amerikanische Elite“, dass der Mensch reale Ereignisse erst dann wirklich in sein Bewusstsein aufnimmt, wenn ihm andere Menschen die Wirklichkeit eines Ereignisses bestätigen. Solange also die Bestätigung durch Mitmenschen fehlt, kann eine tatsächlich geschehene Sache für eine bestimmte Person wie eine ungeschehene Sache sein – verrückt, aber wahr.

Zusätzlich scheint das Folgende zum Tragen zu kommen:

Es gibt da ein Problem bei der Wahrnehmung (von Dürre-Schäden):

Keiner macht z. B. heute am 14.11.2018 die Erfahrung, um wieviel größer sein persönlicher Wohlstand gewesen wäre, wenn es 2018 keine Dürre gegeben hätte. Der Wohlstand des heutigen Tages ist der durch die Dürre verringerte Wohlstand. Der durch die Dürre nicht verringerte Wohlstand existiert heute nicht in der Lebenswirklichkeit, sondern nur in meiner Vorstellung. Ich kann also in der Realität nicht wirklich den Unterschied erfahren (spüren, empfinden) zwischen dem real existierenden Wohlstand und dem Wohlstand, der vorhanden wäre, hätte es keine Dürre gegeben. Letztendlich nehmen nur jene Bundesbürger die Dürre 2018 oder irgendwelche sonstigen Dürren wahr, die sich auch gedanklich mit dem Thema befassen – Bundesbürger, die in der Landwirtschaft, im Gartenbau, in der Forstwirtschaft, in der Fischzucht, in der Binnenschifffahrt, etc. arbeiten machen natürlich auch direkte Erfahrungen mit der Dürre (sie spüren mehr oder weniger die Dürre am eigenen Leib); sie sind aufgerufen, ihre Mitbürger über den Ernst der Lage zu informieren (das wollen natürlich Uncle Sam und Angela nicht, denn die dadurch ggf. entstehende Unruhe könnte die Produktivität der Fabrik „Deutschland“ bzw. des Gewerbegebietes „Deutschland“ beeinträchtigen).

Kurz gesagt: Der deutsche Durchschnittsbürger oder Ottonormalverbraucher wird Dürren erst dann wahrnehmen, wenn kein Wasser mehr aus dem Wasserhahn kommt oder die Toilettenspülung nicht mehr funktioniert – dann wird es allerdings zu spät sein, um noch zu reagieren.

Niemand kann mich als falschen Propheten bezeichnen, wenn ich behaupte, wir würden gerade eine schwerwiegende Klimaänderung gewärtigen. Jeder seriöse Meteorologe – egal ob religiös oder nicht-religiös – würde bestätigen, dass wir einer sehr bedeutenden Klimaänderung gegenüberstehen bzw. das gerade eine bedeutende Klimaänderung stattfindet.

Wie gesagt, der (falsche) Prophet würde rufen: „Tut Buße, oder Gott wird es nicht mehr regnen lassen!“

Damit man das „falsch“ nicht in Klammern zu setzten brauchte, sondern ganz weg lassen könnte, müsste man es so formulieren:

„Tut Buße, damit Gott die Klimaänderung rückgängig macht!“

(wer das so sagen würde, könnte von niemand als „falscher Prophet“ denunziert werden, weil wir ja tatsächlich eine Klimaänderung haben – unbeschadet von Regenschauern oder sogar Landregen in naher Zukunft)

Es geht darum, dass Gott die Klimaänderung wieder rückgängig macht. Es geht nicht um diesen oder jenen zukünftigen Regenschauer oder Landregen, sondern darum, dass sich Gott, der Herr, der Steuerung des Wetters wieder annimmt. Temperatur, Sonnenschein (Sonneneinstrahlung), Niederschläge, Art der Niederschläge, Wind, etc. müssen von jemand gesteuert werden – das kann natürlich nur Gott sein -, damit sie der ganzen belebten Natur und der Menschheit nützlich sind. Es geht hier nicht nur um Mengen, sondern auch um richtige Zeitpunkte, Zeitdauern und Art der Niederschläge – wie, wann und wieviel. Und wie gesagt, es geht nicht allein um die Niederschläge, sondern auch Temperatur, Sonnenschein und Wind spielen eine enorme Rolle.

Die Anmerkung ganz oben über Angela Zwergerl und das Bundeskanzleramt ist natürlich etwas gewagt, denn es könnte durchaus passieren, dass es kurzfristig wieder (ausgiebig) regnet. Man mag jene Anmerkung ein bisschen als Rhetorik betrachten. Aber ganz rhetorisch ist sie nun denn doch nicht, kann sie nicht sein. Die Lage ist wirklich zu ernst – es muss dringend gehandelt werden. Wenn man allerdings den Namen der Frau hört, die an der Spitze der Bundesrepublik Deutschland steht, dann assoziiert man damit „Aussitzen“. Aber bei dem Dürre-Problem 2018/(2019?) wird sich nun endgültig herausstellen, und die liebe Angela wird es sich nun endgültig eingestehen müssen, dass man Dinge nicht aussitzen kann, dass man eigentlich gar nichts aussitzen sollte. Es hätte für die Deutschen katastrophale Folgen, wollte Frau Merkel auch diese Sache „aussitzen“.

Zu meiner Person:

Ich bin ein armer, kleiner, sündiger Mönch. Mein ganzes Begehr ist, dass ich gerne einmal bei einem anderen Glied der christlichen Kirche die Beichte ablegen möchte  – meine Sünden drücken mich allzu schwer. Ich habe da nur ein „kleines“ Problem: Die christliche Kirche scheint untergegangen zu sein, zumindest in Deutschland. Bei wem soll ich beichten?

Im Allgemeinen bedarf es der Ordination durch andere Geistliche, um Apostel, Lehrer, Prophet oder dergleichen sein zu können. Das kann ich leider nicht vorweisen und ich wüsste auch nicht, wer mich ordinieren sollte (sowohl der Klerus der evangelische Kirche in Deutschland als auch der katholische Klerus sind vom Glauben an Jesus komplett abgefallen – eine Katastrophe; die Evangelikalen scheiden aus wegen ihrer schändlichen Wiedertaufe). Ich hatte bisher auch noch kein übernatürliches Erlebnis wie z. B. Saulus (Paulus), der von Christus direkt ordiniert wurde. Vielleicht gibt es ja so etwas wie eine Not-Ordination; das heißt, dass man sich aufgrund einer Not – dass eben kein ordentlich ordinierter Prophet da ist, der zur Buße aufruft und vor dem Gericht Gottes warnt – wie ein Prophet „aufführen“ darf. Die geistliche Not des deutschen Volkes, die allmählich auch zu einer materiellen Not führt,  und das Nicht-Vorhandensein eines ordentlichen Propheten nötigen mich, „den Propheten zu machen“. Wäre da ein ordentlich Ordinierter, würde ich mein „Amt“ sofort aufgeben.

Wichtig:

Ich wäre bereit, für eine Rücknahme der Klimaänderung bzw. Aufhebung der Klimaverschlechterung durch Gott zu beten, ohne dass zunächst irgendwelche Bedingungen erfüllt werden müssten. Allerdings würde ich zunächst nur dafür beten, dass sich das Klima für die Dauer eines Jahres ab einem bestimmten Zeitpunkt wieder normalisiert.

Nach Ablauf eines Jahres wären allerdings einige Bedingungen für die Forstsetzung des Gebets zu erfüllen. Ich würde nur dann weiter beten, wenn sich kein Verantwortlicher dazu versteigen würde, zu behaupten, es sei nur Zufall gewesen, dass sich unmittelbar nach meinem Gebet das Wetter normalisiert hätte. Außerdem sollte nach Ablauf eines Jahres ein großer Dankgottesdienst veranstaltet werden, der bundesweit übertragen wird.

Für eine langfristige und dauerhafte Wiederherstellung guten Klimas in Deutschland wären folgende Hürden zu nehmen (werden diese Hürden nicht genommen, nutzt natürlich auch mein Gebet nur vorübergehend etwas):

  • viel mehr Dank für gutes Wetter, guter Ernten, genügend Nahrungsmittel, Freiheit von Krieg, Freiheit von Ungeziefer, Freiheit von Seuchen, etc.; Abhaltung großer Dankgottesdienste
  • Abkehr vom Götzendienst des Materialismus und gleichzeitig mehr Fragen nach Gott
  • Abkehr von der Unzucht bzw. Kriminalisierung unzüchtigen Verhaltens (es geht darum, die Unzucht bzw. das unzüchtige Verhalten wieder an den Rand der Gesellschaft zu drängen; es ist das freche, unverschämte Sündigen „vor laufender Kamera“ bzw. in aller Öffentlichkeit, das Gottes Zorn erregt – das muss abgestellt werden)
  • viel mehr Schutz des ungeborenen Lebens bis hin zum totalen Verbot der Abtreibung
  • Abkopplung von den USA, da die USA der Hauptprotagonist von Materialismus und Unzucht auf Erden sind; auch hassen sie Gottes Sohn (diese Aussage gilt trotz gegenteiliger Lippenbekenntnisse von Amerikanern) und töten jedes Jahr unzählige unschuldige Föten und Embryos
  • mindere Religionen wie Islam, Buddhismus, Hinduismus, Bahai, etc. dürfen nicht länger als dem Christentum gleichwertig betrachtet werden, denn dies ist ein Verbrechen gegen den menschlichen Intellekt; wer sachlich-nüchterne Forschung betreibt, der muss anerkennen – wenn er ehrlich ist -, dass das Christentum bei weitem die besten historischen Grundlagen hat; das Christentum ist einfach eine Kategorie für sich bzw. die Religion schlechthin

Seit 1970 wurden in den USA sage und schreibe mindestens 45.151.389 Kinder, das heißt über 45 Millionen, im Mutterleib getötet. Das ist mehr als die Hälfte der Einwohnerzahl Deutschlands. Das Blut dieser Kinder schreit zu Gott und macht ihn zornig. Siehe hierzu Abortion statistics in the United States.

Wenn man die genannten Hürden nehmen würde, würde Gott sicherlich auch ohne das Gebet eines Möchtegern-Propheten wieder besseres Klima in Deutschland schenken.

 

Was ist die christliche Kirche?

Die christlichen Kirche im weiteren Sinne sind alle Menschen, die sakramental getauft wurden.

Die christliche Kirche im engeren Sinne sind alle Menschen, die nicht nur sakramental getauft sind, sondern aus der befreienden Kraft ihrer Taufe auch Jesus nachfolgen bzw. tatsächlich als Christen im Alltag leben. Die Glieder der Kirche im engeren Sinne betrachten die Taufe nicht als Freifahrschein in den Himmel.

Über viele Jahrhunderte fand die sakramentale Taufe in Deutschland meist in Form der Kindertaufe statt. Die Kindertaufe entspricht der altkirchlichen Tradition und fußt auf dem Befund der Bibel – sie ist durchaus zu befürworten (allerdings sollte darauf geachtet werden, dass das betreffende Kind in einem gläubigen Umfeld getauft wird; wurde das nicht beachtet, ist die Taufe aber trotzdem gültig; findet eine Erweckung erst im Erwachsenenalter statt, kann der Betreffende sich auf seine Kindertaufe beziehen und soll nicht nochmals getauft werden).

Nur die Glieder der christlichen Kirche im engeren Sinne werden das ewige Leben ererben.

Was ist eine sakramentale Taufe?

Eine Kirche tauft dann sakramental, wenn sie glaubt, dass ihre Taufe die Taufe zur Vergebung der Sünden oder das Taufbad der Wiedergeburt ist. Auch muss auf die Einsetzung bzw. den Befehl Christi hin getauft werden. Weiter muss die taufende Kirche das trinitarische Gottesbild haben: Ein Gott in drei Personen – der Vater, der Sohn und der heilige Geist, vereinigt in der Gottheit.

Bei der sakramentalen Taufe wird der Täufling Gott überantwortet, der ihn neu macht. Bei der sakramentalen Taufe handelt Gott – sie ist durchaus nicht rein symbolisch.

Die sakramentale Taufe ist auch die Neue Geburt aus Wasser und Geist. In der christlichen Kirche ist also die Wiedergeburt bzw. neue Geburt genau definiert und nichts obskures.

Der sakramental getaufte Mensch muss sich nicht ständig die Frage stellen – wie es etwa ein Evangelikaler tun mag – ober er denn nun wirklich glaube oder gläubig sei, sondern er kann einfach aus der Kraft der Taufe gehorsam sein. Wer an die Kraft der Taufe glaubt, der ist durch die Kraft der Taufe gehorsam und in diesem Gehorsam existiert der wahre Glaube. Kurz: Wer einfach aus der Kraft seiner Taufe als Christ lebt, darf wissen, dass er gläubig ist – das gibt allen Zweifeln an der eigenen Gläubigkeit den Abschied.

Was ist die Kraft der Taufe?

Antwort: Bei der Taufe sterben und auferstehen wir zusammen mit Jesus. Da wir durch die Taufe der Sünde abgestorben und in Christus sind, können wir unser sündiges Fleisch überwinden und Gott und unseren Nächsten lieben. Das ist die Anbetung Gottes nicht nur im Geist, sondern auch in der Wahrheit.

 

Was ist Unzucht?

  • Homosexualität einschließlich Homo-Ehe bzw. gleichgeschlechtlicher „Ehe“
  • Sodomie (Sex mit Tieren)
  • Kindsmissbrauch (Sex mit Kindern)
  • Inzest (Sex mit Verwandten)
  • Hurerei (ständig wechselnder Sexualpartner)
  • jede Form sexueller Betätigung außerhalb der Ehe mit der eigenen Ehefrau

 

Da die evangelische Kirche in Deutschland nicht mehr das trinitarische Gottesbild hat, sind aktuelle Taufen durch die evangelische Kirche nicht gültig.

Siehe hierzu: Gibt es eine erlaubte Wiedertaufe?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s